José Rodríguez Carballo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Rodríguez Carballo
Wappen

José Rodríguez Carballo OFM (* 11. August 1953 in Lodoselo,[1] Galicien, Spanien) war von 2003 bis 2013 Generalminister des Franziskanerordens und ist seit 2013 ein Kurienerzbischof der römisch-katholischen Kirche.[2]

Leben[Bearbeiten]

José Rodríguez Carballo trat am 31. Juli 1970 der Ordensgemeinschaft der Franziskaner bei. Nach erster Profess am 9. August 1971 studierte er Biblische Theologie in Jerusalem, wo er auch die Ewigen Gelübde am 1. Januar 1976 ablegte. Nach einem Studium der Bibelwissenschaften am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom empfing er das Sakrament der Priesterweihe am 29. Juni 1977 durch Papst Paul VI. im Petersdom. Er war anschließend Professor für Biblische Theologie am Priesterseminar von Vigo und an der Theologischen Fakultät der Universität Santiago de Compostela. Parallel war er Novizenmeister im Kloster von San Diego de Canedo (Pontevedra), Guardian des Klosters von Santiago de Compostela sowie Provinzaloberer der franziskanischen Provinz von Santiago. Von 1989 bis 1997 war er Präsident der Conferencia de Religiosos de Galicia.

Von 1997 bis 2003 war er Generaldefinitor des Franziskanerordens und Generalsekretär für Ausbildung und Studien, am 5. Juni 2003 wurde er zum 119. Generalminister gewählt. Auf dem Generalkapitel am 4. Juni 2009 wurde er im Amt bestätigt.[3]

2004 wurde er als Mitglied in die Kongregation für die Evangelisierung der Völker berufen. 2005 kam er zum Weltjugendtag nach Köln. Er spricht Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Französisch und Englisch.

Am 6. April 2013 ernannte ihn Papst Franziskus zum Titularerzbischof von Bellicastrum und zum Sekretär der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens.[2] Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone SDB am 18. Mai desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Carlos Kardinal Amigo Vallejo OFM, emeritierter Erzbischof von Sevilla, und Julián Barrio Barrio, Erzbischof von Santiago de Compostela. Als Wahlspruch wählte er Scio enim cui credidi (2 Tim 1,12 EU) (dt. "Ich weiß, wem ich geglaubt habe").

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fray José Rodríguez Carballo: “El fraile debe manifestarse como tal también cuando está sin el hábito”, El Correo Gallego, 12/04/2008
  2. a b Neuer Sekretär der Kongregation für die Ordensleute. Website Radio Vatikan (dt. Ausgabe). Abgerufen am 6. April 2013.
  3. Artikel: José Rodriguez Carballo als Franziskanergeneral bestätigt vom 5. Juni 2009 auf ORDEN online abgerufen am 5. Juni 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Giacomo Bini OFM 119. Generalminister des Franziskanerordens
2003–2013
Michael Anthony Perry OFM