Jorgos Busianis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jorgos Busianis mit seinem Sohn Georg vor ihrem Haus in Eichenau, 1927

Jorgos (George) Busianis (Γιώργος Μπουζιάνης, * 1883 oder 1885 in Athen; † Oktober 1959 ebenda; eigentlich Georgios Bouzianis) war ein griechischer Maler des Expressionismus.

Leben[Bearbeiten]

Busianis wurde als Sohn eines Weinhändlers geboren. 1906 kam er mit einem Privatstipendium nach München, um seine Kunstausbildung fortzusetzen. Er studierte erst an der Privatschule von Walter Thor, dann ab dem 4. Mai 1907 an der Akademie der Bildenden Künste München[1]. Dort traf er den etwas jüngeren Athener Studienkollegen Giorgio de Chirico, mit dem er sich zeitweise auch ein Atelier teilte. 1909 ging er nach Berlin zu Max Liebermann. Anschließend kaufte er sich ein Haus in der Arcisstraße, verkaufte gut und beteiligte sich an Ausstellungen. Die Galerien Ritthaler und Thannhauser stellen seine Bilder aus. Seit 1914 war er Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft, später der „Münchner Sezession“. Er zog 1921 mit seiner Frau und seinem Sohn von München nach Eichenau, wo er sich in der Zweigstraße ein kleines Haus bauen konnte. Dort hatte sich eine kleine Künstlerkolonie gebildet und auch Busianis zog Freunde wie Joachim Ringelnatz zum Feiern an den Stadtrand. Ab 1927 ging es ihm wirtschaftlich so schlecht, dass die Familie zeitweise auf öffentliche Hilfe angewiesen war.

Sein Leipziger Galerist Heinrich Barchfeld finanzierte ihm ab 1929 einen dreijährigen Studienaufenthalt in Paris. Als er 1932 nach Eichenau zurückkam, gab es für ihn in Deutschland keine Zukunft mehr; unter den Nationalsozialisten wurde seine Kunst als entartet gelistet. 1934 folgte er einem Ruf an die Kunsthochschule in Athen. In Athen angekommen wurde der Lehrstuhl überraschenderweise doch mit einer anderen Person besetzt. Seine Frau verkaufte trotzdem das Haus in Eichenau und kam mit dem Sohn nach Athen. Sein Sohn kehrte 1936 nach München zum Studium zurück und zog dann nach Eichenau. 1950 vertrat er Griechenland auf der Biennale in Venedig und 1952 war er der erste Grieche, der den Guggenheim Preis gewann. Nach seinem Tod wurde sein Haus in Daphne in Attika in ein Museum umgewandelt. Seine Bilder hängen heute in der Nationalgalerie in Athen und in weiteren Museen in Griechenland und im Ausland. In Eichenau wurde ein Platz nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten]

Busianis arbeitete nie mit Konturen, umso mehr musste er sich gegen den Ausdruck der Farbe arbeiten.

  • Mehrere Werke im Archiv der Stadtsparkasse Fürstenfeldbruck
  • Sein Sohn, der in Eichenau lebte, gab anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Siedlung 2007 das Bild der Eichenauer Lehrers Hanns Weigl an die Gemeinde.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • München 1985, Bayerisches Versicherungskammer, Jorgo Busianis, 1985,
  • Fürstenfeldbruck 1989, 13. Gemäldeausstellung der Sparkasse Fürstenfeldbruck, Maler in Bruck, gewidmet Jorgo Busianis.
Straßenschild Jorgo Busianis in Eichenau

Literatur[Bearbeiten]

  • Roos, Gerd "Girogio de Chirico und seine Malerfreunde Fritz Gartz - Georgios Busianis - Dimitros Pikinos in München 1906 - 1909", erschienen in Schmied, Wieland, Ross, Gerd: Giorgio de Chirico München 1906-1909, München, Akademie der Künste, 1994, S. 55-182
  • Saur, K.G., Allgemeines Künstlerxikon, Bd. 15, München, 1997, S. 329
  • Roos, Gerd, in: Bauer, H., Schwabing- Kunst und Leben um 1900, München 1998, S. 290
  • Kuegler,Ina, „Ein Grieche in Eichenau. Der Maler Busianis international geehrtund 1933 als „entartet“ diffamiert“ in: Süddeutsche Zeitung, Landkreis Fürstenfeldbruck, 4/5. November 1989 S.III
  • Marwitz, Herbert., Yorgo Busianis: ein griechischer Maler neben Max Beckmann, Pantheon 39 (1981) 231-236.
  • Well, Walter G. Jorgo Busianis. Ein Grieche in Eichenau, Amperland 27 (1991), S.005-011.
  • Mosebach, Ursula, in: Hejo Busley, Angelika Schuster-Fox, Michael Gumtau (Hrsg.): Geschichte im Schatten einer Großstadt. Eichenau 1907–2007. Herbert Utz Verlag, München 2007, ISBN 3-8316-0717-6 bzw. ISBN 978-3-8316-0717-4
S. 235 – 236,(dort BILDER: Selbstbildnis 1951, Männlicher Akt 1927, Schulleiter Hanns Weigl 1927 S. 143, Schulbaracke o.J., S. 141)
  • Landratsamt Fürstenfeldbruck: Der Landkreis Fürstenfeldbruck - Natur, Geschichte, Kultur, Fürstenfeldbruck 1992
  • Dimitris Deligiannis, Bouzianis, Adam publications, Athens 1996, p.305, no 517.
  • Faedon Michos, Letters to H. Barchfeld, MIET publications, Athens 1989, p.308, no 5.
  • Κατερίνα Χαριάτη-Σισμάνη, Μαθητεύοντας κοντά στον Μπουζιάνη, Προμηθευτής-Εστία, Αθήνα 1985. (Translated, Katerina Hariati-Sismani, A student to Bouzianis, 1985)
  • Γιώργος Μπουζιάνης, Γράμματα προς τον Χάινριχ Μπάρχφελντ, Μορφωτικό Ίδρυμα Εθνικής Τραπέζης, Αθήνα 1989 (Translated, Giorgos Bouzianis, Letters to Heinrich Barfheld, Educational Institute of National Bank of Greek, Athens 1989)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jorgos Busianis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien