Johnny Nash

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Lester Nash Jr. (* 19. August 1940 in Houston, Texas), besser bekannt als Johnny Nash, ist ein US-amerikanischer Pop- und Reggaemusiker und Schauspieler.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Hold Me Tight
  US 109 1969 [1]
  UK
I Can See Clearly Now
  US 23 1972
  UK 39 05.08.1972 ( 6 Wo.) [2]
My Merry-Go-Round
  US 169 1973
Johnny Nash Collection
  UK 18 10.12.1977 (10 Wo.)
Singles
A Very Special Love
  US 23 03.02.1958 ( 1 Wo.) [3]
The Teen Commandments *
  US 29 15.12.1958 ( 5 Wo.) [4]
Hold Me Tight
  US 5 05.10.1968 (12 Wo.)
  UK 5 10.08.1968 (16 Wo.) [2]
  DE 22 19.10.1968 ( 4 Wo.) [5]
  AT 17 15.11.1968 ( 4 Wo.) [6]
You Got Soul
  US 58 1969 [7]
  UK 6 11.01.1969 (12 Wo.)
Cupid
  US 39 24.01.1970 ( 1 Wo.)
  UK 6 05.04.1969 (12 Wo.)
Stir It Up
  US 12 03.03.1973 (10 Wo.)
  UK 13 01.04.1972 (12 Wo.)
I Can See Clearly Now
  US 1 07.10.1972 (14 Wo.)
  UK 5 24.06.1972 (15 Wo.)
There Are More Questions Than Answers
  UK 9 07.10.1972 ( 9 Wo.)
Loving You
  US 91 1974
Tears on My Pillow
  UK 1 14.06.1975 (11 Wo.)
  DE 28 01.09.1975 ( 5 Wo.)
Let’s Be Friends
  UK 42 11.10.1975 ( 3 Wo.)
(What A) Wonderful World
  UK 25 12.06.1976 ( 7 Wo.)
Rock Me Baby
  UK 47 26.10.1985 ( 6 Wo.)
  DE 9 28.04.1986 (18 Wo.) [8]
  CH 2 25.05.1986 (17 Wo.) [9]
  AT
I Can See Clearly Now (1989)
  UK 54 08.04.1989 ( 6 Wo.)

Leben[Bearbeiten]

Johnny Nash begann als Popsänger bereits in den 1950er-Jahren und erreichte mit seiner Version des Doris-Day-Titels A Very Special Love 1958 die US-Billboard-Charts. Auch als Schauspieler war er bereits in jungen Jahren erfolgreich und spielte in den Filmen Take a Giant Step (1959) und Key Witness (1960) in Hauptrollen.

Seinen ersten großen und weltweiten Hitparadenerfolg hatte er auf seinem eigenen JAD-Label 1968 mit Hold Me Tight, dem vor allem in Großbritannien weitere Hits folgten: You Got Soul und Sam Cookes Cupid. Anfang der 1970er Jahre gab er sein Plattenlabel auf und unterzeichnete einen Vertrag mit CBS Records. Im „Harry J Studio“ in Kingston/Jamaika traf er auf den außerhalb Jamaikas noch weithin unbekannten Bob Marley, der ihm einen seiner Songs überließ: Stir It Up. Mit diesem auf dem CBS-Sublabel Epic erschienenen Reggae-Lied kam Nash 1972 erneut in die britische Singlehitparade. Auch andere von Marley geschriebene Titel hat Nash aufgenommen, so zum Beispiel Reggae on Broadway, Guava Jelly und Mellow Mood und er unterstützte Marley bei dessen beginnender internationalen Karriere.

1971 war Nash auch als Schauspieler in der schwedischen Romanze Vill så gärna tro als Komponist Robert zu sehen. Sein größter Hit in den USA war 1972 I Can See Clearly Now, den er selbst geschrieben hat.[10] In der Version von Jimmy Cliff war der Song Ende 1993/Anfang 1994 ebenfalls erfolgreich. 1975 hatte Johnny Nash mit dem von Ernie Smith geschriebenen Lied Tears on My Pillow einen weiteren Nummer-eins-Hit in Großbritannien.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • A Very Special Love – 1958
  • Hold Me Tight – 1968
  • You Got Soul – 1969
  • Cupid – 1969
  • Stir It Up – 1972
  • I Can See Clearly Now – 1972
  • There Are More Questions Than Answers – 1972
  • Tears on My Pillow – 1975
  • Let’s Be Friends – 1975
  • (What A) Wonderful World – 1976
  • Rock Me Baby – 1985
  • I Can See Clearly Now (re-mix) – 1989

Alben[Bearbeiten]

  • I Can See Clearly Now – 1972
  • My Merry-Go-Round – 1973
  • What a Wonderful World – 1977
  • Johnny Nash Collection – 1977
  • Here Again – 1986

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AMG, Johnny Nash, Charts & Awards, Billboard Pop Albums (Billboard 200)
  2. a b UK-Chartsplatzierungen, Singles und Alben chartstats.com
  3. Joel Whitburn: The Billboard Book of Top 40 Hits. 7. Auflage. Billboard Books, New York 2000, ISBN 0-8230-7690-3, S. 448.
  4. * Interview mit den drei Paramount-Künstlern Paul Anka, George Hamilton IV und Johnny Nash; Joel Whitburn: The Billboard Book of Top 40 Hits. 7. Auflage. Billboard Books, New York 2000, ISBN 0-8230-7690-3, S. 448.
  5. Günter Ehnert (Hrsg.): Hit-Bilanz, Deutsche Chart Singles 1956–1980. Taurus-Press, Hamburg 1990, ISBN 3-922542-24-7, S. 150.
  6. Johnny Nash austriancharts.at
  7. AMG, Johnny Nash, Charts & Awards, Billboard Pop Singles (Billboard Hot 100)
  8. Günter Ehnert (Hrsg.): Hit-Bilanz, Deutsche Chart Singles 1981–1987. Taurus-Press, Hamburg 1988, ISBN 3-922542-34-4, S. 122.
  9. Johnny Nash hitparade.ch
  10. Fred Bronson: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Billboard Publications, New York City 1992, S. 322