José María Elorrieta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José María Elorrieta de Lacy (* 1. Februar 1921 in Madrid; † 22. Februar 1974 ebenda) war ein spanischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Elorrieta begann seine Karriere beim Film 1945 mit dem selbst geschriebenen und inszenierten Puppenfilm La ciudad de los muñecos, dem einige Dokumentarfilme folgten. In seiner bis zu seinem frühzeitigen Tod – sein letzter Film wurde von Julio Pérez Tabernero fertiggestellt – andauernden Karriere drehte er dann ab 1949 sechsundfünfzig Spielfilme, darunter zahlreiche Dramen und Genrefilme.

Er war Gründer und Leiter verschiedener Filmzirkel und Direktor der „Escuela Técnica de Cinematografia“.[1]

Elorrieta, der für den internationalen Einsatz seiner Filme manchmal als Joe Lacy oder Joseph de Lacy geführt wurde, ist der Vater von Regisseur Javier Elorrieta.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Regie
Drehbuch

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Enciclopédia luso-brasileira de cultura. S. clxxv