José Rozo Contreras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Rozo Contreras (* 7. Januar 1894 in Bochalema, Norte de Santander; † 12. Oktober 1976 in Bogotá) war ein kolumbianischer Komponist.

Rozo Contreras hatte ersten Unterricht bei dem Bischof und Musiker Francisco de Paula Rivera und dirigierte im Alter von siebzehn Jahren das Orchester von Bochalema. Daneben hatte er auch Unterricht bei Oscar Zuccarini, Cesare Duvice und Alexandro Vasella. 1913 ging er nach Pamplona, wo er seinen Militärdienst als Flötist, Klarinettist und Saxophonist einer Regimentskapelle leistete. Danach leitete er ein kleines Orchester in Bucaramanga und wurde Leiter der Militärkapelle des Batallón de Santander in Pamplona.

Seit 1924 studierte er an der Academia de Música Santa Cecília bei Luigi Cireney, ab 1929 in Wien bei Eugen Zádor. Hier führten 1930 die Wiener Philharmoniker unter Anton Konrath seine Suite Tierra Colombiana auf.

1931 kehrte Rozo Contreras nach Kolumbien zurück und wurde 1933 Direktor des Nationalorchesters in Bogotá; er hatte diese Stelle bis zu seinem Tode inne. 1969 veröffentlichte er autobiographische Fragmente unter dem Titel Memorias de un Músico de Bochalema.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. José Rozo Contreras. Sociedad de Autores y Compositores de Colombia, archiviert vom Original am 5. März 2007, abgerufen am 28. August 2013 (spanisch).