José Sánchez (Kardinal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Tomas Kardinal Sánchez (* 17. März 1920 in Pandan, Philippinen; † 9. März 2012 in Manila[1]) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Sánchez trat in das Priesterseminar vom Heiligen Rosenkranz in Naga City ein und wurde an der Päpstlichen und Königlichen Universität des heiligen Thomas von Aquin in Manila (UST) zum Doktor der Theologie promoviert und empfing am 12. Mai 1946 das Sakrament der Priesterweihe. Daraufhin arbeitete er als Seelsorger in Legazpi City und Sorsogon, wo er auch am Seminar unterrichtete. Anschließend dozierte er an der Aquinas University of Legazpi Katholische Theologie und bildete den Priesternachwuchs am Seminar von Naga City aus.

1968 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Titularbischof von Lesvi und zum Weihbischof in Caceres. Die Bischofsweihe spendete ihm der Apostolische Nuntius auf den Philippinen, Erzbischof Carmine Rocco, am 12. Mai 1968. Mitkonsekratoren waren die Bischöfe Flaviano Ariola von Legazpi und Arnulfo Arcilla von Sorsogon.

1972 wurde er zunächst zum Koadjutor und 1976 zum Bischof von Lucena berufen. Von 1982 bis 1986 leitete er als Erzbischof die Geschicke des Erzbistums Nueva Segovia.

Ab 1970 war er Mitglied des Verwaltungsrats der Bischofskonferenz der Philippinen. 1976 wurde er Präsident des Ausschusses für das Laienapostolat, von 1976 bis 1980 Vizepräsident der Bischofskonferenz und Leiter der Kommission für die Militärseelsorge. Von 1981 bis 1985 war er Mitglied der Ständigen Kommission der Föderation der asiatischen Bischofskonferenzen. Im Jahr 1974 war er Delegierter der Philippinen an der III. Vollversammlung der Bischofssynode.

1985 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker.

Am 28. Juni 1991 nahm ihn Papst Johannes Paul II. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Pio V a Villa Carpegna in das Kardinalskollegium auf. Am 26. Februar 2002 wurde José Tomas Kardinal Sanchez zum Kardinalpriester pro hac vice erhoben.

Von 1991 bis 1996 leitete er als Präfekt die Kongregation für den Klerus.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Jose Cardinal Sanchez, 1920-2012“, 9. März 2012
  2. „Kardinal Sanchez ist tot“, Radio Vatikan, 9. März 2012


Vorgänger Amt Nachfolger
Antonio Kardinal Innocenti Präfekt der Kongregation für den Klerus
1991–1996
Darío Kardinal Castrillón Hoyos
Rosalio José Kardinal Castillo Lara Präfekt der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls
1991–1993
Lorenzo Kardinal Antonetti
Juan C. Sison Erzbischof von Nueva Segovia
1982–1986
Orlando Beltran Quevedo
Alfredo Maria Obviar y Aranda Bischof von Lucena
1976–1982
Ruben T. Profugo