Johnny Eck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johnny Eck (eigentlich Johnny Eckhardt) (* 27. August 1911 oder 1910 in Baltimore, Maryland; † 5. Januar 1991 ebenda) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Künstler, Zauberer und Musiker.

Biografie[Bearbeiten]

Während sein Zwillingsbruder Robert keine körperlichen Besonderheiten aufwies, war Johnnys Körper nur bis zu den Rippen normal entwickelt; der Rest war im Wachstum zurückgeblieben und unbrauchbar. Auch ausgewachsen erreichte er nur eine Körpergröße von 46 cm.

Dennoch war der Junge lebensfähig, lernte sehr früh lesen und schreiben und entwickelte bald, wie Robert auch, eine Vorliebe für künstlerische Tätigkeiten. Er wurde ein ausgezeichneter Schüler. Doch schon in seiner Kindheit begann Johnny, zusammen mit seinem Bruder, seinen ungewöhnlichen Körper - er lancierte stets das Gerücht, sein Leib ende unterhalb der Rippen, als wäre er durchgeschnitten worden - in einer Zaubershow zu präsentieren. Neben Auftritten in Kuriositätenkabinetten und Zirkussen arbeitete Johnny Eck, der ursprünglich einmal geplant hatte, Prediger zu werden, auch als Maler und Fotograf, leitete sein eigenes zwölfköpfiges Orchester und spielte in drei Tarzanfilmen mit. Bekannt ist er heute jedoch vor allem noch durch seine Rolle als half boy in dem Film Freaks.

In den 1930er Jahren konnte sich Johnny den Traum erfüllen, einen Rennwagen zu erwerben, den er für Handbedienung umrüsten und mit einer Straßenzulassung versehen ließ. Später kam auch noch eine Miniatureisenbahn hinzu, die heute noch erhalten, wenn auch restaurationsbedürftig ist.

Johnny Eck und sein Bruder zogen niemals aus ihrem Elternhaus in Baltimore aus. 1987 wurde Johnny hier zum Opfer eines Raubüberfalls. Er überlebte diesen zwar, hauste aber ab diesem Zeitpunkt verbittert und vollkommen zurückgezogen. Robert überlebte ihn um einige Jahre. Ihr Haus, heute im Besitz des Betreibers eines virtuellen Johnny-Eck-Museums, steht in einem inzwischen sehr heruntergekommenen Viertel und seine Fenster und Türen sind durch dicke Stahlplatten vor Eindringlingen und Schießereien geschützt.

Filmographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]