Jon Storm-Mathisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jon Storm-Mathisen (* 16. Januar 1941 in Oslo) ist ein norwegischer Neurowissenschaftler. Er ist emeritierter Professor für Medizin an der Abteilung für Anatomie an der Medizinischen Fakultät der Universität Oslo. Storm-Mathisen war bisher stellvertretender Leiter des Zentrums für Molekulare Biologie und Neurowissenschaften. Er ging im Jahr 2011 in Pension.

Er erhielt den Anders Jahres Medical Prize 2006 für seine bahnbrechenden Forschungen über Neurotransmitter im Gehirn. Der Grund für die Preisverleihung wurde damit erklärt, dass Jon Storm-Mathisen gezeigt hat, dass Nervenzellen im Gehirn durch die Verwendung der Aminosäure Glutamat als Neurotransmitter kommunizieren. Dies war eine überraschende neue Erkenntnis. Er erhielt auch den Universität Oslo-Forschungspreis im Jahr 2004 mit der Begründung, dass er grundlegend für die derzeitige positive Umgebung in der Neurobiologie verantwortlich ist. Er ist einer der meistzitierten norwegischen Forscher.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ISIHiglyCited