José Antonio Ardanza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Antonio Ardanza

José Antonio Ardanza Garro (* 10. Juni 1941 in Elorrio, Provinz Bizkaia im spanischen Baskenland) ist ein baskischer Politiker. Ardanza war von 1985 bis 1999 Ministerpräsident der autonomen Region Baskenland (Lehendakari). Er gehört zum gemäßigten Flügel der baskisch-nationalistischen Partei PNV.

Ardanza begann seine politische Karriere 1979 als Bürgermeister von Mondragón, 1983 wurde er Präsident des Provinzparlaments von Gipuzkoa. 1985 trat er die Nachfolge des damaligen baskischen Ministerpräsidenten Carlos Garaikoetxea an, nachdem dieser aufgrund von parteiinternen Streitigkeiten abgesetzt wurde. Während seiner Amtszeit als Lehendakari baute Ardanza die baskische Autonomie aus, koalierte mehrere Male mit der PSE-PSOE und konnte des Weiteren mit dem Abkommen von Ajuria Enea 1988 einen Pakt aller baskischen Parteien außer Herri Batasuna gegen den ETA-Terrorismus erreichen. 1999 wurde Juan José Ibarretxe zu Ardanzas Nachfolger.

Seit Beenden seiner politischen Karriere 1999 ist er Präsident des Telekommunikationsunternehmens Euskaltel.