Joint Venture

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Unternehmensform Joint Venture. Zum Liedermacher-Duo gleichen Namens siehe Joint Venture (Liedermacher)

Joint Venture [ˌdʒɔɪnt ˈventʃə] (deutsch Gemeinschaftsunternehmen, wörtlich: gemeinsames Wagnis) ist ein Anglizismus, unter dem im Handelsrecht verschiedene Formen der Unternehmenskooperation zwischen zwei oder mehr Partnerunternehmen verstanden werden. Ein Joint Venture ist ein gemeinsames Vorhaben zwischen rechtlich und wirtschaftlich voneinander unabhängigen Unternehmen, bei dem die Partner die Führungsverantwortung und das finanzielle Risiko gemeinsam tragen.[1]

Der Begriff stammt aus der US-amerikanischen Rechtssprache. Insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg konnten US-Unternehmen den Handel mit anderen Staaten dadurch ausweiten, dass sie mit Partnerunternehmen im Ausland kooperierten. So errichtete Kodak 1927 in Frankreich ein Joint Venture mit Pathé Cinéma, umgekehrt gründete 1931 I.G. Farben ein 50/50-Joint Venture mit der Pennsylvania Salt Company.[2] Diesem Beispiel sind andere Exportnationen gefolgt. Heute verlangen viele Entwicklungs- und Schwellenländer, dass bei Direktinvestitionen regionale Partnerunternehmen beteiligt werden. Die Gründung von Joint Ventures ist insbesondere in Osteuropa und China populär geworden.

Motive[Bearbeiten]

Die Gründung eines Joint Venture kann durch staatlichen Zwang zur Kooperation bei Direktinvestitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern ausgelöst werden. Diese Länder zwingen durch ihre Gesetzgebung die Investoren dazu, Unternehmen in ihrem Land nur mit der Beteiligung regionaler Partnerunternehmen zu gründen. Ohne diesen Zwang würde es zur Gründung eines Joint Venture meist nicht kommen. Gründen die Partnergesellschaften jedoch freiwillig ein Joint Venture, so können mehrere Gründe hierfür vorliegen. Es kann sein, dass das unternehmerische Risiko für einen einzigen Gesellschafter zu hoch ist, oder sich die Partner gegenseitig in technischer oder unternehmerischer Sicht komplementär ergänzen, ein Know-how-Transfer stattfindet, Kostenvorteile genutzt werden sollen oder ein sonst fehlender Marktzugang ermöglicht wird. Werden in ein Joint Venture von einem Partner bisher selbst wahrgenommene Funktionen eingebracht, handelt es sich um ein Outsourcing.

Die Partnerunternehmen können eine Kapitalbeteiligung in das Joint Venture einbringen (Venture Capital) und/oder Produktionsmittel (Einbringung von Sachanlagen oder Rohstoffen) und/oder Arbeitskräfte und/oder arbeitstechnisches/kaufmännisches Know-how (Technologie, Schutzrechte, Marketing).

Wettbewerb[Bearbeiten]

Aus wettbewerbsbezogener Sicht sind Joint Ventures vor allem deshalb wichtig, weil man Branchenentwicklungen steuern und Geschwindigkeitsvorteile gegenüber Konkurrenten erzielen kann. Außerdem kann auf die zunehmende Globalisierung schneller reagiert werden. Die Kosten für Forschung können so von den Beteiligten gemeinsam getragen werden; durch die Zusammenarbeit und das Zusammenführen des Wissens kann die Forschung zudem beschleunigt werden.

Strategische Motive[Bearbeiten]

Als strategische Ziele werden die Schaffung und Nutzung von Synergien, der Technologietransfer und die erweiterte Möglichkeit der Diversifikation gesehen. Ein weiteres Motiv, ein Joint Venture zu gründen, kann die rechtliche Lage in einem Land sein. Einige Länder wie die Volksrepublik China erlauben die Gründung von reinen (hundertprozentigen) Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen in bestimmten Branchen gar nicht, in anderen nur unter der Auflage behördlicher Genehmigungen. Hier sind Joint Ventures mit einheimischen Unternehmen oft die einzige Möglichkeit für ausländische Unternehmen, auf dem jeweiligen Markt Fuß zu fassen.

Arten[Bearbeiten]

Joint Ventures werden insbesondere im Hinblick auf die Kapitalbeteiligung der Partner und auf die Kooperationsrichtung unterschieden.[3]

  • Kapitalbeteiligung: paritätische Joint Ventures („Equity Joint Venture“) sind durch identische Beteiligungsquoten gekennzeichnet (Prototyp: 2 Partner mit je 50 %; daneben auch drei mit je 33,33 %, vier mit je 25 % usw.) Ungleiche Joint Ventures (60 % / 40 %) sind im strengen Sinne keine Joint Ventures, da hier das Beteiligungsmotiv im Vordergrund steht.
  • Kooperationsrichtung: Beim horizontalen Joint Venture sind der oder die Partner in derselben Branche tätig, bei vertikalen Joint Ventures sind die Partner auf vor- oder nachgelagerten Wertschöpfungsstufen tätig. Stammen die Partner aus verwandten Branchen, liegt ein konzentrisches Joint Venture vor, während konglomerate Joint Ventures aus Partnern völlig unterschiedlicher Wirtschaftszweige bestehen.

Außerdem unterscheidet die Kooperationsliteratur noch zwischen dem „Contractual Joint Venture“ und dem „Equity Joint Venture“.[4] Während es sich beim „Contractual Joint Venture“ lediglich um einen Kooperationsvertrag ohne Gründung eines neuen Unternehmens handelt, übernehmen beim „Equity Joint Venture“ die Partner sowohl Führungsverantwortung als auch finanzielles Risiko.

Rechtsfragen[Bearbeiten]

Rechtsgrundlage eines Joint Ventures ist ein Joint Venture-Vertrag, den die Partnerunternehmen miteinander schließen.[5] In ihm müssen möglichst ausführlich die gegenseitigen Interessen und Ziele erwähnt und die Rechts- und Wirtschaftsbeziehungen geregelt werden. Er ist damit das „Drehbuch“ für die Geschäftstätigkeit des Joint Venture,[6] muss den formellen Voraussetzungen der betroffenen Staaten entsprechen und erforderliche staatliche Genehmigungen berücksichtigen.[7]

Nutzen und Gefahren[Bearbeiten]

Die Partnergesellschaften verfolgen komplementäre oder partiell identische Zielsetzungen,[8] durch welche jedoch temporär auftretende divergierende Zielvorstellungen und sich ändernde Interessenlagen nicht ausgeschlossen werden können. Joint Ventures können Economies of Scope erzielen, weil komplementäre Ressourcen, Fähigkeiten und Kompetenzen gebündelt werden.[9] Auch Synergien und Skalenerträge können bei Joint Ventures gehoben werden. Für den einzelnen Partner wird der Kapitalbedarf reduziert, wodurch das unternehmerische Risiko sinkt. Selbst für Partner, die lediglich Know-how in das Joint Venture einbringen, kann sich ein Lerneffekt ergeben (neue Kenntnis über ausländische Märkte, Mentalität im Wettbewerb). Sie können den Einstieg in einen fremden Markt (Beschaffungs- oder Absatzmarkt) sichern, der ohne Kooperation nicht oder nur erschwert möglich wäre. Joint Ventures können daher eine (staatliche oder wirtschaftliche) Markteintrittsbarriere beseitigen.

Wegen der fehlenden Kapitalmehrheit sind die Partner auf gegenseitig abgestimmtes Handeln angewiesen; Entscheidungen erfordern einen hohen Koordinierungsaufwand.[10] Dies kann bei Konflikten zu langwierigen Verhandlungen und Auseinandersetzungen führen. Diese Nachteile fördern die Instabilität mancher Joint Ventures. Die Gewinnverteilung ist üblicherweise nach dem Verhältnis der Kapitalanteile vorgesehen. Ein Risiko kann jedoch daraus erwachsen, dass das Sitzland des Joint Ventures später die Gewinnausschüttung an die ausländische Partnergesellschaft verbietet (Transferstopp) oder sogar die Kapitalbeteiligung enteignet. Maßgeblich für die Gründung von Joint Ventures im Ausland sind daher:[11]

Das Joint Venture ist die riskanteste Kooperationsform. Am risikolosesten sind (mit aufsteigendem Risiko) langfristige Lieferverträge, Lizenz- oder Franchiseverträge, Managementverträge, Contractual Joint Ventures und schließlich Equity Joint Ventures. Strategische Partnerschaften oder bloße Kooperationsvereinbarungen sind weniger risikobehaftet.

Bilanz[Bearbeiten]

Joint Ventures sind keine Tochterunternehmen (§ 290 Abs. 1 Satz 1 HGB), da in der Regel keine einheitliche Leitung und kein beherrschender Einfluss ausgeübt wird. Joint Ventures sind deshalb in den Konzernabschluss entweder im Rahmen der Quotenkonsolidierung (§ 310 Abs. 1 HGB) oder der Equitymethode§ 311, § 312 HGB) einzubeziehen.[12]

In IAS 31 wird zwischen „Jointly Controlled Operations“ (JCO; IAS 31.13-17), „Jointly Contolled Assets“ (JCA; IAS 31.18-23) und „Jointly Controlled Entities (JCE; IAS 31.24-47) unterschieden. JCOs sind gemeinsam durchgeführte Geschäfte/Projekte, beim JCA werden Vermögensbestandteile gemeinsam gehalten, die JCE schließlich sind Joint Ventures. Ein Joint Venture liegt nach IAS 31.24 vor, wenn zur Durchführung einer Kooperation eine Kapitalgesellschaft oder Personengesellschaft gegründet wurde, an der jedes Partnerunternehmen beteiligt und die gemeinsame Führung vertraglich geregelt ist. Das Joint Venture ist somit rechtlich selbständig, verfügt autonom über sein Vermögen, kann Schulden eingehen, Aufwendungen tätigen oder Erträge erzielen; außerdem wird das Joint Venture von seinen Gesellschaftern durch Teilung der Einflussnahme kontrolliert und ein vertraglicher Anspruch auf das Ergebnis des Joint Venture gesichert.[13]

Volkswirtschaftliche Betrachtungen[Bearbeiten]

Internationale Joint Ventures sind eine besondere Form der internationalen Direktinvestitionen. Von besonderem Interesse ist hier die Rolle, die internationale Joint Ventures für den Technologietransfer spielen. Weiterhin ist die inhärente Instabilität von Joint Ventures, das heißt die früher oder später stattfindende vollständige Übernahme durch einen Partner beim größten Teil von Joint Ventures, zentraler Gegenstand volkswirtschaftlicher Untersuchungen.[14] Dabei hat sich herausgestellt, dass bei Joint Ventures mit US-Beteiligung Änderungen in der Eigentümerstruktur in 52 % aller untersuchten Fälle vorlagen, Verkäufe folgten mit 37 %, während 10 % der Joint Ventures insolvent wurden.[15]

Abgrenzungen[Bearbeiten]

Falls einer der Partner kein finanzielles Risiko übernimmt, liegt ein Managementvertrag vor, trägt einer der Partner keine Führungsverantwortung, handelt es sich um eine Beteiligung.

Zu den Gemeinschaftsunternehmen - nicht jedoch zu den Joint Ventures im engeren Sinne - gehören Arbeitsgemeinschaften und Konsortien, weil sie als reine Zweckgesellschaften nur zeitlich befristet gegründet werden. Beide werden in Deutschland als BGB-Gesellschaft geführt, die einen einheitlichen Gesellschafterkreis aufweist und für einen bestimmten Zweck gegründet wurde. Strategische Allianzen sind am weitesten vom Joint Venture entfernt, weil sie meist nicht zur Gründung eines gemeinsamen Unternehmens führen, sondern sich in der Abstimmung gemeinsamer Ziele oder Strategien erschöpfen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Schaumburg: Internationale Joint Ventures: Management, Besteuerung, Vertragsgestaltung, 1999
  • Kathryn Rudie Harrigan: Managing for Joint Venture Success, 1986 ISBN 0-669-11617-3
  • Gilbert Probst, C. C. Rüling: Joint-Ventures und Joint-Venture-Management, 2001

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Joint Venture – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jiri Nemec, Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht, 2005, S. 8
  2. Mira Wilkins, The History of Foreign Investment in the United States 1914-1945, 2009, S. 249
  3. Michael Kutschker/Stefan Schmid, Internationales Management, 2010, S. 890
  4. Thomas Mellewigt, Management von strategischen Kooperationen, 2003, S. 15
  5. Torsten Fett, Handbuch Joint Venture, 2010, S. 213
  6. Torsten Fett, a.a.O., S. 240
  7. Torsten Fett, a.a.O., S. 234 f.
  8. Anke Rasmus, Entstehung von Kooperationsfähigkeit, 2012, S. 10
  9. Michael Kutschker/Stefan Schmid, a.a.O., S. 893
  10. Michael Kutschker/Stefan Schmid, a.a.O., S. 895
  11. nach Axel J. Halbach, Direktinvestitionen in Entwicklungsländern, in: IFO-Schnelldienst, Heft 17/18, 1979, S. 65
  12. Rainer Bossert/Ulrich L. Manz, Externe Unternehmensrechnung, 1996, S. 269
  13. Torsten Fett, a.a.O., S. 97
  14. Ralph Leonhardt, Foreign Direct Investment, Ownership, and the Transfer of Technology, Verlag Peter Lang, 2004
  15. Aimin Yan/Yadong Luo, International Joint Ventures: Theory and Practice, 2001, S. 228