José Fuster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Fuster

José Rodriguez Fuster (* 1946 in Caibarién, Kuba)[1] ist ein kubanischer Künstler, ein Vertreter der Naiven Kunstrichtung. Er lebt und arbeitet in Jaimanitas am nordwestlichen Ende von Havanna.

Frühes Leben[Bearbeiten]

Fuster wuchs in einem kleinen Fischerdorf auf. Er war im Alter von 14 Jahren, in der Zeit der Kubanischen Revolution, als Freiwilliger in Alphabetisierungskampagnen in den Bergen der Sierra Maestra aktiv. Er beteiligte sich an der kubanischen Alphabetisierungskampagne 1961.[2] 1963 nahm er in Havanna ein Kunststudium auf.

Künstlerisches Leben[Bearbeiten]

Seit 1966 arbeitet Fuster als freier Künstler. Inspiriert sind seine Arbeiten durch den Architekten Antonio Gaudí und die Maler Pablo Picasso und Jean Dubuffet. Er bereiste Europa, wo er Antonio Gaudí in Barcelona und Constantin Brâncuși in Rumänien sah.

Um 1980 kam er nach Jaimanitas, das auch „Fusterlandia“ genannt wird. Dort lebte er zunächst in einem Holzhaus. Dieses veränderte er wie auch – in Zusammenwirken mit den Hausbesitzern – mehr als 80 weitere Hausfassaden.[1] 1984 nahm er am 4. Internationalen Keramiksymposium in Römhild teil.


Fuster gestaltet farbenfroh Hauswände, Dächer, Hauseingänge, Sitzbänke, Skulpturen und Mosaiken. In seiner Symbolsprache verwendet er Meerjungfrau, Fisch, Palme, Hahn und Santeria-Heiligenfiguren, die Bezüge zur Literatur von Alejo Carpentier, Onelio Jorge Cardoso und Ernest Hemingway haben. Die in Jaimanitas gestalteten Kunstobjekte finanzierte Fuster aus den Verkaufserträgen seiner Ausstellungen. Er veranstaltete weltweit mehr als 100 Einzelausstellungen seiner Bilder und Keramiken. Sein Sohn Alex ist sein Manager.[1]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c José Fuster. Painter – Sculptor. In: havana-cultura.com. Abgerufen am 7. September 2012. (engl.)
  2. Marta Rojas: Fuster in search of a dream. In: Granma, 24. August 2005. Abgerufen am 7. September 2012. (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]