Jonte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonte
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
In den Gorges de la Jonte

In den Gorges de la Jonte

Daten
Gewässerkennzahl FRO31-0400
Lage Frankreich, Regionen Languedoc-Roussillon und Midi-Pyrénées
Flusssystem Garonne
Abfluss über Tarn → Garonne → Atlantischer Ozean
Quelle im Gemeindegebiet von Gatuzières
44° 8′ 14″ N, 3° 33′ 44″ O44.1372222222223.56222222222221460
Quellhöhe ca. 1460 m[1]
Mündung an der Gemeindegrenze von Le Rozier und Peyreleau in den Tarn44.1933333333333.2036111111111390Koordinaten: 44° 11′ 36″ N, 3° 12′ 13″ O
44° 11′ 36″ N, 3° 12′ 13″ O44.1933333333333.2036111111111390
Mündungshöhe ca. 390 m[1]
Höhenunterschied ca. 1070 m
Länge 39 km[2]
Einzugsgebiet 286 km²[2]
Abfluss am Pegel Peyreleau[3] MQ
5,1 m³/s
Linke Nebenflüsse Brèze, Béthuzon

Die Jonte ist ein Fluss im Süden Frankreichs, der in den Regionen Languedoc-Roussillon und Midi-Pyrénées verläuft. Er entspringt im Nationalpark Cevennen, an der Nordwestflanke des Mont Aigoual (1567 m), im Gemeindegebiet von Gatuzières, entwässert generell in westlicher Richtung und mündet nach 39[2] Kilometern an der Gemeindegrenze von Le Rozier und Peyreleau als linker Nebenfluss in den Tarn. Auf seinem Weg durchquert die Jonte das Département Lozère und bildet in ihrem Unterlauf die Grenze zum Département Aveyron. Hier trennt sie durch die etwa 500 Meter tiefe Jonteschlucht (frz. Gorges de la Jonte) geologisch den nördlich gelegenen Causse Méjean von dem südlichen Causse Noir.

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Hydrologie[Bearbeiten]

Bei Niedrigwasser versickert die Jonte westlich von Meyrueis, um circa acht Kilometer flussabwärts in einer Karstquelle wieder an die Oberfläche zu treten (frz. Résurgence). Eine geographische Besonderheit besteht darin, dass sich in Meyrueis im Abstand von knapp 500 Metern die beiden Zuflüsse Brèze und Béthuzon mit der Jonte vereinigen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Jonteschlucht
  • Pont des Six Liards - eine Steinbogenbrücke aus dem 13. Jahrhundert bei Meyrueis
  • Besucherhöhlen Grotte de Dargilan und Aven Armand nahe Meyrueis
  • "Maison des Vautours" mit Aussichtsplattform zur Beobachtung der ausgewilderten Gänsegeier in Le Truel[4].

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b c Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über die Jonte auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 19. April 2011, gerundet auf volle Kilometer.
  3. hydro.eaufrance.fr (Station: O3194020, Option: Synthèse)
  4. Maison des Vautours