Joos de Momper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joos de Momper der Jüngere, Kupferstich von Anthony van Dyck
Landschaft mit weiter Fernsicht, 1. Drittel 17. Jahrhundert
Berglandschaft (1601)

Joos de Momper (* 1564 in Antwerpen; † 5. Februar 1635 ebenda) war ein niederländischer Maler. Bereits sein Vater, Großvater und Urgroßvater waren Maler, sammelten Bilder, kauften, verkauften und verlegten Stiche aus aller Welt.

Wirken[Bearbeiten]

Bekannt ist Momper als Meister der Landschaftsmalerei. Seine vorromantischen Gebirgs- und Seelandschaften sind unter anderem im Herzog-Anton-Ulrich-Museum in Braunschweig, in der Alten Pinakothek in München, in der Hamburger Kunsthalle, im Museum der bildenden Künste zu Leipzig, im Kunsthistorisches Museum Wien und in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden zu besichtigen. De Momper hat in seinen Landschaften das zu seiner Zeit schon belächelte alte Hilfsmittel der Landschaftsmalerei (rot-brauner Vordergrund, gelb-grünes Mittelstück, grau-blaue Ferne) zu einem souveränen Stil erhoben, zu einem „Ausdrucksmittel“ seiner Monumentalität. Diese flämische Farbgebung entspricht dem Gang des Sonnenlichtes durch die Atmosphäre. Die Wahrnehmung des Lichtes durch das menschliche Auge wird bestimmt durch die Streuung der Sonnenstrahlung im sichtbaren Bereich an den Molekülen und Partikeln der Atmosphäre. Gerade bei lichtdurchfluteten Landschaften überwiegen aufgrund der Rayleigh-Streuung die warmen Farbtöne im Vordergrund und die kalten Farbtöne im Hintergrund. Joos de Momper zählt deshalb zu den bedeutendsten flämischen Landschaftsmalern, weil seine Landschaftsdarstellungen den Übergang von der Weltlandschaft der Manieristen zur naturalistischen holländischen Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts aufzeigen.

Aus einer Zahlungsurkunde aus dem Jahre 1595 geht hervor, dass de Momper auch Entwürfe für Gobelins geliefert hat.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Adolf Schmidt: Momper, Joos de. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 22, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 159 f.
  • R. Beroleit-Breustedt, Kindlers Malereilexikon, dtv 1982
  • H.-G. Törnell, Thieme-Becker 1931

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joos de Momper (II) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien