Jonathan Aitken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den britischen Politiker. Für den kanadischen Eishockeyspieler gleichen Namens siehe Jonathan Aitken (Eishockeyspieler).

Jonathan William Patrick Aitken (* 30. August 1942 in Dublin) ist ein ehemaliger britischer Politiker und Mitglied der Konservativen Partei. Er wurde 1974 in das britische Unterhaus gewählt, 1992 Staatssekretär des Verteidigungsministeriums und 1994 Chefsekretär des Schatzamtes (Chief Secretary to the Treasury) im Kabinett von John Major.[1]

1995 trat er von dieser Position zurück, verlor bei den Unterhauswahlen 1997 seinen Parlamentssitz und wurde 1999 er wegen Meineids und Rechtsbeugung zu einer 18-monatigen Freiheitsstrafe verurteilt, von denen er sieben Monate im Gefängnis verbüßte. Auslöser der vorausgegangenen Korruptions-Affäre war die Fernsehdokumentation Jonathan of Arabia des Enthüllungsjournalisten David Leigh von 1995.[2]

Jonathan Aitkens Vater William Aitken war von 1950 bis 1965 ebenfalls britischer Unterhausabgeordneter. Seine Schwester ist die irische Schauspielerin Maria Aitken. Er hat vier Kinder, darunter Zwillingstöchter und einen Sohn,[3] sowie eine uneheliche Tochter (Petrina Khashoggi) mit der Ehefrau des Waffenhändlers Khashoggi.[4]

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Michael Beloff: A short walk on the campus. Secker & Warburg, London 1966 bzw. Atheneum, New York 1966.
  • The young meteors. Mit Photographien von Iain MacMillan. Secker & Warburg, London 1967 bzw. Atheneum, New York 1967.
  • Land of fortune: a study of the new Australia. Secker & Warburg, London 1971. ISBN 043601002X. Bzw. Atheneum, New York 1971.
  • Officially secret. Weidenfeld and Nicolson, London 1971. ISBN 0297003739.
  • Nixon, a life. Regnery Publishing, Washington, D.C. und Lanham, MD 1993. ISBN 0895264897. Bzw. Weidenfeld and Nicolson, London 1993.
  • Charles W. Colson : a life redeemed. Waterbook Press, New York 2005. ISBN 0385508115.
  • Porridge and passion. Continuum, London und New York 2005. ISBN 0826476309.
  • Heroes and contemporaries. Continuum, London und New York 2006. ISBN 0826478336 bzw. ISBN 0826494412.
  • John Newton : from disgrace to Amazing grace. Vorwort von Philip Yancey. Continuum, London und New York 2007. ISBN 9780826493842. ISBN 082649384X. ISBN 0826493831. Auch als Audiobuch in CD-Form bei Crossway Audio, Wheaton, IL 2007. ISBN 9781433501418 bzw. ISBN 1433501414.
  • Prayers for people under pressure. Crossway Books, Wheaton, Ill. 2008. ISBN 9781433501319.
  • Nazarbayev and the making of Kazakhstan. Continuum, London und New York 2009. ISBN 9781441153814. ISBN 1441153810.
  • Kazakhstan Surprises and Stereotypes After 20 Years of Independence. Continuum Intl Pub Group, New York, NY 2012. ISBN 9781441116543 bzw. ISBN 1441116540.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jonathan Aitken. Kurzbiografie in: Der Spiegel, 5. Juli 1999, abgerufen am 2. November 2011.
  2. Ralf Sotscheck: Rächer oder Rechercheur?, In: Taz, 1. September 2011, abgerufen am 2. November 2011.
  3. Artikel im The Telegraph
  4. Artikel im The Guardian