Jona (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jona
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Jona zwischen Rüti ZH und Rapperswil-Jona

Jona zwischen Rüti ZH und Rapperswil-Jona

Daten
Gewässerkennzahl CH: 571
Lage Kanton Zürich, Kanton St. Gallen, Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Limmat → Aare → Rhein → Nordsee
Quelle Bachtel, Gibswil (Fischenthal)
47° 19′ 19″ N, 8° 53′ 34″ O47.321868.89265950
Quellhöhe 950 m ü. M.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Rapperswil-Jona in den Obersee (Zürichsee)47.2154718.843883406Koordinaten: 47° 12′ 56″ N, 8° 50′ 38″ O; CH1903: 706444 / 230346
47° 12′ 56″ N, 8° 50′ 38″ O47.2154718.843883406
Mündungshöhe 406 m ü. M.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 544 m
Länge 18,8 km[1]
Einzugsgebiet 65 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einwohner im Einzugsgebiet ca. 50'000

Die Jona ist ein Fluss in den Schweizer Kantonen Zürich und St. Gallen, nach dem die gleichnamige Ortschaft Jona in der Gemeinde Rapperswil-Jona benannt ist.

Von der Quelle bis zur Mündung[Bearbeiten]

Die Jona durchfliesst folgende Gemeindegebiete:

Die Quelle der Jona befindet sich am Osthang des Bachtels oberhalb von Gibswil, auf Gemeindegebiet von Fischenthal. Gibswil bildet die Wasserscheide zwischen dem Jona- und dem Tösstal. Weitere Zuflüsse entspringen als Huebbach an der Ostflanke des Bachtel und als Raadbach und Hirschwilerbach an der Westflanke der Scheidegg (Gemeindegebiet von Wald). Das Jonatal erstreckt sich von Gibswil nach Süden bis in den Dorfkern von Wald. Hier wird die Jona von links vom Schmittenbach gespiesen (Quelle am Schwarzenberg, auf dem Gemeindegebiet von Goldingen). Unterhalb von Wald fliesst die Jona westwärts durch eine steilwandige Schlucht (das Grundtal), die von der Tösstalbahn (S26 der S-Bahn Zürich) mit einem Viadukt überbrückt wird. Von hier an bildet die Jona die Gemeindegrenze von Rüti, zunächst mit Wald, nach etwa 500 m mit Dürnten. Sie fliesst weiter westwärts entlang dem Pilgersteig (Jonatobel) und Tannertobel und erreicht schliesslich Tann. Zwischen Wald und Tann überwindet sie eine Höhendifferenz von 100 m. Bei Tann (Joweid) wendet sich die Jona nach Süden und wird von rechts von der Schwarz gespiesen. Die Schwarz entspringt am Ornberg an der Südwest-Flanke des Bachtel, und entwässert die von Drumlins geprägte Ebene zwischen Wetzikon und Dürnten (rechter Zufluss Mülibach), Teile von Hinwil (Rütibach/Berenbach) und Bubikon (Egelsee). Hinwil bildet die Wasserscheide zwischen dem Jona- und dem Glatttal (Wildbach).

Die Schwarz bildet die Gemeindegrenze zwischen Rüti und Dürnten, so dass ab dem Zusammenfluss die Jona durch Rütemer Gemeindegebiet fliesst. In Rüti fliesst der Jona von links das Dachseggbächli zu. Unterhalb von Rüti, beim Wydenchlösterli, wird die Jona für eine kurze Strecke zur Kantonsgrenze zwischen Zürich und St. Gallen wird. Die Jona wird hier von der Oberlandautobahn (A53) überquert und wendet sich nach Westen, nun innerhalb des Gemeindegebiets von Jona-Rapperswil, in einem Tobel zwischen Aspwald und Platten (Joner Wald, Hackenest, Bettlerwäldli, Grunau) entlang der Bahnstrecke (S5 und S15). Oberhalb des Ortes Jona wendet sie sich erneut nach Süden (Lattenhof) und wird von links vom Latten-Bach gespiesen (der Laupen und Teile von Goldingen entwässert). Im Zentrum des Ortes Jona wurde der Fluss kanalisiert, wodurch sich sehr schnell Unterschiede im Wasserstand ergeben. Die Jona bildet schliesslich ein kleines Flussdelta und mündet bei Busskirch (beim Seebad Stampf) in den Obersee.

Name und Geschichte[Bearbeiten]

Die Jona (auch Jonenbach; dial. Joone; Joonebach) teilt ihren Namen mit dem Jonenbach im Säuliamt, einem Zufluss der Reuss. Der Name ist erstmals 834 belegt, latinisiert als Johanna, in der Bezeichnung super Johannam fluvium (gleichzeitig der erste Beleg für den Ort Jona),[2] mittelhochdeutsch (1243) als de Jonun. Vermutet wird eine Herleitung von romanischen *Jauna via althochdeutsch *Jōna, letztlich von einem vorrömischen *Jounā, abgeleitet von einer idg. Wurzel *ieu-.[3] Der Murerplan von 1566 schreibt für den Ort Jonen und für den Fluss Ione. Der Gygerplan von 1667 schreibt für den Ort Jonen und für den Fluss Jonen fl.. Die alemannische Namensform ist Jōnen; die heutige Schreibung in -a ist eine gelehrte Latinisierung aus dem 18. Jh. (bei Scheuchzer (1752) "Jona, die Jonen").[4]

Bereits im Mittelalter wurde mit Mühlen die Wasserkraft des kleinen Flusses genutzt. Schon 812 soll ein Vorgängerbau der Pfarrkirche Jona auf einem Hügel direkt an der Jona, in deren Überschwemmungsgebiet zwischen dem Aspwald und dem Mündungsdelta am Obersee, erwähnt sein. 1259 wurden die Gebäude Wydenklösterli an einer Flussbiegung der Jona im Rütiwald, im damaligen Herrschaftsgebiet der Grafen von Rapperswil (auf dem späteren Gemeindegebiet von Jona, unweit der Grenze zum benachbarten Rüti) erbaut.[5]

Als erneuerbare Energiequelle hat die Jona im 19. Jahrhundert zur Industrialisierung, insbesondere der Anliegergemeinden Wald und Rüti, und zum Wohlstand der Region und deren Textilindustrie wesentlich beigetragen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jona (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hydrologischer Atlas der Schweiz .
  2. Alois Stadler, "Jona (2008) im Historischen Lexikon der Schweiz.
  3. d.i. die Wurzel von jung (Pokorni: "3. ieu-"), interpretiert als Gewässername mit der Bedeutung "die Kraftvolle, Bewegliche". Daniel Gut, Lunnern. Londons Zwilling im Reusstal: Eine sprach- und kulturgeschichtliche Verortung von Siedlungsnamen (2013), S. 48.
  4. Johann Jacob Scheuchzer, Natur-Historie des Schweizerlandes. Zweyter Theil. Welcher enthaltet die Beschreibung der Seen, Flüssen, Brünnen, warmen und kalten Bäderen, und andern Mineral-Wassern, 1752, S. 45.
  5. Erhalten hat sich das Wissen um das einstige Kloster durch die Flurbezeichnung Klösterli, dessen Ruinen per Zufall 1953 wiederentdeckt wurden. Fragmente eines Kachelofens beispielsweise, ausgestellt im Stadtmuseum Rapperswil-Jona, erlauben einen Einblick in das Leben der Klostergemeinschaft. Hexenprozess um letzte Oberin vom Wydenklösterli, Ausstellung Rütner Klosterschatz: Nach 484 Jahren 'Exil' - erstmals 'Heimaturlaub, Ortsmuseum und Chronik der Gemeinde Rüti.