José Maria Neves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Maria Neves

José Maria Pereira Neves (* 28. März 1960 in Santa Catarina) ist seit Februar 2001 Premierminister von Kap Verde.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Neves wurde im Bezirk Santa Catarina auf Santiago, der Hauptinsel der Kapverden, geboren. Er studierte in Brasilien am Institut Fundação Getúlio Vargas Verwaltungswesen. Nach seiner Rückkehr auf die Kapverden trat er in den Verwaltungsdienst ein.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Ende der 1980er Jahre war er in der Jugendorganisation der damaligen Einheitspartei Partido Africano da Independencia de Cabo Verde (PAICV) aktiv. 1996 wurde er für den Bezirk Santa Catarina Abgeordneter der PAICV, inzwischen Oppositionspartei, im Parlament und Parlaments-Vizepräsident. Im März 2000 wurde er Bürgermeister von Santa Catarina.

Die PAICV wählte ihn im Juni 2000 zum Parteivorsitzenden. Unter seiner Führung konnte die Partei die Parlamentswahlen am 14. Januar 2001 gewinnen. Am 1. Februar 2001 wurde er Premierminister. Weltbank und Internationaler Währungsfonds beurteilen seine Wirtschafts- und Finanzpolitik positiv.

Die Parlamentswahlen am 22. Januar 2006 hat die PAICV nochmals gewonnen. Am 7. März 2006 wurde er Premierminister für weitere fünf Jahre. Auch die Parlamentswahlen am 6. Februar 2011 hat er mit etwas mehr als 50 % der Stimmen für seine Partei gewonnen. Damit ist er zum dritten Mal in Folge als Premierminister bestätigt worden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Atlantico Weekly 7. Februar 2011 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]