José Félix Uriburu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
José Félix Uriburu

José Félix Benito Uriburu y Uriburu (* 20. Juli 1868 in Salta; † 29. April 1932 in Paris) war ein argentinischer General. Nach einem Militärputsch war er de facto vom 8. September 1930 bis zum 20. Februar 1932 Präsident von Argentinien.

Leben[Bearbeiten]

José Félix Uriburu war der Neffe von José Evaristo Uriburu, der von 1895 bis 1898 argentinischer Präsident war. Im Jahre 1930 führte er unter Beteiligung der rechtsgerichteten argentinischen Partei Liga Patriótica Argentina einen Militärputsch gegen den amtierenden Präsidenten Hipólito Yrigoyen an. Mit dem Erfolg dieses Putsches begann in Argentinien die década infame (deutsch: berüchtigtes Jahrzehnt).

Literatur[Bearbeiten]

  • Carlos S. A. Segreti: José Félix Uriburu y la llamada „germanización“ del Ejército Argentino. In: Boletin de la Academia Nacional de la Historia, Bd. 68/69 (1997), S. 115–121.
Vorgänger Amt Nachfolger
Hipólito Yrigoyen Präsident von Argentinien
19301932
Agustín Pedro Justo