José Luis González (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Luis González (José Luis González Sánchez; * 8. Dezember 1957 in Villaluenga de la Sagra, Provinz Toledo) ist ein ehemaliger spanischer Mittel- und Langstreckenläufer.

Seine stärkste Disziplin war der 1500-Meter-Lauf. Über diese Distanz feierte er bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1987 in Rom den größten Erfolg seiner Karriere, als er hinter Abdi Bile und vor Jim Spivey die Silbermedaille gewann. Dreimal nahm er an Olympischen Spielen teil: 1980 in Moskau erreichte er das Halbfinale, 1984 in Los Angeles und 1992 in Barcelona schied er im Vorlauf aus. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1990 in Split wurde er Sechster, bei den Weltmeisterschaften 1991 in Tokio kam er ins Halbfinale. Außerdem wurde González über 1500 m dreimal Halleneuropameister, einmal Hallenvizeweltmeister und viermal spanischer Meister.

Im 3000-Meter-Lauf wurde González 1987 in Liévin und 1988 in Budapest Halleneuropameister und 1989 in Budapest Hallenvizeweltmeister. Er wurde einmal spanischer Meister im 5000-Meter-Lauf und zweimal im Crosslauf auf der Langstrecke. 1983 und 1987 gewann er die San Silvestre Vallecana.

José Luis González ist 1,80 m groß und wog in seiner aktiven Zeit 63 kg.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]