Jordan Schroeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jordan Schroeder Eishockeyspieler
Jordan Schroeder
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. September 1990
Geburtsort Prior Lake, Minnesota, USA
Größe 175 cm
Gewicht 79 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #10
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2009, 1. Runde, 22. Position
Vancouver Canucks
Spielerkarriere
2006–2008 US National Team Development Program
2008–2010 University of Minnesota
2010–2011 Manitoba Moose
2011–2014 Chicago Wolves
Vancouver Canucks
seit 2014 Minnesota Wild

Jordan Schroeder (* 29. September 1990 in Prior Lake, Minnesota) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler. Seit Juli 2014 spielt er für die Minnesota Wild aus der National Hockey League (NHL) auf der Position des rechten Flügelstürmers. Auf internationaler Ebene erspielte sich Schroeder mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft unter anderem bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2010 die Goldmedaille.

Karriere[Bearbeiten]

Karriere als High-School- und College-Spieler[Bearbeiten]

Jordan Schroeder im Trikot der Manitoba Moose (2010).

Jordan Schroeder spielte in seiner Jugend unter anderem für die Saint Thomas Academy, einer High School und Militärakademie in der Nähe von St. Paul im US-Bundesstaat Minnesota. Mit den Saint Thomas Cadets gewann er im Jahr 2006 die High-School-Meisterschaft von Minnesota.[1] Im Anschluss an die Saison 2005/06 wechselte er für die kommenden zwei Jahre zu der U18-Mannschaft des US National Team Development Program, welche in der United States Hockey League (USHL) spielte. In seiner zweiten USHL-Saison war Schroeder mit 21 Toren und insgesamt 53 Scorerpunkten in 55 absolvierten Spielen erfolgreichster Punktesammler seiner Mannschaft.

Der Stürmer besuchte mit Beginn der Spielzeit 2008/09 die University of Minnesota und spielte fortan für die Minnesota Golden Gophers, das Eishockey-Team der Universität, in der Western Collegiate Hockey Association (WCHA). Im ersten Jahr bei den Golden Gophers war er zweiterfolgreichster Scorer der Mannschaft. Zudem wurde er als WCHA-Rookie des Jahres geehrt sowie in das WCHA Second All-Star-Team und das WCHA All-Rookie-Team gewählt. Vor dem NHL Entry Draft 2009 wurde Schroeder als fünftbester nordamerikanischer Nachwuchsspieler bewertet.[2] Bei dem Draft wurde Schroeder schließlich in der ersten an insgesamt 22. Position von den Vancouver Canucks ausgewahlt. Als Grund für die deutlich spätere Wahl als vom NHL-Scouting-Büro vorhergesagt gilt seine im Vergleich geringe Körpergröße, sowie seine unzureichende Leistung zum Ende der U20-Junioren-Weltmeisterschaft, die wenige Monate vor dem Entry Draft ausgetragen wurde.[3]

Karriere als Profispieler[Bearbeiten]

Nach dem NHL Entry Draft absolvierte Jordan Schroeder noch eine weitere Saison für die University of Minnesota in der WCHA. Wenige Tage nach dem Saisonende für die Minnesota Golden Gophers unterschrieb der Flügelstürmer einen NHL-Einstiegsvertrag bei den Vancouver Canucks. Schroeder wurde daraufhin zu den Manitoba Moose, dem Farmteam der Canucks, in die American Hockey League (AHL) geschickt. In seinem ersten Spiel für die Moose erzielte Schroeder zwei Tore; insgesamt kam der Angreifer noch auf elf Einsätze in der regulären Saison, dabei gelangen ihm neun Scorerpunkte. In den anschließenden Play-offs traf seine Mannschaft auf die Hamilton Bulldogs. Die Manitoba Moose unterlagen den Bulldogs in der Best-of-Seven-Serie nach sechs Partien mit 2:4. Jordan Schroeder erzielte im dritten Spiel dieser Serie einen Hattrick.

Vor Beginn der NHL-Saison 2010/11 besuchte Schroeder das Trainingslager der Canucks, wurde aber nicht für das NHL-Team nominiert und zurück zu Vancouvers AHL-Farmteam geschickt. Der Stürmer konnte in seiner ersten vollen Saison in der American Hockey League nicht an den Punkteschnitt aus dem Vorjahr anknüpfen und erzielte in insgesamt 75 absolvierten Spielen 34 Punkte. Nach dieser Spielzeit wurde das Manitoba-Moose-Franchise auf Grund der Rückkehr der Winnipeg Jets in die National Hockey League aufgelöst, nach St. John’s in die kanadische Provinz Neufundland und Labrador umgesiedelt und in St. John’s IceCaps umbenannt. Die Vancouver Canucks beendeten daraufhin die Zusammenarbeit mit dem Team und nahmen eine Kooperation mit dem AHL-Franchise Chicago Wolves auf. Für die Wolves absolvierte Schroeder in der Saison 2011/12 alle Partien und beendete die Spielzeit als drittbester Punktesammler des Teams.[4]

Nachdem die Canucks seinen Vertrag nach der Saison 2013/14 nicht verlängerten, schloss er sich im Juli 2014 den Minnesota Wild an.

International[Bearbeiten]

Schroder im Trikot der Chicago Wolves (2011).

Jordan Schroeder vertrat sein Heimatland mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft erstmals bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2007. Bei diesem Turnier gewannen die US-Amerikaner nach einer Finalniederlage gegen die russische Auswahl die Silbermedaille. Schroeder war hinter seinen Teamkollegen Colin Wilson und James van Riemsdyk drittbester Punktesammler des Wettbewerbs. Bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft im Jahr darauf belegte er mit seiner Mannschaft den dritten Platz. Drei Monate zuvor nahm er bereits als jüngster Spieler des US-amerikanischen Aufgebots an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft teil. Dort war er hinter van Riemsdyk zweitbester Scorer des Teams, welches bei diesem Turnier den vierten Platz erreichte. Auch bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2009 war Schroeder der jüngste Spieler der Mannschaft. Bei diesem Turnier schied die US-amerikanische Auswahl im Viertelfinale gegen die slowakische Nationalmannschaft aus.

Während der Viertelfinal-Partie zwischen der US-amerikanischen und der finnischen Nationalmannschaft bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2010 erzielte Jordan Schroeder seinen insgesamt 26. Scorerpunkt und überholte dadurch Jeremy Roenick als erfolgreichsten US-amerikanischen Punktesammler bei U20-Weltmeisterschaften. Zudem belegte er mit seiner insgesamt 20. Torvorlage den dritten Platz in der ewigen Rangliste dieser Kategorie.[5] Die US-Amerikaner gewannen dieses Spiel und das folgende Halbfinale gegen die schwedische Auswahl. Im Finale traf das Team auf die kanadische Nationalmannschaft; die US-Amerikaner konnten diese Partie mit 6:5-Toren für sich entscheiden.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2013/14

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM +/− GP G A Pts PIM +/−
2006/07 US National Team Development Program USHL 31 12 11 23 10
2007/08 US National Team Development Program USHL 14 1 8 9 4 +5
2008/09 University of Minnesota WCHA 35 13 32 45 29 +17
2009/10 University of Minnesota WCHA 37 9 19 28 14 –6
2009/10 Manitoba Moose AHL 11 4 5 9 0 –1 6 3 3 6 4 –2
2010/11 Manitoba Moose AHL 61 10 18 28 10 –7 14 1 5 6 2 +1
2011/12 Chicago Wolves AHL 76 21 23 44 18 +8 5 1 1 2 0 +1
2012/13 Chicago Wolves AHL 42 12 21 33 14 ±0
2012/13 Vancouver Canucks NHL 31 3 6 9 4 ±0
2013/14 Utica Comets AHL 2 0 1 1 2 ±0
2013/14 Vancouver Canucks NHL 25 3 3 6 2 –7
USHL gesamt 45 13 19 32 14
WCHA gesamt 72 22 51 73 43 +11
AHL gesamt 192 47 68 115 44 ±0 25 5 9 14 6 ±0
NHL gesamt 56 6 9 15 6 –7

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Resultat GP G A Pts PIM +/−
2007 USA U18-WM Silber 7 4 7 11 0 +3
2008 USA U20-WM 4. 6 1 7 8 2 +1
2008 USA U18-WM Bronze 7 3 2 5 2 +7
2009 USA U20-WM 5. 6 3 8 11 2 +1
2010 USA U20-WM Gold 7 3 5 8 2 +6
Junioren gesamt 33 14 29 43 8 +18

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jordan Schroeder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. cadets.com, Highlights from the 2005-06 school year. Abgerufen am 21. Januar 2012 (englisch).
  2. canucks.nhl.com, Canucks Report – Canucks selects Schroeder. Vancouver Canucks, abgerufen am 21. Januar 2012 (englisch).
  3. faceoff.com, Scoring whiz a super-sized steal. Abgerufen am 21. Januar 2012 (englisch).
  4. Spielerliste der Chicago Wolves; sortiert nach Scorerpunkten. eliteprospects.com, abgerufen am 10. August 2012.
  5. iihf.com, USA bids Finland bye-bye. International Ice Hockey Federation, abgerufen am 21. Januar 2012 (englisch).