Johnny Weissmüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johnny Weissmüller ca. 1925

Johann Peter Weißmüller (genannt Johnny Weissmuller, getauft auf den Namen János Weißmüller[1]; * 2. Juni 1904 in Freidorf, Österreich-Ungarn, heute ein Stadtteil von Timișoara, Rumänien; † 20. Januar 1984 in Acapulco, Mexiko) war ein österreichisch-ungarischer, US-amerikanischer Schwimmer, Wasserballspieler, fünffacher Olympiasieger und Filmschauspieler. Er war der erste Mensch, der die 100-Meter-Strecke unter einer Minute schwamm. Nach dem Ende seiner Schwimmlaufbahn wurde er als Tarzan-Darsteller weltberühmt.[2]

Wohnhaus in Freidorf, Timișoara, Rumänien

Leben[Bearbeiten]

Als Weissmüller sieben Monate alt war, wanderten seine Eltern, die Banater Schwaben Petrus Weißmüller (1876–1938)[3] und Elisabeth Kersch (1879–?),[4] aus Österreich-Ungarn in die USA aus, wo sie am 26. Januar 1905 in Ellis Island, New York ankamen. Die in der Passagierliste als Deutsche mit ungarischer Staatsbürgerschaft geführten Familienangehörigen änderten ihre Namen mit der Einreise, so dass János Weißmüller zu Peter John Weissmuller wurde; der Vater nannte sich Peter Weissmuller. In der neuen Heimat ging die Familie nach Windber, einer Ortschaft im Somerset County in Pennsylvania, wo der Vater Arbeit im Steinkohlenbergbau fand. Der Schwager der Eheleute, Johann Ott, war bereits 1902 nach Windber ausgewandert und hatte die Atlantiküberfahrt der Familie bezahlt. Am 3. September 1905 wurde hier Johnnys jüngerer Bruder Peter Weissmuller Jr. geboren.

In Windber lebte die Familie einige Jahre, bis sie nach Chicago zog, wo Johnny gemeinsam mit seinem Bruder in einem Viertel der Banater Schwaben aufwuchs. Johnny nahm hier an diversen Jodelwettbewerben teil, die als Grundlagen für den von ihm kreierten Tarzanschrei dienten. Sein Vater betrieb mit mäßigem Erfolg eine Bar und arbeitete in einer Brauerei, verprügelte des Öfteren die Familie und trennte sich schließlich von ihr. Im Alter von zwölf Jahren verließ Weissmüller die Schule, lebte zeitweise auf der Straße und schlug sich als Liftboy und Page durch. Während seiner Kindheit litt er an verschiedenen Krankheiten; sein Vater äußerte später in einem Radiointerview, dass die Ärzte seinem Sohn keine 30 Lebensjahre gaben. Während dieser schwierigen Zeit lernte Johnny Weissmüller zu kämpfen. Auf Anraten seines damaligen Arztes begann er mit dem Schwimmen und entdeckte seinen sportlichen Ehrgeiz und seine Berufung darin.

Johnny Weissmüller, 1924

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Im Alter von 17 Jahren wurde er zum ersten Mal US-Meister über 50 yards Freistil, noch im gleichen Jahr schwamm er seinen ersten Weltrekord in 1:27,4 Minuten über 150 yards Freistil. Als bester Schwimmer seiner Zeit war er auch der erste Mensch, der die 100-Meter-Strecke in unter einer Minute bewältigte: Am 9. Juli 1922 stellte Weissmüller in Alameda, Kalifornien in genau 58,6 Sekunden einen neuen Weltrekord über 100 Meter auf.[5] Zu Beginn der 1920er Jahre entwickelte er seinen eigenen Schwimmstil, den sogenannten „American Crawl“.

In den 1920er Jahren wurde er der ungeschlagene fünffache Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1924 (100 und 400 m Freistil, 4×200 m Freistilstaffel) und 1928 (100 m Freistil und 4×200 m Freistilstaffel). Hinzu kam 1924 außerdem die Bronzemedaille im Wasserball.

Offiziell stellte Johnny Weissmüller 51 Weltrekorde auf. Wie viele er wirklich schwamm, ist unbekannt, weil er es oft versäumte, die Rekordprotokolle einzureichen. Überliefert werden Zahlen wie zum Beispiel 67 Weltrekorde. 1965 wurde er für seine herausragenden sportlichen Leistungen in die Ruhmeshalle des internationalen Schwimmsports aufgenommen.

Filmkarriere[Bearbeiten]

Weissmüller war der erste Sportler, der aufgrund seines Erfolgs in den Filmstudios von Hollywood Karriere machen konnte. Zwischen 1932 und 1948 spielte er in zwölf Tarzan-Filmen die Rolle des Urwaldmenschen, die ihn weltberühmt machte. Ihm reichte dafür ein einziger Satz auf der Leinwand: „Ich Tarzan, Du Jane“, den er im Original so nie gesprochen hat; denn dort heißt es:

Jane: „Jane.“
Tarzan: „Jane.“
Jane: „And you? You?“
Tarzan: „Tarzan! Tarzan!“
Jane: „Tarzan.“
Tarzan: „Jane. Tarzan. Jane. Tarzan.“

Seine eher mäßige schauspielerische Begabung rechtfertigte Weissmüller mit den Worten: „Das Publikum verzeiht meine Schauspielerei, weil es weiß, dass ich ein Athlet bin.“ Der Laie gilt bis heute als der bekannteste Tarzandarsteller aller Zeiten.

Jahr Filmtitel Originaltitel Co-Darsteller
1932 Tarzan, der Affenmensch Tarzan the Ape Man Maureen O'Sullivan, Neil Hamilton, C. Aubrey Smith
1934 Tarzans Vergeltung Tarzan and his Mate Maureen O'Sullivan, Neil Hamilton, Paul Cavanagh
1936 Tarzans Rache Tarzan Escapes Maureen O'Sullivan, John Buckler, Herbert Mundin
1939 Tarzan und sein Sohn Tarzan Finds a Son! Maureen O'Sullivan, Johnny Sheffield, Ian Hunter
1941 Tarzans geheimer Schatz Tarzans Secret Treasure Maureen O'Sullivan, Johnny Sheffield, Reginald Owen
1942 Tarzans Abenteuer in New York Tarzan's New York Adventure Maureen O'Sullivan, Johnny Sheffield, Charles Bickford
1942 Tarzan und die Nazis Tarzan Triumphs Frances Gifford, Johnny Sheffield, Stanley Ridges
1943 Tarzan, Bezwinger der Wüste Tarzan’s Desert Mystery Nancy Kelly, Johnny Sheffield, Otto Kruger
1945 Tarzan und die Amazonen Tarzan and the Amazons Brenda Joyce, Johnny Sheffield, Henry Stephenson
1946 Tarzan und das Leopardenweib Tarzan and the Leopard Woman Brenda Joyce, Johnny Sheffield, Acquanetta
1947 Tarzan wird gejagt Tarzan and the Huntress Brenda Joyce, Johnny Sheffield, Patricia Morison
1948 Tarzan in Gefahr Tarzan and the Mermaids Brenda Joyce, George Zucco, Linda Christian

Vor seiner Karriere als Tarzan war Weissmüller 1925 in dem deutschen Film Wege zu Kraft und Schönheit auf der Leinwand zu sehen. Von 1948 bis 1956 drehte er in der Hauptrolle des Jungle Jim eine weitere, sechzehnteilige Filmserie, die ihn als Urwaldherrscher zeigt, und eine gleichnamige Fernsehserie in 26 Episoden.

Der Weltruhm als Tarzan gilt neben fehlenden Schauspielqualitäten allgemein als Grund für das Ausbleiben späterer Rollenangebote. Nach 1956 hatte er nur noch einen kleinen Gastauftritt in der Komödie Won Ton Ton, der Hund der Hollywood rettete (1976).

Musikalische Ausflüge[Bearbeiten]

Johnny Weissmüller war ein begeisterter Jodler. Damit gewann er mehrere Wettbewerbe. Auch der Hauptteil des berühmten Tarzan-Schreies war aus Jodlern zusammengemischt. Spätere Tarzan-Filme nahmen sich den weltberühmten Dschungelschrei als Beispiel.

TV-Auftritte[Bearbeiten]

  • 1954, 1956, 1967: The Ed Sullivan Show (US-Fernsehshow)
  • 1971: Das aktuelle Sportstudio (ZDF) - Während dieser Sendung, die live ausgestrahlt wurde, riss ein Schimpanse Weissmüllers Frau Maria Baumann die Perücke vom Kopf und warf sie auf den Boden.

Privatleben[Bearbeiten]

Johnny Weissmüller war insgesamt fünf Mal verheiratet, mit Bobbe Arnst, Lupe Vélez, Beryl Scott, Alleen Gates (spätere McCleland), Maria Baumann. Mit seiner dritten Ehefrau Beryl Scott hatte er drei Kinder: Johnny Weissmuller Jr. (†), Heidi Elizabeth Weissmuller (†) und Wendy Anne Weissmuller.

Entgegen vielen Behauptungen war Johnny Weissmüller nicht Alkoholiker, sondern nur trinkfest. In den 1970er Jahren musste er erkennen, dass sein Herz den hohen Anforderungen eines ehemaligen Leistungssportlers nicht mehr gewachsen war. In dieser Zeit war er mehrfach stationär in Behandlung, unter anderem wegen eines Bein- und Hüftbruchs. Hinzu kam ein Schlaganfall. Danach war er kurze Zeit in einem amerikanischen Altersheim in Kalifornien, verließ dieses jedoch, da er sich unter den anderen Bewohnern unwohl fühlte.

1984 verstarb Johnny Weissmüller verarmt nach mehreren Schlaganfällen in Acapulco, Mexiko. Beim Absenken seines Sarges in die Erde ertönte auf Wunsch seiner Frau Maria Baumann der weltberühmte Dschungelschrei. Auf seinem Grabstein in Acapulco steht schlicht: "Johnny Weissmüller 1904 - 1984". Inzwischen steht dort auch eine Stele mit einer Gedenktafel. Auch an seinem ehemaligen Haus befindet sich eine Gedenktafel.

Seine letzte Ehefrau, die gebürtige Berlinerin Maria Weissmüller, starb am 7. März 2004 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 83 Jahren in einem Krankenhaus in Acapulco. Sie wurde an der Seite ihres Mannes beerdigt.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Johnny Weismuller Jr.: Tarzan My Father. ECW Press, Toronto 2002.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johnny Weissmüller – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johnny Weissmüller auf genealogy.ro Abgerufen am 23. September 2009
  2. Peter Luley: Urschrei im Urwald, auf einestages, zuletzt aufgerufen am 22. Januar 2008
  3. Petrus Weißmüller auf geni.com (abgerufen am 29. Juli 2012).
  4. Elisabeth Kersch auf geni.com (abgerufen am 29. Juli 2012).
  5. Lutz Maurer: Der Tarzan-Jodler, auf FAZ.NET, zuletzt aufgerufen am 22. Januar 2008