José Freire Falcão

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Kardinal Freire Falcão (2003)
Wappen von José Kardinal Freire Falcão

José Kardinal Freire Falcão (* 23. Oktober 1925 in Ererê, Brasilien) ist emeritierter Erzbischof von Brasília.

Leben[Bearbeiten]

José Freire Falcão studierte am Seminar von Prainha Katholische Theologie und empfing am 19. Juni 1949 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend wirkte er bis 1967 als Gemeindeseelsorger, Lehrer und Pastor der Katholischen Aktion.

1967 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Koadjutorbischof und Bischof von Limoeiro do Norte und 1971 zum Erzbischof von Teresina. 1984 beauftragte ihn Papst Johannes Paul II. mit der Leitung des Erzbistums Brasília.

José Freire Falcão gehört dem Kardinalskollegium seit 1988 als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Luca a Via Prenestina an.

Er war Mitglied des Kardinalsrats für die Untersuchung organisatorischer und ökonomischer Problemfragen des Heiligen Stuhls. Am 28. Januar 2004 legte er die Leitung des Erzbistums Brasília aus Altersgründen nieder.

Knapp sechs Monate vor Vollendung seines 80. Lebensjahres und dem damit verbundenen Verlust des aktiven Papstwahlrechtes, nahm er am Konklave 2005 teil, in dem Benedikt XVI. zum Nachfolger Johannes Pauls II. gewählt wurde und war damit einer der ältesten Kardinalelektoren. Am Konklave 2013 nach dem Rücktritt Benedikts XVI. nahm er nicht mehr teil.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: José Freire Falcão – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien