Jorge Drexler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jorge Drexler

Jorge Drexler (* 21. September 1964 in Montevideo, Uruguay) ist ein Musiker aus Uruguay, der für die Komposition des Titelliedes zum Film Die Reise des jungen Che, Al Otro Lado Del Río, 2005 den ersten Oscar für ein nicht-englischsprachiges Lied gewann. Das Lied wurde bei der Oscar-Verleihung von Antonio Banderas gesungen.

Drexler studierte Medizin und wurde Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Außerdem studierte er Musik und nahm zwei Alben auf, die allerdings nur in Uruguay veröffentlicht wurden. 1995 wurde er von dem in Spanien sehr bekannten Songwriter Joaquín Sabina nach Madrid eingeladen. Dort stellte Sabina Drexler andere wichtige spanische Musiker vor. In Spanien nahm Drexler 1996, unterstützt von spanischen Musikern, sein Album Vaiven auf. Vaiven enthielt sowohl ältere Lieder von Drexlers vorherigen CDs als auch neue Kompositionen. Nach dem Umzug nach Spanien wurden in den folgenden Jahren vier weitere Alben aufgenommen: Llueve (1998), Frontera (1999), Sea (2001) und Eco (2004).

Obwohl Drexler mittlerweile in Spanien lebt, wurden seine drei letzten Alben teilweise in Uruguay mit dortigen Musikern aufgenommen. Juan Campodónico und Carlos Casacuberta, ehemalige Mitglieder der Rock-Band El Peyote Asesino, waren die Produzenten bei Drexlers Alben nach Frontera.

In seiner Musik vereint Drexler traditionelle Musik Uruguays (Candombe, Murga, Milonga), Bossa Nova, Popmusik, Jazz und Elektronische Musik, was zu sehr persönlichen Kompositionen führt. Auch die Texte seiner Lieder spielen eine wichtige Rolle. Abgesehen von Liebe sind nachdenklichere Themen wie das Zusammenleben von Kulturen und Religionen wichtige Bestandteile seiner Werke.

Drexler ist Vater von zwei Söhnen. Der Erste, genannt Pablo, stammt aus seiner Ehe mit Ana Laan. Die Mutter seines zweiten, im Jahre 2009 geborenen Sohnes Luca ist die Schauspielerin und Sängerin der Gruppe Marlango, Leonor Watling.

Diskographie[Bearbeiten]

  • La luz que sabe robar (Ayui, 1992)
  • Radar (Ayui, 1994)
  • Vaivén (Virgin, 1996)
  • Llueve (Virgin, 1998)
  • Frontera (Virgin, 1999)
  • Sea (Virgin, 2001)
  • Eco (Dro, 2004)
  • Eco2 (enthält 3 Bonus Tracks + DVD) (Dro, 2005)
  • 12 segundos de oscuridad (Dro, 2006)
  • Cara B, (2 CD + DVD Live) (Dro, 2008)
  • Amar la trama, (Warner, 2010)
  • Bailar en la cueva (Warner Dro, 2014)

Weblinks[Bearbeiten]