Jon Brion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Laut Nachrichtenmagazin Spiegel ein Multiinstrumentalist. Leider geht aus dem Artikel nicht hervor, welche Instrumente der Meister spielt. Bitte nachtragen und dann in die Kategorie: Multiinstrumentalist (Popularmusik) einordnen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Jon Brion

Jon Brion (* 11. Dezember 1963 in Glen Ridge, New Jersey, USA) ist ein amerikanischer Multi-Instrumentalist, Sänger, Komponist und Produzent.

Biographie[Bearbeiten]

Jon Brion wurde in Glen Ridge, New Jersey geboren. Er stammt aus einer musikalischen Familie. Seine Mutter war Jazz-Sängerin, sein Vater leitete ein Orchester an der Universität Yale, sein Bruder Randy wurde Komponist, seine Schwester Laurie Violinistin.

Mit 17 verließ Brion die Schule und versuchte sich als professioneller Musiker. Nach einem erfolglosen Album mit seiner Band "The Bats" zog er 1987 nach Boston, wo er Live-Gitarrist bei Aimee Manns New-Wave-Band 'Til Tuesday wurde. Nach deren Auflösung 1989 begann er, als Studiomusiker für Künstler wie Marianne Faithfull, The Wallflowers oder Jellyfish zu arbeiten. Mit deren Gitarristen Jason Falkner gründete er die kurzlebige Band The Grays.

Seine erste Arbeit als Musikproduzent war 1993 Aimee Manns Debütalbum Whatever. Er produzierte auch Alben von Fiona Apple, Rufus Wainwright, Eleni Mandell, Rhett Miller, Evan Dando und Kanye West. Als Komponist von Filmmusik wurde er für seine Arbeiten zu Magnolia (1999) und Vergiss mein nicht! (2004) für die Grammy Awards nominiert.

Brion ist bekannt für seine regelmäßigen Auftritte in der Diskothek Largo in Los Angeles, mit Cover-Versionen und eigenen Songs, verschiedenen Instrumenten und berühmten Gästen.

Diskographie[Bearbeiten]

Filmmusik[Bearbeiten]

Solo[Bearbeiten]

  • 2001: Meaningless

Als Produzent[Bearbeiten]

  • Aimee Mann: Whatever, (1993)
  • Aimee Mann: I'm With Stupid, (1995)
  • Rufus Wainwright: Rufus Wainwright, (1998)
  • Eleni Mandell: Wishbone, (1998)
  • Fiona Apple: When the Pawn, (1999)
  • Brad Mehldau: Largo, (2002)
  • Rhett Miller: The Instigator, (2002)
  • Evan Dando: Baby I'm Bored, (2003)
  • Fiona Apple: Extraordinary Machine, (2006)
  • Kanye West: Late Registration (Ko-Produzent), 2005
  • Dido: Safe Trip Home (2008)

Weblinks[Bearbeiten]