Johnny Thunders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johnny Thunders live um 1980

Johnny Thunders, eigentlich John Anthony Genzale, Jr, (* 15. Juli 1952 in Queens, New York; † 23. April 1991 in New Orleans, Louisiana), war ein New Yorker Punk-Musiker, von 1970 bis 1975 Gitarrist der Gruppe New York Dolls, danach bei den Heartbreakers und seit 1978 als Solo-Künstler aktiv. Johnny Thunders verstarb im Hotel „St. Peter's Guest House“ in New Orleans an den Folgen seiner Heroinabhängigkeit und hinterließ vier Kinder.[1]

The Clash erwähnten Thunders in dem Song City Of The Dead, mit der Textzeile „Don't you know where to cop? / That's what New York Johnny said / You should get to know your town / Just like I know mine.“

Im Lied Rock City Wankers der schwedischen Glamrockband The Ark wird Thunders ebenfalls erwähnt: „Oh no / You put a spike into your vein / Does it make you think you've got / The blood of Thunders in your brain“.

Guns N' Roses, speziell Duff McKagan, widmeten ihm den Song So Fine vom Album Use Your Illusion II. Außerdem coverten sie Thunders Komposition You Can't Put Your Arms Around A Memory auf dem Album The Spaghetti Incident?.

Thunders war auch Inspiration für den Song Johnny's Gonna Die auf dem zehn Jahre vor seinem tatsächlichen Tod veröffentlichten Album Sorry Ma, Forgot to Take Out the Trash von The Replacements.

Kurze Zeit vor seinem Tod hatte er zusammen mit der Düsseldorfer Band Die Toten Hosen seinen Song Born to Lose für das Album Learning English Lesson One neu eingespielt. Thunders gehörte zu den musikalischen Vorbildern der Band und wurde bereits 1986 in ihrem Lied Das Wort zum Sonntag erwähnt. Seit der Menschen, Tiere, Sensationen Tour im Jahr 1992 trägt die Band das Lied mit geändertem Text vor. Statt „Solange Johnny Thunders lebt, solange bleib ich ein Punk; solange es was zu trinken gibt, dauern alle unsere Feste an“, heißt es: „Hey Johnny, kannst du uns grad seh’n? Wir vergessen dich nicht! Wir werden überall von dir erzähl’n, damit dein Name ewig weiterlebt“.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1977 L.A.M.F. (mit den Heartbreakers)
  • 1978 So Alone
  • 1979 Live at Max's Kansas City
  • 1982 Live at the Speakeasy
  • 1983 New Too Much Junkie Business
  • 1983 In Cold Blood
  • 1984 Hurt Me
  • 1984 Live at the Lyceum Ballroom 1984
  • 1985 Que Sera, Sera
  • 1987 Stations of the Cross
  • 1988 Copycats (mit Patti Palladin)
  • 1990 Gang War
  • 1991 What Goes Around
  • 1994 Live at Mothers
  • 2000 Belfast Nights

Literatur[Bearbeiten]

  • Antonia, Nina: The New York Dolls: Too Much, Too Soon Omnibus, 2003.
  • Antonia, Nina: Johnny Thunders. In Cold Blood Jungle Books, 1987, Cherry Red Books, 2000.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hollow Skai: Die Toten Hosen. Hannibal, A-Höfen 2007, ISBN 978-3-85445-281-2 Seite 37.

Weblinks[Bearbeiten]