José Salazar López

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Kardinal Salazar López (* 12. Januar 1910 in Ameca, Mexiko; † 9. Juli 1991 in Guadalajara) war Erzbischof von Guadalajara.

Leben[Bearbeiten]

José Salazar López studierte in Guadalajara und Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie. Er empfing am 26. Mai 1934 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend als Gemeindeseelsorger, Dozent, Studienpräfekt und Seminarleiter in seinem Heimatbistum. Im Jahre war er Apostolischer Visitator für die Priesterseminare von Puebla und Durango.

Papst Johannes XXIII. ernannte ihn am 22. Mai 1961 zum Titularbischof von Prusias ad Hypium und zum Koadjutorbischof des Bistums Zamora. Die Bischofsweihe empfing José Salazar López durch José Kardinal Garibi y Rivera. Er nahm in den Jahren 1962 bis 1965 am Zweiten Vatikanischen Konzil teil und wurde 1967 Bischof von Zamora. Am 21. Februar 1970 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Erzbischof von Guadalajara und nahm ihn am 5. März 1973 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Emerenziana a Tor Fiorenza in das Kardinalskollegium auf. Salazar López war Teilnehmer an beiden Konklaven 1978, in denen Johannes Paul I. und Johannes Paul II. gewählt wurden. Letzterer nahm am 15. Mai 1987 seinen Rücktritt an, den Salazar López gemäß der im Codex iuris canonici festgelegten Norm bereits 1985 mit Erreichen des 75. Lebensjahres eingereicht hatte. Er starb am 9. Juli 1991 in Guadalajara und wurde in der dortigen Kathedrale bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkung: Es handelt sich hier um einen spanischen Namen. Salazar López ist somit der Familienname. Als verkürzte Schreibweise ist José Salazar üblich.