José Saturnino Cardozo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Saturnino Cardozo
José Cardozo
Spielerinformationen
Voller Name José Saturnino Cardozo Otazú
Geburtstag 19. März 1971
Geburtsort Nueve ItaliaParaguay
Größe 183 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–1990
1990–1992
1992–1994
1994–2005
2005–2006
River Plate Asunción
FC St. Gallen
CD Universidad Católica
Deportivo Toluca
CA San Lorenzo

30 (12)
68 (30)
278 (205)
23 (5)
Nationalmannschaft
1991–2006 Paraguay 83 (25)
Stationen als Trainer
2006–2007
2009–2011
2011–2012
2012–2013
2013–
Club Olimpia
Club Olimpia
Querétaro Fútbol Club
Club Olimpia
Deportivo Toluca
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 28. Dezember 2006

José Saturnino Cardozo Otazú (* 19. März 1971 in Nueva Italia, Paraguay) ist ein ehemaliger paraguayischer Fußballspieler und einer der bekanntesten Fußballer Paraguays. Er war Stammspieler der Nationalmannschaft. Dreimal (2000, 2002, 2003) wurde er zum Spieler des Jahres in Paraguay gewählt und einmal, 2002, zum CONMEBOL-Spieler des Jahres.

Er spielte von Januar 1995 bis Juni 2005 für den mexikanischen Erstligisten Deportivo Toluca, wo er in der Saison 2002/2003 58 Tore für seinen Verein schoss. Davor war er für Olimpia Asunción und Universidad Católica sowie Anfang der 1990er Jahre für den schweizerischen Traditionsverein FC St. Gallen tätig. Cardozo begann seine Karriere 1986 als 15-Jähriger bei River Plate de Paraguay. Zuletzt spielte er bis 2006 für CA San Lorenzo in Argentinien.

Beim Olympischen Fußballturnier 2004 in Athen, bei dem die Albirrojos überraschend die Silbermedaille gewannen, belegte er mit fünf Toren den 2. Platz der Torschützenliste.

Kurz nach seinem Karriereende wurde er in den Trainerstab von Olimpia Asunción verpflichtet. Im August 2011 wechselte er als Trainer zum mexikanischen Verein Querétaro FC.

Vorgänger Amt Nachfolger
Roque Santa Cruz Paraguayischer Fußballer des Jahres
2000
Roberto Acuña
Roberto Acuña Paraguayischer Fußballer des Jahres
2002, 2003
Justo Villar