José María Peralta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José María Peralta (* Dezember 1807 in San Salvador; † 6. Dezember 1883 in ebenda) war vom 15. Februar 1859 bis 7. Februar 1861 Präsident von El Salvador.

Leben[Bearbeiten]

Sein Sohn war Antonio Peralta Lara. Sein Enkel war José María Peralta Lagos,[1] Kriegsminister im Regierungskabinett von Manuel Enrique Araujo. Peralta war Abgeordneter im Parlament.

Nach Artikel 44 der Verfassung war die Amtszeit des Präsidenten zwei Jahre. Aus persönlichem Interesse forderte Gerardo Barrios, die Amtszeit auf sechs Jahre zu erhöhen. Unerwartet wies der amtierende Präsident Miguel Santín del Castillo diese Initiative zurück und widersprach ihr formell. Kriegsminister Barrios arrangierte mit seinem Schwager, dem Regierungsminister José de la Trinidad Francisco Cabañas Fiallos, und seinem Freund, dem Minister José Félix Quiroz, einen Putsch gegen Castillo.[2]

Als Senator Vicepresidente war José María Peralta am 8. Februar 1859 in San Salvador auf dem Verteiler einer Unabhängigkeitserklärung, die das Parlament verfasst hatte.[3]

Peralta bestätigte, am Tag seiner Ernennung zum Präsidenten, Barrios als Oberbefehlshaber der Armee.

Am 3. März 1859 besetzte der Militärkapellmeister Antonio Tórtola[4] mit seiner Militärkapelle die Kaserne Cuartel de Santo Domingo[5] sowie das Zeughaus in San Salvador. Es war geplant sich mit den Garnisonen von Casa Mata, Santa Tecla und der Bevölkerung aus Cojutepeque zu verbünden, was scheiterte. Die Forderung der Besetzer war die Rückgabe des Präsidentenamtes an Castillo.

Der örtliche Befehlshaber Oberst Eusebio Bracamonte[6] ließ, unterstützt von Oberst Santiago González, die Kaserne räumen. Als Verantwortlicher für den Aufstand wurde General Santiago Delgado verhaftet.[7]

Am 12. März 1859 übergab Präsident José María Peralta das Präsidentenamt an Barrios. Am 16. Dezember 1860 übergab Präsident Barrios das Präsidentenamt wieder an José María Peralta, weil er nach Guatemala reiste.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. es:José María Peralta Lagos
  2. Asociación para el Fomento de los Estudios Históricos en Centroamérica, Compadrazgos, negocios y política: las redes sociales de Gerardo Barrios (1860-1863)
  3. Haydeé Miranda Bastidas, Hasdrúbal Becerra, La Independencia de Hispanoamérica - Declaraciones y actas, Verlag Biblioteca AyacuchoS.75
  4. Peralta Lagos, Jose Mari, La Muerte de la Tórtola o Malandanzas de Un Corresponsal, San Salvador, El Salvador : Ministerio de Educacion, Direccion de Publicaciones, 1977
  5. entsprechend der offiziellen Biografie befand sich diese am Ort der heutigen Biblioteca Nacional, nördlich des Parque Bolivar an der nordöstlichen Ecke der Kreuzung Calle Arce und 15. Avenida Norte
  6. Eusebio Bracamonte, Unterstützer von Barrios, Aggressor in Nicaragua, wurde am 28. April 1863 bei León (Nicaragua) geschlagen, siehe: Robert L. Scheina, Latin America's Wars: The Age of the Caudillo, 1791-1899, Brassey's, 2003, S.25. wurde nachts auf dem es:Cementerio de Los Ilustres eingegraben, um die Truppe nicht zu demoralisieren, Namensvetter war unter Fernando Figueroa Kriegsminister, am 31. Dezember 1983 wurde ein BIRI nach ihm benannt.
  7. General Santiago Delgado wurde am 19. April 1876 in en:Pasaquina im Krieg gegen Guatemala getötet. (Bancroft Seite 404 FN 30)
Vorgänger Amt Nachfolger
Joaquín Eufrasio Guzmán
Gerardo Barrios
Präsident von El Salvador
15. Februar–12. März 1859
16. Dezember 1860–7. Februar 1861
Gerardo Barrios
Gerardo Barrios