Joris Gratwohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joris Gratwohl (* 27. Juni 1973 in Olten, Schweiz) ist ein Schweizer Schauspieler und ehemaliger Fußballspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der einstige Fußballprofi des FC Aarau ließ sich von 1995 bis 1999 in Zürich als Schauspieler ausbilden. Am Theater spielte er unter anderem den Jason in Christa Wolfs Medea und den Moritz Stiefel in Frank Wedekinds Frühlings Erwachen. Nach mehreren Kurzfilmen, in der Schweizer Serie Lüthi und Blanc sowie in den deutschen Serien SOKO 5113, SOKO Köln, Die Rettungsflieger und Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei hatte er Kinorollen unter anderem in Das Wunder von Bern und Grounding – Die letzten Tage der Swissair. In der Schweizer Produktion Flanke ins All (Cobra Film) spielte er die Hauptrolle. 2009 ist er unter anderem in der ndF-Produktion Baby frei Haus im Ersten zu sehen. Seine bekannteste Rolle ist die des Alexander „Alex“ Behrend, die er seit 2001 in der ARD-Serie Lindenstraße spielt. 2009/10 schrieb Joris Gratwohl zusammen mit dem Kollegen Ingo Heise das Theaterstück “Die Glorreichen Zwei”. Premiere war im Dezember 2010 in Köln. 2014 spielte er in der Uraufführung der grossen Freilichtinszenierung "1476 - Die Geschichte um die Murtenschlacht" die Hauptrolle "Adrian von Bubenberg". [1]

Der begeisterte Fußballer wirkte 2006 sowie 2008 in der Doku-Soap Der Match des Schweizer Fernsehens mit.

Zurzeit lebt Joris Gratwohl in Köln.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Theaterszene Köln: Die Glorreichen Zwei
  2. Vita auf jorisgratwohl.de