José Pablo Feinmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Pablo Feinmann (* 1943 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Philosoph und Schriftsteller.

Als Gustavo Rearte 1957 die Juventud Peronista (JP) gründete, gehörte Feinmann zu den ersten Mitgliedern. Feinmann studierte an der Universidad de Buenos Aires und gründete dort 1973 das Centro de Estudios del Pensamiento Latinoamericano.

Heute ist Feinmann neben seinen literarischen Werken u.a. wegen seiner TV-Sendung Filosofia aquí y ahora bekannt. Er lebt mit seiner Ehefrau María Julia Bertotto und den beiden Töchtern Veróníca und Virginia in Buenos Aires.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Drehbücher
  • Ay, Juancito. 2004.
  • Eva Perón. 1996.
  • negra medianoche. 1990.
  • Tango Bar. 1987.
Essays
  • El cine por asalto. 2006.
  • Dos destinos sudamericanos. 1999.
  • La historia desbocada. 2004.
  • López Rega, la cara oscura de Perón. 1987
Beitrag zu Fotoband
Romane
  • El cadáver imposible. Novela. 1992
    • Die unmögliche Leiche, aus dem Spanischen von Thomas Brovot, Kunstmann, München 1997 ISBN 3-88897-183-7
  • Los crímenes de Van Gogh. Novela. 1994
    • Die Verbrechen des Van Gogh, aus dem Spanischen von Thomas Brovot und Christian Hansen, Kunstmann, München 2001 ISBN 3-88897-277-9
  • La sombra de Heidegger. Novela. 2005.
  • Carter en Vietnam. Novela. 2009.
Theaterstücke

Literatur[Bearbeiten]

  • Eduardo de la Cruz: Análisis de un articulo perodistico „Dorrego muere en vivo y en directo“ de José Pablo Feinmann. Política, medios y poder. In: Cátedra de literatura Argentina I-II. Córdoba 1996.