Jorge Edwards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jorge Edwards (2008)

Jorge Edwards (* 29. Juni 1931 in Santiago de Chile) ist ein chilenischer Diplomat und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte in Chile und Princeton Jura und Philosophie. Als Diplomat vertrat er sein Land in Brüssel, Havanna, Lima und Paris. Nach dem Militärputsch ging er 1973 für fünf Jahre ins spanische Exil. Für sein großes literarisches Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1994 den chilenischen Nationalpreis und 1999 den bedeutendsten Literaturpreis der spanischsprachigen Welt, den "Premio Cervantes".

Von 1994 bis 1996 war Edwards chilenischer Botschafter bei der UNESCO; 2010 wurde er von Präsident Sebastián Piñera zum Botschafter in Frankreich ernannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Faustino, Berlin, Wagenbach, 2008
  • Persona non grata, München, Piper, 2008,
  • Der Ursprung der Welt, München, Piper, 2007

Weblinks[Bearbeiten]