José Horacio Gómez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Horacio Gómez (2012)
Wappen von José Horacio Gómez.

José Horacio Gómez (* 26. Dezember 1951 in Monterrey, Mexiko) ist ein US-amerikanischer Geistlicher der Römisch-Katholischen Kirche und seit 2011 Erzbischof von Los Angeles.

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten]

José Horacio Gómez studierte am Institut für Technologische und Höhere Studien in Monterrey. Anschließend setzte er seine Studien an der Nationale Autonome Universität von Mexiko fort. 1975 erwarb Gómez dort einen Abschluss in Rechnungswesen und in Philosophie einen Bachelor of Arts (B.A.).[1] Er begann 1975 an der Universität Navarra in Pamplona das Studium der Theologie, welches er 1978 mit einem weiteren B.A. abschloss.[1]

Wirken als Priester[Bearbeiten]

José Horacio Gómez empfing am 15. August 1978 im Heiligtum von Torreciudad durch den Erzbischof von Wien, Franz Kardinal König, das Sakrament der Priesterweihe. Gómez wurde in den Klerus der Personalprälatur Opus Dei inkardiniert. Von 1978 bis 1980 war José Horacio Gómez als Seelsorger in einen Jugendzentrum des Opus Dei in Spanien tätig. 1980 wurde er an der Universität Navarra zum Doktor der Theologie promoviert. Gómez unterrichtete von 1980 bis 1987 an einem Kolleg und einer Hochschule in Mexiko. Zudem war er von 1985 bis 1987 Verantwortlicher für die Jugend im Dekanat Fatima im Erzbistum Monterrey. Von 1987 bis 1999 war José Horacio Gómez als Assistenz-Priester in der Pfarrei Our Lady of Grace in San Antonio tätig. In dieser Zeit war er zudem als Assistenz-Priester in Katy im Bistum Galveston-Houston tätig. 1991 wurde Gómez regionaler Vertreter der National Association of Hispanic Priests und 1995 wurde er deren Präsident. Am 15. Dezember 1995 erhielt José Horacio Gómez die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Von 1997 bis 1998 war er Mitglied der Geschäftsführung des National Catholic Council of Hispanic Ministry und 1999 wurde er dessen Schatzmeister. José Horacio Gómez war zudem von 1999 bis 2001 Geschäftsführer der National Association of Hispanic Priests. Außerdem war Gómez von 1998 bis 2000 Mitglied des Komitees für die Planung von „Encuentro 2000“, einer nationalen Feier des Jubiläumsjahres 2000. 1999 wurde er zudem Delegierter der Personalprälatur Opus Dei für Texas. Gemeinsam mit dem Erzbischof von Mexiko-Stadt, Norberto Kardinal Rivera Carrera, spielte José Horacio Gómez eine Schlüsselrolle bei der Gründung des Hispanic Seminary of Our Lady of Guadalupe in Mexiko-Stadt, welches im August 2000 eröffnet wurde. Außerdem gründete Gómez das Centro San Juan Diego for Family and Pastoral Care in Denver, eine Einrichtung für die Bildung von Laien und die Unterstützung von Einwanderern. 2003 erhielt José Horacio Gómez von der National Association of Hispanic Priests den Preis „El Buen Pastor“.

Wirken als Bischof[Bearbeiten]

Am 23. Januar 2001 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Belali und zum Weihbischof in Denver.[2] Die Bischofsweihe spendete ihm am 26. März desselben Jahres der Erzbischof von Denver, Charles Joseph Chaput OFMCap; Mitkonsekratoren waren der Bischof von Galveston-Houston, Joseph Fiorenza, und der Prälat der Personalprälatur Opus Dei, Bischof Javier Echevarría. José Horacio Gómez wählte sich den Wahlspruch Adeamus cum fiducia ad thronum gratiae („Lasst uns also voll Zuversicht hingehen zum Thron der Gnade“), der dem Brief an die Hebräer (Heb 4,16 EU) entstammt. Von 2001 bis 2003 war Gómez Rektor der Cathedral of the Immaculate Conception in Denver. 2004 wurde er Moderator der Kurie des Erzbistums Denver und Pfarrer der Pfarrei Mother of God in Denver.

Am 29. Dezember 2004 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von San Antonio.[3] Die Amtseinführung fand am 15. Februar 2005 statt. 2005 wurde José Horacio Gómez vom Time Magazine zu einem der 25 einflussreichsten Hispanics in den Vereinigten Staaten gekürt und 2007 wurde er vom Fernsehsender CNN im Webspecial „Hispanic Heritage Month“ zu den bekanntesten Hispanics in den Vereinigten Staaten gezählt. Gómez führte 2006 die Catholic Community Foundation for the Roman Catholic Church im Erzbistum San Antonio ein und gründete Hope for the Future, einen Fonds zur Unterstützung der katholischen Schulen im Erzbistum San Antonio. Er trug 2007 zur Schaffung der Catholic Association of Latino Leaders bei. Im März 2010 besuchte José Horacio Gómez im Auftrag der US-amerikanischen Bischofskonferenz Haiti, um die Höhe des Bedarfes an Unterstützung für den Wiederaufbau der Kirche in Haiti nach dem Erdbeben in Haiti 2010 festzustellen.

Am 6. April 2010 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Koadjutorerzbischof von Los Angeles.[4] Die Amtseinführung fand am 26. Mai desselben Jahres statt. Mit der Annahme des altersbedingten Rücktrittsgesuches von Roger Michael Kardinal Mahony durch Benedikt XVI. am 1. März 2011, folgte Gómez diesem als Erzbischof von Los Angeles.[5] Da das Erzbistum Los Angeles ein traditionell mit der Kardinalswürde verbundener Bischofssitz ist, gilt José Horacio Gómez als Anwärter auf das Kardinalat.

José Gómez ist Komtur mit Stern (KC*HS) des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Überdiözesane Aufgaben[Bearbeiten]

Römische Kurie[Bearbeiten]

US-amerikanische Bischofskonferenz[Bearbeiten]

  • seit 2003 Vorsitzender der Task Force on the Spanish Language Bible for the Church in America
  • 2008 bis 2009 Vorsitzender des Ausschusses für kulturelle Vielfalt in der Kirche
  • seit 2009 Vorsitzender des Unterausschusses für die Kirche in Lateinamerika
  • seit 2010 Vorsitzender des Ausschusses für Migration
  • seit 2003 Mitglied des Ausschusses für die Glaubenslehre
  • seit 2005 Mitglied des Unterausschusses für Hispanics und Liturgie

Sonstige Organisationen[Bearbeiten]

  • Vorstandsmitglied des Catholic Legal Immigration Network, Inc.
  • Vorstandsmitglied von ENDOW – Educating on the Nature and Dignity of Women
  • Vorstandsmitglied von MATT – Mexicans and Americans Thinking Together
  • Vorstandsmitglied der Catholic Community Foundation, San Antonio
  • Bischöflicher Moderator der ANSH – National Association of Hispanic Priests
  • Bischöflicher Moderator des National Catholic Network de Pastoral Juvenil Hispana
  • Mitglied der Catholic Association of Latino Leaders (C.A.L.L.)
  • Mitglied des Kuratoriums der Katholischen Universität von Amerika

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.la-archdiocese.org/archbishop/Pages/bio.aspx
  2. Nomina dell’Ausiliare di Denver (U.S.A.), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 23. Januar 2001.
  3. Rinuncia dell’Arcivescovo Metropolita dell’arcidiocesi di San Antonio (U.S.A.) e Nomina del Successore, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 29. Dezember 2004.
  4. Nomina del Coadiutore di Los Angeles (U.S.A.), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 6. April 2010.
  5. Rinuncia e Successione dell’Arcivescovo di Los Angeles (U.S.A.), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 1. März 2011.
  6. Nomina di Consiglieri della Pontificia Commissione per l’America Latina, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 25. Juli 2008.
  7. Nomina di Membri del Pontificio Consiglio delle Comunicazioni Sociali, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 24. November 2012.


Vorgänger Amt Nachfolger
Roger Michael Kardinal Mahony Erzbischof von Los Angeles
seit 2011
Patrick Fernández Flores Erzbischof von San Antonio
2004–2010
Gustavo Garcia-Siller MSpS