José Craveirinha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Craveirinha (* 28. Mai 1922 in Lourenço Marques, Portugiesisch-Ostafrika; † 6. Februar 2003 in Maputo, Mosambik) wird als der größte Dichter seines Landes angesehen.

Kind eines portugiesischen Vaters und einer afrikanischen Mutter aus der Ronga-Ethnie, wuchs Craveirinha in der Sprache und Kultur Portugals auf. Seine Gedichte, auf Portugiesisch geschrieben, behandeln Themen wie Rassismus und die portugiesische Kolonialherrschaft in Mosambik. Er war einer der Pioniere Afrikas der Négritude-Bewegung.

Als Journalist verfasste Craveirinha Beiträge für zahlreiche Magazine und Zeitungen, einschließlich O Brado Africano, Notícias, Tribuna, Notícias da Tarde, Voz de Moçambique, Notícias da Beira, Diário de Moçambique und Voz Africana. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Mário Vieira, José Cravo, Jesuíno Cravo, J. Cravo, J.C. und Abílio Cossa.

Craveirinha spielte auch Fußball und trainierte andere Athleten. Für Maria de Lurdes Mutola arrangierte er ein Athletenstipendium in den USA, sie gewann eine Goldmedaille im 400-Meter-Hürdenlauf bei der Olympischen Spiele 2000 in Sydney, und sein Sohn Stelio hielt den nationalen Rekord im Weitsprung.

Wegen seiner Mitgliedschaft in einer Zelle der FRELIMO, der Mosambikischen Befreiungsfront, wurde er vom Geheimdienst PIDE des faschistischen portugiesischen Regimes von 1965 bis 1969 in Einzelhaft in der berüchtigten Vila Algarve gehalten. Als die FRELIMO 1974 an die Macht kam, wurde Craveirinha aus dem Gefängnis befreit und zum Vizedirektor der nationalen Presse ernannt.

Craveirinha wurde 1991 mit dem portugiesischen Prémio Camões ausgezeichnet, der bedeutendsten Ehrung für lusophone Literatur. Mehrmals war er für den Literaturnobelpreis im Gespräch.

2003 wurde Craveirinha von Präsident Joaquim Chissano zu einem „Nationalhelden“ erklärt, und er hob Craveirinhas Beitrag im Kampf gegen den Kolonialismus hervor.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • „Prémio Cidade de Lourenço Marques“, 1959
  • „Prémio Reinaldo Ferreira“, Centro de Arte e Cultura da Beira, 1961
  • „Prémio de Ensaio“, Centro de Arte e Cultura da Beira, 1961
  • „Prémio Alexandre Dáskalos“, Casa dos Estudantes do Império, Lissabon, Portugal, 1962
  • „Prémio Nacional de Poesia de Itália“, Italien, 1975
  • „Prémio Lotus“, Associação de Escritores Afro-Asiáticos, 1983
  • „Nachingwea“-Medaille der Regierung Mosambiks, 1985
  • „Medalha de Mérito“, Secretaria de Estado da Cultura de São Paulo, Brasilien, 1987
  • „Grau de Oficial Grão-Mestre“, Ordem Nacional do Cruzeiro do Sul, Brasilien, 1990
  • „Prémio Camões“, Associação de Escritores Afro-Asiáticos, 1991
  • „Prémio Vida Literária“, AEMO Associação de Escritores Moçambicanos, 1997
  • „Grau de Comendador da Ordem Infante Dom Henrique“, Portugal, 1997
  • „Ordem de Amizade e Paz“, Mosambik, 1997
  • „Prémio Consagração Fundac – Rui de Noronha“, Mosambik, 1999
  • „Prémio Voices of Africa“, Ordfront/Leopard Publishing House, Schweden, 2002
  • „Grau de Doutor Honoris Causa“, Universidade Eduardo Mondlane, Mosambik, 2002
  • „Medalha de Ouro da Comuna de Concesio (Brescia)“
  • „Medalha de Ouro do Município de Aljezur“, Portugal
  • „Medalha de Ouro do Primeiro Grau do Município de Sintra“, Portugal

Werke[Bearbeiten]

  • Chigubo (Lyrik). Lissabon: Casa dos Estudantes do Império, 1964; 2. Aufl. Maputo: INLD, 1980.
  • Cantico a un dio di Catrame (Lyrik, zweisprachig Portugiesisch–Italienisch). Übersetzung und Vorwort von Joyce Lussu. Mailand, Italien: Lerici, 1966.
  • Karingana ua karingana (Gedichte, „Era uma vez“). Lourenço Marques [Maputo]: Académica, 1974; 2. Aufl. Maputo: INLD, 1982.
  • Cela 1 (Gedichte). Maputo: INLD, 1980.
  • Izbranie (Ausgewählte Werke, auf Russisch). Moskau, UdSSR: Molodoya Gvardiya, 1984.
  • Maria (Lyrik). Lissabon, Portugal: ALAC (África Literatura Arte e Cultura), 1988.
  • Voglio essere tamburo (Gedichte). Venedig, Italien: Centro Internazionale della grafica di Venezia, Coop, 1991.
  • Babalaze das Hienas (Lyrik). Maputo: AEMO, 1997.
  • Hamina e outros contos (Lyrik). Maputo: Njira, 1997.
  • Contacto e outras crónicas. Maputo: Centro Cultural Português, 1999
  • Poesia Toda (Lyrik). Lissabon, Portugal: Caminho, 2000.
  • Obra Poética (Lyrik). Maputo: UEM, 2002.
  • Dikter (Lyrik). Stockholm: Ordfront, 2002.
  • Poemas da Prisão (Lyrik). Maputo: Njira, 2003.
  • Poesia Erótica (Lyrik). Maputo: Texto Editores, 2004.