José Carlos Solórzano Gutiérrez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Carlos Solórzano Gutiérrez (* 17. Januar 1860 in Managua; † 30. April 1936 in San José (Costa Rica)) war vom 1. Januar 1925 bis zum 16. Januar 1926 Präsident von Nicaragua.

Leben[Bearbeiten]

Er kam als Kandidat der Partido Conservador Republicano an die Macht. Die Partido Conservador Republicano war von seinem Vorgänger im Amt des Präsidenten, Bartolomé Martínez González gegründet worden [1]. Sein Vizepräsident war Juan Bautista Sacasa von der Partido Liberal. Am 25. Oktober 1925 putschte Emiliano Chamorro Vargas von der Partido Conservador mit dem "el Lomazo" der Besetzung des Amtssitzes des Präsidenten auf der Loma de Tiscapa gegen Solórzano. Solórzano blieb Präsident, am 12. Januar 1926 erklärte das Parlament den Posten des Vizepräsidenten für unbesetzt und verbannte den Vizepräsidenten Juan Bautista Sacasa für zwei Jahre aus Nicaragua, Solórzano trat am 14. Januar 1926 zurück und Chamorro trat sein Amt am 17. Januar 1926 an [2].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. El Nuevo Diario 20. März 1999, Bartolomé Martínez, presidente de Nicaragua (1923 - 1924)
  2. La Prensa, 8. Januar 2007, Las turbulentas tomas de posesión presidenciales
Vorgänger Amt Nachfolger
Bartolomé Martínez González Präsident von Nicaragua
1. Januar 1925 bis 16. Januar 1926
Emiliano Chamorro Vargas