Jonathan Mance, Baron Mance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonathan Hugh Mance, Baron Mance, PC (* 6. Juni 1943) ist ein britischer Richter des Supreme Court of the United Kingdom.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Mance wurde am 6. Juni 1943[1] als eines von vier Kindern von Sir Henry Mance geboren, einer bedeutenden Figur im Lloyd's Register. Wie sein Vater besuchte er die Charterhouse School, eine Boarding School in Godalming, Surrey. Anschließend studierte er am University College, Oxford und wurde 1965 von der Anwaltskammer Middle Temple zugelassen.

1982 wurde er Kronanwalt und 1989 Bencher. Von 1993 bis 1999 war er Richter des High Court of Justice (Queen's Bench Division). Mance war von 1999 bis 2005 Lord Justice of Appeal und von 2005 bis 2009 Lord of Appeal in Ordinary. Seit 2009 ist er Richter des Supreme Court.

Von 1988 bis 1994 war er Direktor der Bar Mutual Indemnity Fund Ltd. Von 2000 bis 2002 war Mance Präsident der British Insurance Law Association, zuvor von 1998 bis 2000 Vizepräsident (Deputy President). Von 1992 bis 1993 war er Vorsitzender (Chairman) von verschiedenen Banking Appeal Tribnalen. Von 2000 bis 2003 war er Vorsitzender des Consultative Council of European Judges. Seit 2000 ist er Vorsitzender (Chairman) der Bar der Lawn Tennis Society. Seit 2009 ist er Vorsitzender (Chair) der International Law Association beim Lord Chancellor's Advisory Committee in Private International law.

Er gehörte dem Council of Europe's Consultative Council of Judges als UK Representative Judge an. Seit 2009 ist er Vorsitzender der British-German Jurists Association.

Justizkarriere[Bearbeiten]

1990 wurde er Recorder und 1993 zum Richter der Queen's Bench Division des High Court ernannt und erhielt zur gleichen Zeit die Ernennung zum Knight Bachelor. 1999 wurde er zum Mitglied des Court of Appeal als Lord Justice of Appeal ernannt und Mitglied des Privy Council.

Mitgliedschaft im House of Lords[Bearbeiten]

Am 3. Oktober 2005 wurde er Lord of Appeal in Ordinary und zum Life Peer als Baron Mance, of Frognal in the London Borough of Camden ernannt. Er wurde mit Unterstützung von Leonard Hoffmann, Baron Hoffmann und Simon Brown, Baron Brown of Eaton-under-Heywood, beide ebenfalls Lords of Appeal am 12. Oktober 2005 eingeführt, am selben Tag wie Adair Turner, Baron Turner of Ecchinswell, Vorsitzender (Chairman) der Financial Services Authority.[2]

Als Staaten von Interesse nennt er auf der Webseite des House of Lords die Staaten Europas und die Republik Kongo. Von 2007 bis 2009 gehörte er dem House of Lords EU Select Committee an und war Vorsitzender des Sub-Committee E. Mance war Mitglied der Judicial Integrity Group.

Am 1. Oktober 2009 wurden er und neun andere Lords of Appeal zu Richtern des neuen Supreme Court.

Als Senior Judge ist er von der Teilnahme disqualifiziert.

  • Sitzungsperiode 1. April 2005 bis 31. März 2006: 4 Tage
  • Sitzungsperiode 1. April 2006 bis 31. März 2007: 21 Tage
  • Sitzungsperiode 1. April 2007 bis 31. März 2008: 32 Tage
  • Sitzungsperiode 1. April 2008 bis 31. März 2009: 41 Tage
  • Sitzungsperiode 1. April 2009 bis 31. März 2010: 21+5 Tage

Seine Anwesenheit bei Sitzungstagen bis 2009 war vereinzelt.[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

Mance wurde 2003 Mitglied des Treuhandrates (Trustee) der European Law Academy.[1] Bei der UC Oxford wurde er 2006 Honorary Fellow.

Familie[Bearbeiten]

Er ist mit Dame Mary Arden, zur Zeit Lord Justice of Appeal[4], sie sind das erste Ehepaar, dass zur gleichen Zeit Mitglied des Court of Appeal war.[5] Sie haben zwei Töchter und einen Sohn. Zu seinen Interessen gehören Tennis, Sprachen und Musik.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c "MANCE". Who's Who. Oxford University Press. Dezember 2008
  2. MINUTES OF PROCEEDINGS Sitzungsprotokoll des House of Lords vom 12. Oktober 2005
  3. Law Lords' expenses Members' expenses auf der Webseite des House of Lords, abgerufen am 28. August 2011
  4. Liverpool Law Review Annual Lecture Veröffentlichung auf der Webseite der Liverpool John Moores University, abgerufen am 12. Dezember 2012
  5. Roman law Artikel des Guardian vom 26. Juli 2005