Joint Direct Attack Munition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freifallbomben mit JDAM-Nachrüstsatz
Zwei F-15E „Strike Eagle“ werfen JDAM ab, Afghanistan 2009

Joint Direct Attack Munition, kurz JDAM (deutsch etwa Direkt-Angriffs-Munition für verbundene Streitkräfte), ist ein Nachrüstsatz für diverse ungelenkte Bomben der Streitkräfte der Vereinigten Staaten und anderer Nationen. Die so aufgerüsteten nun präzisionsgelenkten Bomben werden ebenfalls als JDAM bezeichnet. Die Lenkung erfolgt für gewöhnlich durch ein kombiniertes INS/GPS-System, wobei auch Rüstsätze mit Laserzielsystem verfügbar sind. JDAMs wurden seit dem Kosovokrieg im Jahre 1999 in sehr großer Zahl (weit über 10.000-mal) eingesetzt und sind eine der wichtigsten Luft-Boden-Waffensysteme der westlichen Welt. Der Preis eines Nachrüstsatzes für die mit Abstand am häufigsten verwendeten Bombenkörper der Mk-80-Serie beträgt aktuell (Stand: 2011) etwa 30.000 US-Dollar.[1]

Varianten[Bearbeiten]

GBU-31-Bomben werden zum Flugdeck der USS Harry S. Truman transportiert
Bezeichnung Gewichtsklasse Verfügbare
Gefechtsköpfe
Länge Durchmesser
GBU-31 ~1000 kg Mk 84, BLU-117, BLU-119 3,88 m 46 cm
BLU-109 3,77 m 37 cm
GBU-32 ~500 kg Mk 83, BLU-110 3,04 m 36 cm
GBU-38 ~250 kg Mk 82, BLU-111, BLU-117 2,34 m 27 cm

Sonstige Versionen und Bezeichnungen

  • GBU-29: 2000 Pfund / 907 kg, von Martin Marietta, nicht produziert
  • GBU-30: 1000 Pfund / 454 kg, Martin-Marietta, nicht produziert
  • GBU-34: Gefechtskopf BLU-116 (2000 Pfund / 907 kg), Lockheed Martin, nicht produziert
  • GBU-35: Gefechtskopf BLU-110 (1000 Pfund / 454 kg), alte Bezeichnung der GBU-32 der US Navy
  • GBU-52: GBU-31 (2000 Pfund / 907 kg) mit Lasersensor (LJDAM)
  • GBU-54: GBU-38 (500 Pfund / 227 kg) mit Lasersensor (LJDAM)

Lasergelenkte Varianten (LJDAM)[Bearbeiten]

Eine konventionelle JDAM (links) und eine LJDAM (rechts, mit Schutzkappe für die Laseroptik)

Boeing entwickelte mit der Laser Joint Direct Attack Munition (LJDAM, GBU-5x) eine Variante mit Lasersensor. Sie kann zusätzlich gegen bewegliche Ziele eingesetzt werden, allerdings nur bei ausreichend guter Sicht. Bei Bedarf würde das Sensormodul noch kurz vor dem Einsatz an der Spitze der Bombe montiert. Am 30. Juni 2006 testete eine F-16 der US-Luftwaffe erfolgreich eine 500 Pfund (227 Kilogramm) schwere LJDAM gegen einen fahrenden gepanzerten Transporter. Boeing erhielt am 18. Mai 2007 einen ersten Vertrag zur Lieferung von 600 Lasersensormodulen für 28,8 Millionen Dollar.

Entwicklung[Bearbeiten]

1992 begannen die USA mit der Entwicklung von präzisionsgelenkten Bomben, welche die Genauigkeit bei Bombardements aus mittleren und großen Höhen auch bei schlechter Sicht steigern sollten. Über einen ab 1995 von McDonnell Douglas (seit 1997 Boeing) entworfenen Nachrüstsatz können konventionelle ungelenkte („dumme“) Freifallbomben in gelenkte („smarte“) Bomben verwandelt werden. Ursprünglich war die Anschaffung von 87.000 Einheiten geplant, die von allen Kampfflugzeugen und Bombern der US-Luftwaffe sowie der US-Marine aus eingesetzt werden sollten. Während der Testphase von 1998 bis 1999 wurden mehr als 450 JDAMs verwendet. Erstmals zum Kampfeinsatz kam JDAM am 24. März 1999 im Kosovokrieg, als zwei B-2-Bomber je 16 derartige Bomben auf serbische Ziele abwarfen.

Technik[Bearbeiten]

Die JDAM-Erweiterung besteht aus einem mit Steuerflächen ausgestatteten Navigationsmodul, das am Heck einer ungelenkten Bombe montiert wird. Nach dem Ausklinken wird die Bombe mittels Inertialnavigation und GPS-Unterstützung in das programmierte Ziel gesteuert. Aus großer Höhe abgeworfen beträgt die Reichweite etwa 28 Kilometer. Für die Genauigkeit gibt die Luftwaffe eine Kreisfehlerwahrscheinlichkeit von 13 Metern an, wenn GPS genutzt wird. Ein Nachrüstsatz kostete 2005 durchschnittlich rund 22.000 US-Dollar.

Plattformen[Bearbeiten]

Sie können von folgenden Plattformen verwendet werden:

Geplant ist ihr Einsatz mit F-35 Lightning II .

Einsatz[Bearbeiten]

Ein Gebäude im Irak wird mit sechs GBU-38 bombardiert, eine der Bomben ist noch im Endanflug zu sehen

Von 1999 bis Anfang 2006 sind über 15.000 JDAMs abgeworfen worden. Das geplante Produktionsziel liegt bei 217.746 JDAM-Bomben bis 2011, davon 149.237 für die Luftwaffe und 68.509 für die Marine der USA. Darüber hinaus hat Boeing 18 weitere internationale Kunden für diesen Bombentyp; den Anfang machte im Jahr 2000 Israel, gefolgt unter anderem von Australien, Deutschland, Großbritannien und Norwegen.

Die deutsche Luftwaffe bestellte am 24. Juli 2008 LJDAM-Rüstsätze, welche neben der GPS-Navigation auch per Laser ins Ziel gesteuert werden können. Die Erprobung durch die WTD 61 am Tornado wurde Ende 2009 erfolgreich abgeschlossen.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Parsch: Boeing JDAM. In: Directory of U.S. Military Rockets and Missiles. 21. August 2008, abgerufen am 11. Januar 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DEPARTMENT OF THE NAVY FISCAL YEAR (FY) 2006/FY 2007 BUDGET ESTIMATES
  2. a b GAF Tornado Integrates Laser JDAM Weapon. In: Airforce Technology. 7. Dezember 2009, abgerufen am 11. Januar 2013 (englisch).