Jonathan Huberdeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Jonathan Huberdeau Eishockeyspieler
Jonathan Huberdeau
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Juni 1993
Geburtsort Saint-Jérôme, Québec, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #11
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
KHL Junior Draft 2011, 1. Runde, 5. Position
Witjas Tschechow
NHL Entry Draft 2011, 1. Runde, 3. Position
Florida Panthers
Spielerkarriere
2009–2013 Saint John Sea Dogs
seit 2013 Florida Panthers

Jonathan Huberdeau (* 4. Juni 1993 in Saint-Jérôme, Québec) ist ein kanadischer Eishockeyspieler. Seit 2013 spielt er für die Florida Panthers in der National Hockey League (NHL) auf der Position des Centers.

Karriere[Bearbeiten]

Huberdeau im Trikot der kanadischen Nationalmannschaft

Jonathan Huberdeau spielte für die Vikings de Saint-Eustache in einer Québecer Juniorenliga, bevor er 2009 beim Québec Major Junior Hockey League Entry Draft in der ersten Runde an 18. Position von den Saint John Sea Dogs gedraftet wurde. In der QMJHL-Saison 2009/10 absolvierte der Stürmer 61 Spiele in der regulären Saison für die Sea Dogs, dabei erzielte der 35 Scorerpunkte. In den anschließenden Play-offs erreichte die Mannschaft das QMJHL-Finale und unterlag dort Moncton Wildcats in der Best-of-Seven-Serie mit 4:2-Spielen.

In der Spielzeit 2010/11 steigerte Huberdeau seine Punktzahl deutlich. Der Kanadier absolvierte 67 Spiele in der regulären Saison und erzielte dabei 105 Punkte, damit war er drittbester Scorer der gesamten Liga. In den Play-offs erreichten die Sea Dogs erneut das Finale. Dort setzten sie sich gegen die Gatineau Olympiques durch und gewannen den Coupe du Président. Huberdeau wurde im Anschluss mit der Trophée Guy Lafleur als wertvollster Spieler der Play-offs ausgezeichnet.[1] Durch die QMJHL-Meisterschaft erspielten sich die Saint John Sea Dogs auch eine Teilnahme am Memorial Cup 2011. Bei diesem Turnier setzten sich die Sea Dogs im Finale gegen die Mississauga St. Michael’s Majors aus der Ontario Hockey League durch und gewann ihren ersten Memorial Cup. Jonathan Huberdeau erhielt im Anschluss als wertvollster Spieler die Stafford Smythe Memorial Trophy, außerdem wurde er in das All-Star Team des Wettbewerbs gewählt.[2]

Beim KHL Junior Draft 2011 wurde der Stürmer in der ersten Runde an insgesamt fünfter Position von Witjas Tschechow ausgewählt. Huberdeau zeigte sich von dieser Wahl überrascht und sagte, er werde nicht für das Team spielen.[3] Wenig später wurde er beim NHL Entry Draft 2011 von den Florida Panthers in der ersten Runde an insgesamt dritter Position ausgewählt. Im Oktober 2011 unterzeichnete er einen Einstiegsvertrag über drei Jahre mit den Panthers.[4]

In der Saison 2011/12 spielte Huberdeau aber noch einmal für sein Juniorenteam, für das er allerdings nur in 37 Spielen auf dem Eis stand. Trotzdem konnte der Center 72 Scorerpunkte verzeichnen und hatte mit +53 die beste Plus/Minus-Bilanz der gesamten Liga. In den Play-offs drangen die Sea Dogs erneut bis ins Finale vor und konnten dort mit einem Sweep gegen den Océanic de Rimouski ihren Titel verteidigen. Huberdeau wurde daraufhin in das Second All-Star Team der QMJHL gewählt und für seine Führungsqualitäten mit dem Trophée Paul Dumont als Persönlichkeit des Jahres ausgezeichnet.[5] Beim Memorial Cup war Huberdeau mit sieben Punkten aus vier Spielen der beste Scorer seines Teams, allerdings scheiterten die Sea Dogs im Halbfinale des Turniers an den Cataractes de Shawinigan.

Da sich aufgrund des Lockouts der Beginn der NHL-Saison 2012/13 bis Januar 2013 verzögerte, spielte Huberdeau zunächst noch einmal in Saint John. Nachdem er in der QMJHL mit 45 Scorerpunkten in 30 Spielen erneut die Statistiken seiner Mannschaft anführte, wurde er zum Saisonauftakt in den NHL-Kader der Florida Panthers berufen. In seinem Debütspiel gegen die Carolina Hurricanes konnte Huberdeau dabei ein Tor erzielen und zwei weitere vorbereiten.[6]

International[Bearbeiten]

Jonathan Huberdeau vertrat die kanadische Nationalmannschaft erstmals beim Ivan Hlinka Memorial Tournament 2010. Der Stürmer kam in fünf Partien zum Einsatz und erzielte dabei drei Torvorlagen.[7] Die Kanadier gewannen bei diesem Turnier nach einem Finalsieg gegen die US-amerikanische Auswahl die Goldmedaille.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM +/– GP G A Pts PIM +/–
2009–10 Saint John Sea Dogs QMJHL 61 15 20 35 43 +28 21 11 7 18 22 +11
2010–11 Saint John Sea Dogs QMJHL 67 43 62 105 88 +59 19 16 14 30 16 +13
2011 Saint John Sea Dogs MemCup 4 3 3 6 4 +3
2011–12 Saint John Sea Dogs QMJHL 37 30 42 72 50 +53 15 10 11 21 18 +11
2012 Saint John Sea Dogs MemCup 4 5 2 7 10 +5
2012–13 Saint John Sea Dogs QMJHL 30 16 29 45 48 −1 - - - - - -
2012–13 Florida Panthers NHL 48 14 17 31 18 −15 - - - - - -
2013–14 Florida Panthers NHL 69 9 19 28 37 −5 - - - - - -
QMJHL gesamt 195 104 153 257 229 +139 55 37 32 69 56 +35
Memorial Cup gesamt 8 8 5 13 14 +8
NHL gesamt 117 23 36 59 55 −20

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Resultat GP G A Pts PIM
2010 Kanada IHMT Gold 5 0 3 3 2
2010 Kanada Québec U17 Hockey Challenge 6. 5 2 1 3 4
2012 Kanada U20-WM Bronze 6 1 8 9 16
2013 Kanada U20-WM 4. 6 3 6 9 4
2014 Kanada WM 5. 8 1 4 5 2
Junioren gesamt 22 6 18 24 26
Herren gesamt 8 1 4 5 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lhjmc.qc.ca, Sea Dogs Win! Abgerufen am 31. Mai 2011.
  2. mastercardmemorialcup.com, 2011 MasterCard Memorial Cup Individual Award Winners. Abgerufen am 31. Mai 2011.
  3. nationalpost.com, Huberdeau scratching his head over KHL draft. Abgerufen am 6. Juni 2011.
  4. nhl.com, Panthers sign top draft pick Huberdeau to contract. 10. Oktober 2011, abgerufen am 27. Februar 2013.
  5. lhjmq.qc.ca, Le Gala des Rondelles d’Or: la reconnaissance de l’excellence. 5. April 2012, abgerufen am 27. Februar 2013.
  6. nhl.com, Huberdeau shines in debut for Panthers in 5-1 win. 19. Januar 2013, abgerufen am 27. Februar 2013.
  7. hockeycanada.ca, Canada Statistics – 2010 Memorial of Ivan Hlinka. Abgerufen am 26. Juni 2011.