José Saraiva Martins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von José Kardinal Saraiva Martins

José Kardinal Saraiva Martins CMF (* 6. Januar 1932 in Gagos do Jarmelo, Portugal) ist ein emeritierter Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

José Saraiva Martins trat nach der Schulzeit in den Orden der Claretiner ein. Sein Theologiestudium beendete er mit der Lizentiatsprüfung an der Päpstlichen Universität Gregoriana. Am 16. März 1957 empfing er die Priesterweihe. Nach weiteren Studienjahren in Rom erwarb er einen Doktorgrad der Theologie an der Päpstlichen Universität St. Thomas von Aquin.

Anschließend wirkte er als Dozent für Metaphysik am Seminar der Claretiner in Marino, dann als Professor für Fundamentaltheologie und Sakramentenlehre am Claretianum und an der Päpstlichen Universität der Stadt Rom. Im Jahr 1983 war er Sekretär der sechsten ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode. Am 26. Mai 1988 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularerzbischof von Thuburnica und zum Sekretär der Kongregation für das Katholische Bildungswesen. Die Bischofsweihe spendete ihm Agostino Kardinal Casaroli am 2. Juli desselben Jahrs.

Am 30. Mai 1998 berief ihn Johannes Paul II. zum Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse und nahm ihn am 21. Februar 2001 als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Nostra Signora del Sacro Cuore in das Kardinalskollegium auf. Saraiva Martins war Teilnehmer am Konklave 2005, aus dem Benedikt XVI. als Papst hervorging. Dieser bestätigte ihn kurz nach seiner Wahl in seiner Funktion als Kardinalpräfekt. Der neue Papst kehrte zu der älteren Übung zurück, dass Seligsprechungen regelmäßig nicht von ihm selbst, sondern durch Beauftragte vorgenommen werden, inzwischen meistens außerhalb Roms (etwa Franz Jägerstätter 2007 in Linz und Basile Moreau 2007 in Le Mans). Es fand unter Martins’ Leitung auch eine Seligsprechung von 498 im spanischen Bürgerkrieg ermordeten Geistlichen, welche die bisher größte Aktion dieser Art darstellte und eine heftige politische Kontroverse in Spanien auslöste.

Am 9. Juli 2008 nahm Papst Benedikt XVI. das von José Kardinal Saraiva Martins aus Altersgründen vorgebrachte Rücktrittsgesuch vom Amt des Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse an und ernannte Erzbischof Angelo Amato zu seinem Nachfolger. Am 24. Februar 2009 ernannte ihn Benedikt XVI. zum Kardinalbischof von Palestrina.[1]

Kardinal Saraiva Martins nahm wegen Überschreitung der Altersgrenze nicht am Konklave 2013 teil.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Promozione all’ordine dei Vescovi dell’Em.mo Card. José Saraiva Martins, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 24. Februar 2009.


Vorgänger Amt Nachfolger
Bernardin Kardinal Gantin Kardinalbischof von Palestrina
seit 2009
...
Alberto Kardinal Bovone Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse
1998–2008
Angelo Kardinal Amato SDB
Antonio María Javierre Ortas SDB Sekretär der Kongregation für das Katholische Bildungswesen
1988–1998
Giuseppe Pittau SJ