José Castelblanco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Joaquín Castelblanco Romero (* 15. Dezember 1969) ist ein kolumbianischer Radrennfahrer.

José Castelblanco begann seine Profikarriere 1996 bei dem spanischen Radsport-Team Kelme. Bereits zuvor konnte er 1992 die Vuelta a Guatemala und 1994 die Circuito Montañés für sich entscheiden. Bei der Euskal Bizikleta wurde er 1998 Zwölfter der Gesamtwertung. 2001 wechselte er zu Selle Italia. Castelblanco konnte insgesamt viermal die Kolumbien-Rundfahrt für sich entscheiden. 1997, 1998, 2002 und 2006. Bei der Vuelta al Táchira 2007 belegte er den achten Rang in der Gesamtwertung hinter dem Sieger Hernán Buenahora.

Im Jahr 2004 wurde Castelblanco nach einem positiven Doping-Test auf Testosteron für sechs Monate gesperrt.[1]

Palmarès[Bearbeiten]

2006
2002
1997
1998
1994
1992

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 285. ISBN 978-3-7688-5245-6