José María Gutiérrez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guti

Guti

Spielerinformationen
Voller Name José María Gutiérrez Hernández
Geburtstag 31. Oktober 1976
Geburtsort Torrejón de ArdozSpanien
Größe 182 cm
Position Offensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1984–1995 Real Madrid
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–1996
1995–2010
2010–2011
Real Madrid Castilla
Real Madrid
Beşiktaş Istanbul
26 (11)
387 (46)
23 0(7)
Nationalmannschaft
1999–2005 Spanien 13 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2010/11

José María Gutiérrez Hernández (* 31. Oktober 1976 in Torrejón de Ardoz, Region Madrid), Spielername Guti, ist ein ehemaliger spanischer Fußballspieler, der von 1995 bis 2010 bei Real Madrid spielte und zuletzt bei Beşiktaş Istanbul unter Vertrag stand. Der Spanier galt als vielseitiger Spieler, seine bevorzugte Position war die des Spielgestalters im offensiven Mittelfeld.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Guti durchlief alle Nachwuchsmannschaften von Real Madrid und wechselte schließlich in der Saison 1995/96 von der B-Mannschaft in den Profikader der Madrilenen. In seiner ersten Spielzeit für die Königlichen hatte er neun Einsätze in der Primera División. Sein Debüt gab er am 2. Dezember 1995, dem 15. Spieltag, gegen den FC Sevilla. Der damalige Real-Trainer Jorge Valdano wechselte Guti in der 60. Minute für Amavisca ein.[1] Auf seinen nächsten Einsatz musste der Mittelfeldspieler dann ein Vierteljahr warten. Unter Neu-Trainer Arsenio kam er vom 32. bis zum 42. Spieltag zu acht Einsätzen. Beim 3:0-Auswärtserfolg gegen Real Valladolid gelang ihm sein erster Profitreffer.[2]

In den beiden kommenden Spielzeiten hatte er immer wieder Einsätze und spielte auch erstmals in einem internationalen Wettbewerb. Im Meisterschaftsjahr 1996/97, seinem ersten von fünf spanischen Meisterschaftserfolgen, hatte er 17 Ligaeinsätze. In der darauffolgenden Saison gewann der Verein die UEFA Champions League und den Weltpokal. Guti wurde in keinem der beiden internationalen Endspiele eingesetzt.

1998/99 schaffte er den endgültigen Durchbruch. Als Real 1999/00 erneut das Finale in der Champions League erreichte, war Guti nicht mit von der Partie, als sein Team den FC Valencia mit 3:0 schlug. Zwei Jahre später, beim dritten Champions-League-Erfolg von Real Madrid, saß Guti auf der Bank. Somit hat Guti während seiner Zeit bei Real drei Mal die UEFA Champions League gewonnen, ohne ein Endspiel zu absolvieren. Am 30. August 2002 war er in der Startelf des Teams, das Feyenoord Rotterdam im Spiel um den UEFA Super Cup 3:1 schlug, dabei gelang ihm ein Tor.[3] Es war der erste internationale Finalsieg für Guti. Am 3. Dezember 2002 wurde er im Spiel um den Weltpokal gegen Club Olimpia in der 82. Minute für Ronaldo eingewechselt; sein Team gewann 2:0.

Schon zwei Jahre zuvor hatte er die vollen 90 Minuten auf dem Feld gestanden, als es im Weltpokal-Finale gegen die CA Boca Juniors aus Argentinien ging. Damals aber verlor Real 1:2.

Nachdem Zinedine Zidane im Sommer 2006 seinen Rücktritt bekannt gab, rückte Guti für die neue Saison in die Kreativabteilung des Klubs. In dieser Rolle verhalf er der Mannschaft zum 30. Meistertitel der Vereinsgeschichte.

Zu Beginn der Saison 2009/10 kam Kaká nach Madrid und verdrängte Guti vorerst von dessen Platz. Schon in den vergangenen Jahren waren immer wieder Spieler wie Luis Figo, Zinedine Zidane, David Beckham oder Robinho nach Madrid gekommen, gegen die sich der Mittelfeldspieler stets hatte neu beweisen müssen. Auf Grund eines Zerwürfnisses mit Trainer Manuel Pellegrini und kleineren Verletzungen kam er während dieses Jahres zu nur wenigen Einsätzen. Erst als Kaká wegen Blessuren ausfiel, kam Guti wieder öfter zum Einsatz. Am Saisonende gab der Offensivspieler seinen Abschied von Real Madrid bekannt. In insgesamt 541 Spielen für Madrid hatte er 77 Tore erzielt.[4]

Mit Beginn der Saison 2010/11 spielte er für den türkischen Klub Beşiktaş Istanbul, den sein ehemaliger Real-Trainer Bernd Schuster trainierte.[5][6] Guti unterschrieb einen jährlich mit 2,7 Millionen Euro dotierten Zweijahresvertrag.[7] Sein erstes Tor für Beşiktaş schoss Guti beim 4:0-Sieg im Play-Off-Rückspiel der UEFA Europa League gegen HJK Helsinki. Anfang Dezember 2010 wurde er nach dem 1:0-Sieg seiner Mannschaft gegen Bursaspor in einen Unfall verwickelt und mit 2,71 ‰ Blutalkoholgehalt von der Polizei angehalten. Daraufhin drohte ihm ein längerer Führerscheinverlust.[8] Mitte November 2011 wurde der Vertrag von Guti vorzeitig aufgelöst.[9]

Nachdem zu Beginn der Saison 2012/13 Vertragsverhandlungen mit interessierten Vereinen gescheitert waren, beendete Guti am 12. Juli 2012 seine aktive Karriere.[10] Im August 2013 kehrte er als Trainer im Jugendbereich zu Real Madrid zurück.[11]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

In der spanischen Nationalmannschaft kam Guti auf 13 Einsätze (3 Tore).[6] Sein Debüt feierte er am 5. Mai 1999, als er im Freundschaftsspiel gegen Kroatien eingewechselt wurde. In den folgenden Jahren kam er sporadisch zum Einsatz. Sein erstes Länderspieltor erzielte er am 12. Oktober 2002 im Qualifikationsspiel zur Euro 2004 gegen Nordirland, in dem er auch erstmals in der Startelf der Selección stand. Sein letztes Spiel für die Nationalmannschaft bestritt er am 9. Februar 2005 gegen San Marino.

Erfolge / Titel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Guti in der Datenbank von fussballdaten.de
  • Guti in der Datenbank von Turkish Football Federation
  • Guti in der Datenbank von Weltfussball.de
  • Guti – Spielerprofil bei Beşiktaş Istanbul
  • Guti – Spielerprofil bei BDFutbol

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spielstatistik: Real Madrid - FC Sevilla 1:0 auf Weltfussball.de
  2. Spielstatistik: Real Valladolid - Real Madrid 0:3 auf Weltfussball.de
  3. Spielstatistik: Real Madrid - Feyenoord Rotterdam 3:1 auf Weltfussball.de
  4. Guti gibt Abschied von Real bekannt vom 25. Juli 2010 auf transfermarkt.de
  5. Guti wechselt in die Türkei vom 25. Juli 2010 auf sport1.de
  6. a b Real-Urgestein Guti zu Beşiktaş vom 26. Juli 2010 auf UEFA.com
  7. Perfekt! Guti wechselt zu Schuster-Klub Beşiktaş vom 26. Juli 2010 auf spox.com
  8. Besiktas-Profi Guti bei Unfall mit 2,71 Promille welt.de vom 7. Dezember 2010
  9. Guti löst seinen Vertrag mit Besiktas auf vom 15. November 2011 auf kickeronline
  10. Guti beendet seine Karriere vom 12. Juli 2012 auf sport1.de
  11. Guti entrenará a los alevines blancos vom 27. August 2013 auf Marca.com