Jolanda Čeplak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jolanda Čeplak (geb. Steblovnik; * 12. September 1976 in Celje) ist eine ehemalige slowenische Mittelstreckenläuferin, die im 800-Meter-Lauf Europameisterin und Olympia-Dritte wurde.

Leben[Bearbeiten]

Zu Beginn ihrer Karriere war Čeplak auf keine bestimmte Streckenlänge festgelegt, sondern lief alle sich bietenden Distanzen. Erst später spezialisierte sie sich auf die 800 m. Bei den Halleneuropameisterschaften 2000 wurde sie Vierte und bei den Hallenweltmeisterschaften 2001 Sechste. 2002 gelang ihr der Durchbruch. Unter anderem gewann sie bei den Halleneuropameisterschaften in Wien die Goldmedaille über 800 m und stellte dabei einen Hallen-Weltrekord auf. Ebenfalls Gold über 800 m holte sie bei den Europameisterschaften 2002 in München. 2003 lief sie bei den Hallenweltmeisterschaften auf Platz vier.

Bei den Hallenweltmeisterschaften 2004 in Budapest gewann sie im 800-Meter-Lauf die Silbermedaille und bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen die Bronzemedaille über 800 Meter hinter Kelly Holmes (GBR) und Hasna Benhassi (MAR). 2007 gewann sie Bronze bei den Halleneuropameisterschaften. Im Juni desselben Jahres wurde Jolanda Čeplak bei einer unangemeldeten Doping-Kontrolle an ihrem Wohnort Monaco positiv auf Erythropoetin (EPO) getestet und daraufhin von der IAAF suspendiert. Vom slowenischen Leichtathletikverband wurde eine zweijährige Sperre verhängt.[1]

Jolanda Čeplak hatte bei einer Größe von 1,68 m ein Wettkampfgewicht von 52 kg. Čeplaks slowenischer Rekord über 800 Meter steht seit 2002 bei 1:55,19 Minuten.

Weitere Bestzeiten:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Fuchs: Jolanda Ceplak für zwei Jahre gesperrt, www.leichtathletik.de 27. März 2008

Weblinks[Bearbeiten]