José Miguel González

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Míchel
Spielerinformationen
Voller Name José Miguel González Martín
del Campo
Geburtstag 23. März 1963
Geburtsort MadridSpanien
Größe 182 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1981–1981 Real Madrid
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1981–1984
1982–1996
1996–1997
Real Madrid Castilla
Real Madrid
Atlético Celaya
108 (25)
404 (96)
34 0(9)
Nationalmannschaft
1985–1992 Spanien 66 (21)
Stationen als Trainer
2005–2006
2006–2007
2009–2011
2012–2013
2013–
Rayo Vallecano
Real Madrid Castilla
FC Getafe
FC Sevilla
Olympiakos Piräus
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

José Miguel González Martín del Campo (* 23. März 1963 in Madrid), Spielername Míchel, ist ein spanischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere als Fußballspieler[Bearbeiten]

Der rechte Flügelspieler begann seine Fußballerlaufbahn in den Jugenddivisionen von Real Madrid. Als Teil der legendären Quinta del Buitre (einem hervorragenden Talentejahrgang mit Spielern wie Butragueño, Martín Vázquez, Sanchís, Miguel Pardeza und Míchel selbst) schaffte er, nach großen Erfolgen in der Zweitmannschaft Castilla, 1984 den Sprung in den ersten Kader. Dort trug er bis zu seinem letzten Spiel der Madridistas die Nummer 8 auf seinem Rücken. Über viele Jahre wurde er, sowohl bei Real Madrid als auch in der spanischen Nationalmannschaft, zum Fixstern auf dem rechten Flügel, wo er mit seinen berüchtigten Flanken für Gefahr sorgte. Eine schwere Knieverletzung in der Saison 1994/95 und der damit verbundene Verlust der Stammposition führten nach insgesamt 20 Jahren im Verein zu seinem Abgang im Jahre 1996. Nach einer Saison beim (mittlerweile verschwundenen) mexikanischen Erstligisten Atlético Celaya, wo er an der Seite seines ehemaligen Madrider Kollegen Emilio Butragueño spielte, beendete Míchel seine Karriere als Fußballspieler.

Statistik[Bearbeiten]

Er spielte zwischen 1982 und 1996 für Real Madrid in 404 Erstligaspielen und erzielte dabei 96 Tore, dazu schoss er in 53 Pokalspielen neun Tore und in 89 Europapokalspielen 20 Tore für die Königlichen. In 66 Länderspielen (u. a. bei der WM 1986, der EM 1988 und der WM 1990) gelangen ihm 21 Treffer.

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Nach seiner aktiven Laufbahn war er über mehrere Jahre in der spanischen Medienlandschaft als Fußballexperte und Kommentator tätig, bevor er in der Saison 2005/06 das Traineramt von Rayo Vallecano übernahm. Mit dem kleinen Verein aus Madrid verpasste er in der Segunda División B knapp das Aufstiegsplayoff. Am 5. Juli 2006 wechselte er, unter dem neugewählten Präsidenten Ramón Calderón, zurück zu seinem ehemaligen Verein Real Madrid, wo er ein Jahr lang Trainer der Zweitmannschaft Real Madrid Castilla war. Am 3. Dezember 2008 verließ er den Verein wegen Differenzen mit Klubpräsident Ramon Calderon, obwohl Real Madrid Castilla zu diesem Zeitpunkt die Tabelle der Segunda Division B anführte. Im April 2009 wurde er vom FC Getafe als Trainer unter Vertrag genommen. Am Ende der Saison 2010/11 wurde er von seinen Aufgaben entbunden, da das Team in der Tabelle nur knapp über den Relegationsplätzen rangierte. Im Februar 2012 trat er die Nachfolge von Marcelino García Toral beim FC Sevilla an, wurde aber im Januar 2013 nach zahlreichen Misserfolgen des Teams entlassen.[1] Am 4. Februar 2013 wurde er als neuer Trainer von Olympiakos Piräus vorgestellt. Er unterschrieb bis Sommer 2015. Míchel wurde in der Saison 2012/13 Griechischer Meister und Griechischer Pokalsieger.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.tagblatt.ch/aktuell/sport/fussball/fussball-international/art129480,3265347, abgerufen am 14. Januar 2013


Vorgänger Amt Nachfolger
Borislav Cvetković Torschützenkönig des Europapokals der Landesmeister
Saison 1987/88
(mit Ally McCoist, Gheorghe Hagi, Jean-Marc Ferreri, Rabah Madjer, Rui Águas)
Marco van Basten