José Cardoso Pires

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Cardoso Pires (* 2. Oktober 1925 in São João do Peso, Portugal; † 26. Oktober 1998 in Lissabon) war ein portugiesischer Schriftsteller, der vor allem als Romancier tätig war.

Leben[Bearbeiten]

Cardoso Pires entstammte einer Mittelstandsfamilie, sein Vater war Mitglied der Handelsflotte von Portugal. Er studierte Mathematik, war von 1969 bis 1972 Chefredakteur der Tageszeitung Diário de Lisboa und unterrichtete portugiesische Literatur am King’s College in London.

Sein 1982 erschienener Roman Balada da Praia dos Cães wurde 1987 vom portugiesischen Autorenverband APE ausgezeichnet, und im gleichen Jahr hatte dessen Verfilmung (Ballade vom Hundestrand) durch Regisseur José Fonseca e Costa Premiere.

1989 erhielt er den Orden für Verdienst und 1997 den höchsten portugiesischen Literaturpreis, den Prémio Pessoa.

Einige seiner Werke sind ins Deutsche übersetzt worden.

Werke[Bearbeiten]

  • Os Caminheiros e Outros Contos, Erzählungen, 1949
  • Histórias de Amor, Erzählungen, 1952
  • O Anjo Ancorado, Novelle, 1958
  • Cartilha do Marialva, Essay, 1960
  • O Render dos Heróis, Drama, 1960
  • Jogos de Azar, Erzählungen, 1963
  • O Hóspede de Job, Roman, 1963; dt. Hiobs Gast
  • O Delfim, Roman, 1968; dt. Der Dauphin
  • Dinossauro Excelentíssimo, Satire, 1972; dt. Seine Exzellenz der Dinosaurus
  • E agora, José?, Essay, 1977
  • O Burro em Pé, Erzählungen, 1979
  • Corpo-Delito na Sala de Espelhos, 1980
  • Balada da Praia dos Cães, Roman, 1982; dt. Ballade vom Hundestrand
  • Alexandra Alpha, Roman, 1987
  • A República dos Corvos, Erzählungen, 1988
  • Cardoso Pires por Cardoso Pires, Chroniken, 1991
  • A Cavalo no Diabo, Chroniken, 1994
  • De Profundis, Valsa Lenta, Chroniken, 1997
  • Lisboa, Livro de Bordo, Chroniken, 1997; dt. Lissabonner Logbuch

Weblinks[Bearbeiten]