Jonathan Stark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonathan Stark Tennisspieler
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 3. April 1971
Größe: 188 cm
Gewicht: 84 kg
1. Profisaison: 1991
Rücktritt: 2002
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 3.220.867 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 136:151
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 36 (28. Februar 1994)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 303:186
Karrieretitel: 19
Höchste Platzierung: 1 (1. August 1994)
Wochen als Nr. 1: 6
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jonathan Stark (* 3. April 1971 in Medford, Oregon) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Stark errang in der Juniorenkonkurrenz mehrere Grand Slam-Titel. 1987 gewann er an der Seite von Jim Courier die French Open, 1988 mit Jonathan Yancey die US Open und 1989 mit Jared Palmer Wimbledon. Im selben Jahr gewann er den Junioren-Einzeltitel der US Open. Er studierte an der Stanford University und wurde sowohl im Doppel wie auch im Einzel je zwei Mal in die Bestenauswahl All-American gewählt. 1991 erreichte er zusammen mit Jared Palmer das Finale der Doppel-Meisterschaft der NCAA. Im selben Jahr wurde er Tennisprofi und konnte als Qualifikant den Einzeltitel des Challenger-Turniers von Ponte Vedra erringen.

1992 gewann er in Wellington an der Seite von Jared Palmer seinen ersten Doppeltitel auf der ATP World Tour. Im selben Jahr gewann er mit Patrick McEnroe den Doppeltitel von Sydney, beide standen zudem im Finale des Masters-Turniers von Cincinnati. Stark erreichte in diesem Jahr auch sein erstes Einzelfinale auf der ATP World Tour; beim Rasenturnier von Rosmalen unterlag er im Finale gegen Michael Stich. Seinen ersten Einzeltitel holte er im darauf folgenden Jahr in Bozen durch einen Finalsieg gegen Cédric Pioline. 1994 nahm er nach einem höchst erfolgreichen Jahr mit seinem Doppelpartner Byron Black erstmals an den ATP World Tour Finals teil. Bei seiner zweiten Teilnahme mit Rick Leach im Jahr 1997 konnte er den Doppeltitel bei den Tour Finals erringen. Insgesamt gewann er im Laufe seiner Karriere 19 ATP-Doppeltitel. Weitere 21 Mal stand er in einem Doppelfinale. Seinen zweiten und letzten Einzeltitel gewann er 1996 durch einen Finalerfolg über Michael Chang in Singapur. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1994 mit Position 36 im Einzel sowie Position Eins im Doppel.

Seine besten Einzelresultate bei Grand Slam-Turnieren waren Drittrundenteilnahmen bei den Australian Open, den French Open und Wimbledon. In der Doppelkonkurrenz gewann er 1994 an der Seite von Byron Black die French Open durch einen Finalerfolg über Jan Apell und Jonas Björkman. Im selben Jahr standen beide im Finale der Australian Open, wo sie Jacco Eltingh und Paul Haarhuis unterlegen waren. 1995 gewann Stark an der Seite von Martina Navrátilová die Mixedkonkurrenz von Wimbledon.

Stark bestritt zwischen 1994 und 1997 zwei Einzel- sowie vier Doppelpartien für die US-amerikanische Davis-Cup-Mannschaft. Seine Einzelbilanz war ausgeglichen bei einem Sieg und einer Niederlage. Ausgerechnet in seiner Paradedisziplin, dem Doppel, gelang ihm kein einziger Sieg. Er unterlag drei Mal gegen verschiedene schwedische Paarungen, darunter 1997 bei der 0-5 Niederlage im Finale des Davis Cup, als er an der Seite von Todd Martin gegen Jonas Björkmann und Nicklas Kulti klar in drei Sätzen unterlag.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup (1)
ATP Masters Series (2)
ATP International Series Gold (4)
ATP International Series (13)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 17. Oktober 1993 ItalienItalien Bozen Teppich (i) FrankreichFrankreich Cédric Pioline 6:3, 6:2
2. 6. Oktober 1996 SingapurSingapur Singapur Teppich (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang 6:4, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 14. Juni 1993 NiederlandeNiederlande Rosmalen Rasen DeutschlandDeutschland Michael Stich 4:6, 5:7

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 5. Januar 1992 NeuseelandNeuseeland Wellington Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer NiederlandeNiederlande Michiel Schapers
TschechienTschechien Daniel Vacek
6:3, 6:3
2. 11. Oktober 1992 AustralienAustralien Sydney Indoor Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richey Reneberg
7:6, 6:3
3. 16. Mai 1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Coral Springs Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Annacone
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doug Flach
6:4, 6:3
4. 13. Juni 1993 NiederlandeNiederlande Rosmalen Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe SudafrikaSüdafrika David Adams
RusslandRussland Andrei Olchowski
7:6, 1:6, 6:4
5. 3. Oktober 1993 SchweizSchweiz Basel Hartplatz SimbabweSimbabwe Byron Black Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Pearce
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Randall
3:6, 7:5, 6:3
6. 10. Oktober 1993 FrankreichFrankreich Toulouse Hartplatz SimbabweSimbabwe Byron Black DeutschlandDeutschland David Prinosil
DeutschlandDeutschland Udo Riglewski
7:5, 7:6
7. 24. Oktober 1993 OsterreichÖsterreich Wien Teppich SimbabweSimbabwe Byron Black Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bauer
DeutschlandDeutschland David Prinosil
6:3, 7:6
8. 7. November 1993 FrankreichFrankreich Paris Teppich SimbabweSimbabwe Byron Black NiederlandeNiederlande Tom Nijssen
TschechienTschechien Cyril Suk
7:6, 6:4
9. 13. Februar 1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz SimbabweSimbabwe Byron Black Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
6:2, 6:4
10. 5. Juni 1994 FrankreichFrankreich French Open Sand SimbabweSimbabwe Byron Black SchwedenSchweden Jan Apell
SchwedenSchweden Jonas Björkman
6:4, 7:6
11. 31. Juli 1994 KanadaKanada Montreal Hartplatz SimbabweSimbabwe Byron Black Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
7:6, 7:6
12. 26. Februar 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
7:6, 6:7, 6:3
13. 16. April 1995 JapanJapan Tokio Hartplatz BahamasBahamas Mark Knowles AustralienAustralien John Fitzgerald
SchwedenSchweden Anders Järryd
7:5, 6:4
14. 28. Mai 1995 ItalienItalien Bologna Sand SimbabweSimbabwe Byron Black BelgienBelgien Libor Pimek
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vince Spadea
7:5, 6:3
15. 28. April 1996 Korea SudSüdkorea Seoul Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kent Kinnear
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:4, 6:4
16. 10. November 1996 SchwedenSchweden Stockholm Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Martin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Woodruff
7:6, 6:4
17. 22. November 1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hartford Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach SudafrikaSüdafrika Wayne Ferreira
RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow
6:3, 6:4, 7:6
18. 27. August 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Long Island (1) Hartplatz SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan-Michael Gambill
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries
6:4, 6:4
19. 26. August 2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Long Island (2) Hartplatz SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett TschechienTschechien Leoš Friedl
TschechienTschechien Radek Štěpánek
6:1, 6:4

Weblinks[Bearbeiten]