José Tomás Boves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Tomás Boves

José Tomás Boves Rodríguez (* 18. September 1782 in Oviedo; † 5. Dezember 1814 bei Urica) war ein Heerführer auf der Seite der spanischen Kolonialmacht während der venezolanischen Unabhängigkeitskriege.

Der aus Spanien stammende Boves kam in jungen Jahren nach Venezuela. Während des seit 1811 aufflammenden Unabhängigkeitskrieges stieg er zum Caudillo auf der Seite der spanientreuen realistas auf, indem er ein Heer von Llaneros hinter sich sammelte, denen er "die Befreiung von der Sklaverei" versprochen hatte.

Als er gemeinsam mit Francisco Tomás Morales gegen die von Simón Bolívar eingenommene Stadt Caracas vorrückte, stellte sich ihm der republikanische General José Félix Ribas am 12. Februar 1814 in der Schlacht bei La Victoria mit einem aus Studenten der Universität Caracas rekrutierten Heer erfolgreich in den Weg.

Boves reorganisierte seine Truppen, zog erneut gegen Caracas und nahm es ein. Der Ruf seines grausamen Vorgehens bewirkte eine massenhafte Flucht der Bevölkerung von Caracas in den Osten des Landes, die zahlreiche Todesopfer forderte.

Boves fiel bei der Schlacht bei Urica am 5. Dezember 1814 gegen die republikanischen Truppen unter General Ribas, die jedoch zu Gunsten der realistas ausging. Der anschließende Siegeszug von Morales brachte das Ende der zweiten venezolanischen Republik.

Literatur: Zeuske, Michael, Von Bolívar zu Chávez. Die Geschichte Venezuelas, Zürich: Rotpunktverlag, 2008.