Joschka Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joschka Fischer (2014)
Fischers Signatur unter dem
Vertrag von Nizza (2001)

Joschka Fischer (eigentlich Joseph Martin Fischer; * 12. April 1948 in Gerabronn) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen).

Er war von 1998 bis 2005 Bundesminister des Auswärtigen und Stellvertreter des Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland und vom 1. Januar 1999 bis zum 30. Juni 1999 Präsident des Rats der Europäischen Union. Ein knappes Jahr nach der Bundestagswahl 2005 zog sich Fischer aus der aktiven Politik zurück.

Seit dem Ende seiner politischen Karriere ist er als journalistischer Kommentator und Unternehmensberater sowie in verschiedenen Positionen in der Wirtschaft tätig, u. a. als Lobbyist für Siemens, den Autokonzern BMW sowie die Energieversorger RWE und OMV (Nabucco-Pipeline).

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten]

Fischer wurde als drittes Kind eines Metzgers geboren. Die Eltern hatten als Ungarndeutsche 1946 ihren Wohnort Wudigeß (ungarisch Budakeszi, eine im Jahr 2000 zur Stadt erhobene Gemeinde nahe der ungarischen Hauptstadt Budapest) verlassen müssen. Die Familie siedelte nach Langenburg im Hohenlohischen über. Der von Joschka Fischer geführte Vorname leitet sich von Jóska [joːʃkɔ] ab, einer Diminutivform des ungarischen Vornamens József [joːʒef] (deutsch Joseph).

In der frühen Jugendzeit war Fischer Ministrant in seiner katholischen Heimatgemeinde Oeffingen. Noch vor Beendigung der Untersekunda (10. Klasse) verließ er 1965 das Gottlieb-Daimler-Gymnasium in Stuttgart-Bad Cannstatt ohne Abschluss und begann in Fellbach eine Lehre als Fotograf, die er 1966 abbrach.

Studentenbewegung[Bearbeiten]

Pressekonferenz der Grünen, 1983

Ab 1967 engagierte sich Fischer in der Studentenbewegung und in der Außerparlamentarischen Opposition (APO). Er lebte ab 1968 in Frankfurt am Main. Später jobbte er im SDS-Verlag Neue Kritik und in der Buchhandlung Libresso am Opernplatz, die vorwiegend linke Literatur anbot. Gleichzeitig besuchte er eigenem Bekunden nach als Gasthörer die zeitweise völlig überfüllten Vorlesungen von Theodor W. Adorno, Jürgen Habermas und Oskar Negt.

1969 nahm Fischer in Algier an einer Konferenz der PLO teil.[1][2] 1970 gründete er die Karl-Marx-Buchhandlung in Frankfurt am Main.

1971 begann er eine Tätigkeit bei der Adam Opel AG in Rüsselsheim mit dem Ziel, über die Gründung einer Betriebsgruppe die Arbeiter zu politisieren und letztlich für die „Revolution“ zu gewinnen. Diese Form der „Basisarbeit“ brachte aber nicht den erhofften Erfolg und Fischer wurde wegen seiner Aktivitäten nach einem halben Jahr fristlos entlassen.[3]

Nach weiteren Gelegenheitsarbeiten – unter anderem als Übersetzer von Romanen für Jörg Schröders Olympia Press[4] – arbeitete Fischer in Frankfurt bis 1981 als Taxifahrer und bis 1982 als Aushilfe in einem Buchladen. Schauspielerische Kurzeinsätze hatte er zudem 1983 in dem Fernsehfilm Der Fliegende Robert und 1986 in dem Film Va Banque, in dem er einen Frankfurter Taxifahrer namens Phudy spielt.

Politische Militanz[Bearbeiten]

Bis 1975 war Fischer Mitglied der linksradikalen und militanten Gruppe Revolutionärer Kampf. Er beteiligte sich an mehreren Straßenschlachten mit der Polizei („Putzgruppe“), in denen Dutzende von Polizisten zum Teil schwer verletzt wurden. Ein Foto vom 7. April 1973 zeigt den mit einem schwarzen Motorradhelm vermummten Fischer und Hans-Joachim Klein, später Mitglied der Revolutionären Zellen (RZ), wie sie gemeinsam auf einen Polizisten einschlagen.[5] Als Außenminister gestand Fischer seine damalige Gewalttätigkeit ein, wollte sich aber nicht von ihr distanzieren.

Er beteuerte allerdings, niemals Molotowcocktails geworfen zu haben. Hintergrund war eine vorläufige Festnahme Fischers 1976 unter dem Verdacht, einen solchen Brandsatz während einer Demonstration aus Anlass des Todes Ulrike Meinhofs am 10. Mai 1976 auf ein Polizeifahrzeug geworfen zu haben, wobei der Polizeiobermeister Jürgen Weber lebensgefährlich verletzt und dauerhaft entstellt worden war. Fischer wurde aus der Haft entlassen, weil sich der Verdacht gegen ihn nicht erhärten ließ. Bei der Planung der Demonstration war unter Beteiligung Fischers der Einsatz von Molotowcocktails diskutiert worden. Nachermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft zu diesem Vorfall wurden 2001 durch den Umstand behindert, dass die Hessische Staatskanzlei unter SPD-Ministerpräsident Holger Börner von der Staatsschutzabteilung des Polizeipräsidiums Frankfurt alle Unterlagen über Fischer angefordert hatte, als dieser 1985 in Wiesbaden Umweltminister wurde, und seitdem über den Verbleib der Akten nichts bekannt war.[6][7] Aus der Frankfurter Zeit stammt auch seine Freundschaft mit dem deutsch-französischen Studentenführer Daniel Cohn-Bendit, mit dem er zeitweilig in einer Wohngemeinschaft wohnte.[8]

Nachdem Fischer noch 1976 erklärt hatte „Wir können uns […] nicht einfach von den Genossen der Stadtguerilla distanzieren, weil wir uns dann von uns selbst distanzieren müssten“,[9] leiteten die Ereignisse im so genannten Deutschen Herbst 1977 (Entführung und Ermordung des BDA-Präsidenten Hanns Martin Schleyer, Entführung des Flugzeugs Landshut, Suizid der RAF-Gründer) nach eigenen Angaben einen Erkenntnisprozess bei ihm ein, den er als Illusionsverlust bezeichnete und der schließlich zu seiner Abkehr von radikalen und gewalttätigen Politikvorstellungen geführt habe. Er habe sich dann zum Demokraten aus Überzeugung gewandelt, was auch dem politischen Lebensweg seiner Partei entspreche:

„Ich [...] habe erkannt, wie Gewalt die eigenen Gesichtszüge verzerrt, selbst wenn man meint, sie aus guten Gründen einsetzen zu können. [...] Ich habe damals Unrecht getan, und ich habe mich dafür zu entschuldigen bei allen, die davon betroffen waren.[10]

Dennoch kommentierte er noch 1978 die Ermordung von Hanns-Martin Schleyer, Siegfried Buback und Jürgen Ponto durch die RAF mit dem Satz: „Bei den drei hohen Herren mag mir keine rechte Trauer aufkommen, das sage ich ganz offen für mich.“[11][12] Am 11. Mai 1981 wurde der hessische Wirtschaftsminister Heinz-Herbert Karry ermordet, anschließend bekannten sich die Revolutionären Zellen zu der Tat. Später stellte sich heraus, dass die Tatwaffe, zusammen mit anderen aus einer amerikanischen Kaserne gestohlenen Waffen, im Jahre 1973 in Joschka Fischers Auto transportiert worden war. Fischer gab dazu an, er habe dem damaligen Autoschlosser Hans-Joachim Klein (1973 noch nicht Mitglied der RZ, aber bereits im Dunstkreis linksradikaler militanter Gruppen) den Wagen lediglich gegeben, um von ihm einen neuen Motor einbauen zu lassen. Erst später habe er erfahren, dass mit dem Auto gestohlene Waffen transportiert worden seien.

Parteilaufbahn[Bearbeiten]

Joschka Fischer bei einer Wahlkampfrede (2005)

Noch vor seinem Parteibeitritt im Jahr 1982 gründete Fischer 1981 mit Daniel Cohn-Bendit und anderen den Arbeitskreis Realpolitik in Frankfurt, der für die Partei Die Grünen sogenannte „realpolitische“ Positionen formulierte. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit diesen neuen Positionen führte im Kreisverband Frankfurt zur Polarisierung zwischen Realos und Vertretern eines „öko-fundamentalistisch“ genannten Standpunktes (Fundis), in deren Verlauf sich Fischer 1982 für die Bundestagswahl 1983 als Kandidat für Die Grünen durchsetzen konnte.

1983 wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt und gehörte damit der ersten Bundestagsfraktion der Grünen an. Für diese war er als Parlamentarischer Geschäftsführer tätig. Er machte sich auch als Redner einen zum Teil umstrittenen Namen, z. B. im Zusammenhang der Kießling-Affäre[13] oder der Flick-Affäre, während der er wegen Beschimpfung des Bundestagsvizepräsidenten Richard Stücklen („Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch!“) von der Sitzung ausgeschlossen wurde.[14] Wegen des damals bei den Grünen noch geltenden Rotationsprinzips schied er 1985 wieder aus dem Bundestag aus. Während seiner Zeit als Bundestagsabgeordneter nahm er auch am 24. Oktober 1983 an der Blockade der US-Militärbasis in Frankfurt am Main teil, um gegen den NATO-Doppelbeschluss zu demonstrieren.

Nach eigenen Angaben hatte Fischer vor seinem Parteieintritt bei den Grünen aus Überzeugung nie gewählt, was ihn heute aber ärgere.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Staatsminister für Umwelt und Energie[Bearbeiten]

Ein Foto der Turnschuhe des Außenministers in dessen Arbeitszimmer im Auswärtigen Amt

Im Jahr 1985 kam es in Hessen zur Bildung der ersten rot-grünen Landesregierung unter Ministerpräsident Holger Börner. In diesem Kabinett wurde Fischer Staatsminister für Umwelt und Energie. Bereits seine Vereidigung sorgte für Aufsehen, da er in grobem Jackett und Turnschuhen erschien.[15] Dieser Auftritt prägte den Begriff des „Turnschuh-Ministers“.

Im Februar 1987 wurde Fischer von Ministerpräsident Börner aus seinem Amt entlassen, da die Grünen in einem Ultimatum den Fortbestand der Koalition von der Rücknahme der Genehmigung für das Hanauer Nuklearunternehmen Nukem abhängig gemacht hatten.

Die darauf folgenden Neuwahlen im April 1987 endeten mit einem Sieg von CDU und FDP. Walter Wallmann (CDU) wurde Ministerpräsident und Wolfgang Gerhardt (FDP) sein Stellvertreter. Fischer wurde bei dieser Wahl in den Hessischen Landtag gewählt und übernahm den Vorsitz der Landtagsfraktion der Grünen.

Bei den Landtagswahlen 1991 verlor die Regierungskoalition ihre Mehrheit. Es kam zu einer Wiederauflage der rot-grünen Koalition, diesmal unter Ministerpräsident Hans Eichel (SPD). Fischer wurde wieder Umweltminister. Zugleich war er Stellvertreter des Ministerpräsidenten und Staatsminister für Bundesangelegenheiten.

Im Oktober 1994 legte er alle Ämter in Hessen nieder und wurde, nachdem die Grünen bei der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 den Wiedereinzug in den Bundestag schafften, neben Kerstin Müller zum Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Neben Fischers Einsatz für einen Einsatz der Bundeswehr in Bosnien und Herzegowina ließ in diesen Jahren auch die wirtschaftspolitische Hinwendung der Grünen zur Marktwirtschaft diese immer mehr zu einer „realpolitischen“ Partei werden.

Außenminister und Vizekanzler[Bearbeiten]

Joschka Fischer und Paul Wolfowitz (2001)

Bei der Bundestagswahl im Herbst 1998 verlor die Schwarz-Gelbe Koalition unter Bundeskanzler Helmut Kohl nach 16 Jahren ihre Mehrheit. Es kam zur Bildung der ersten rot-grünen Koalition auf Bundesebene. Der neue Bundeskanzler Gerhard Schröder berief Fischer als Außenminister und Vizekanzler in sein Kabinett.

Im Jahre 2001 konnte die bereits angekündigte Fischer-Biografie „Sag mir, wo Du stehst“ der Journalistin Bettina Röhl nicht erscheinen, weil der Verlag Kiepenheuer & Witsch in Köln vom Vertrag zurücktrat. Als Begründung wurde Röhls Kampagne gegen Fischer, einen langjährigen Autor des Verlags, genannt. Im Januar 2001 hatte Bettina Röhl mit der Veröffentlichung der so genannten Fischer-Prügel-Fotos eine weit über deutsche Grenzen hinausreichende Mediendiskussion über Fischers militante Vergangenheit ausgelöst, in deren Verlauf der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder der Opposition vorwarf, mit ihrer Kritik an Fischer den politischen Aufbruch einer ganzen Generation zu diffamieren, während die damalige Oppositionsführerin Angela Merkel Fischer aufforderte, sich von der 68er-Revolte insgesamt zu distanzieren.[16]

Fischer galt als aussichtsreicher Kandidat auf den nach dem Entwurf für eine Europäische Verfassung für 2006 geplanten Posten des Außenministers der Europäischen Union. Den Grundstein hierzu legte seine Rede „Vom Staatenverbund zur Föderation“, mit dem er eine mögliche Finalität des europäischen Einigungsprozesses heraufbeschwor und eindeutig für den europäischen Föderalismus Stellung bezog.[17] Am 1. September 2003 verkündete er allerdings gemeinsam mit Bundeskanzler Schröder, dass beide bei der nächsten Bundestagswahl wieder zusammen antreten wollten.

Joschka Fischer nach einem Besuch der Universitätsklinik von Banda Aceh in Indonesien im Februar 2005
Kriegsbeteiligungen[Bearbeiten]

Die rot-grüne Bundesregierung mit Fischer als Bundesaußenminister führte deutsche Bodentruppen mit der Beteiligung am Einsatz der NATO im Kosovokrieg erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg in einen Kriegseinsatz. Fischer legitimierte diesen Einsatz auf dem Kosovo-Sonderparteitag in Bielefeld 1999 mit den Worten: „Ich stehe auf zwei Grundsätzen, nie wieder Krieg, nie wieder Auschwitz, nie wieder Völkermord, nie wieder Faschismus. Beides gehört bei mir zusammen“.[18] Ab 2001/2002 beteiligte sich die Bundeswehr am Krieg in Afghanistan. 2003 weigerte sich hingegen die rot-grüne Bundesregierung, den Irakkrieg der USA zu unterstützen.

Visa-Affäre[Bearbeiten]

Anfang 2005 stand Fischer als verantwortlicher Minister im Mittelpunkt der sogenannten Visa-Affäre. Am 25. April 2005 trat er als Zeuge vor dem Visa-Untersuchungsausschuss auf, wo er eigene Versäumnisse einräumte und die komplette politische Verantwortung übernahm.

Nachrufdebatte[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2005 setzte sich Fischer im Rahmen der Nachrufdebatte dafür ein, dass Nachrufe für einstige NSDAP-Mitglieder aus der Hauszeitung internAA des Auswärtigen Amts gestrichen werden. In der Folge wurde eine Historikerkommission eingesetzt, welche die Übernahme von NSDAP-Mitgliedern in das AA nach dem Krieg aufarbeiten sollte.[19][20] Das Ergebnis von deren Arbeit wurde als Buch Das Amt und die Vergangenheit veröffentlicht und hat weitere Debatten ausgelöst.[21]

Ausscheiden[Bearbeiten]

Nach der Bundestagswahl 2005 erklärte Fischer, dass er im Oppositionsfall im Sinne eines Generationswechsels für das Amt des Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag und andere führende Ämter in der Partei nicht mehr zur Verfügung stehe. Seine Amtszeit als Außenminister und Vizekanzler endete am 18. Oktober 2005, er übte diese Ämter aber noch bis zum 22. November des Jahres geschäftsführend aus.

Am 27. Juni 2006 nahm Fischer zum letzten Mal an einer Fraktionssitzung der Grünen Bundestagsfraktion teil. Am 1. September 2006 legte er sein Bundestagsmandat nieder. Sein Mandat übernahm der Nachrücker Omid Nouripour.

Nach der politischen Karriere[Bearbeiten]

Anfang 2006 hielt Fischer zahlreiche Vorträge für Investmentbanken wie Barclays Capital und Goldman Sachs.[22] Noch im selben Jahr übernahm er eine einjährige Gastprofessur für internationale Wirtschaftspolitik an der Woodrow Wilson School der amerikanischen Princeton University. Seine Vorlesungen behandelten die „Internationale Krisendiplomatie“. Daneben war Fischer als Senior Fellow am Liechtenstein Institute der Woodrow Wilson School tätig und engagierte sich als Mitglied des EU-Programms der Princeton University.

2007 gründete er eine Beraterfirma mit dem Namen Joschka Fischer Consulting. Er ist Gründungsmitglied und Vorstand des European Council on Foreign Relations, das von dem Milliardär und Mäzen George Soros finanziert wird.[23] Im September 2008 nahm er einen Beratervertrag (Senior Strategic Counsel) bei der Madeleine Albright gehörenden Firma The Albright Group LLC an.[24][25] Die Firma ging 2009 in der Joschka Fischer & Company GmbH auf.

Am 19. Mai 2009 scheiterte Fischer vor dem Bundesgerichtshof (BGH) letztinstanzlich mit einer Klage gegen die Illustrierte Bunte, die ein Foto seiner Privatvilla in Berlin-Grunewald abgedruckt hatte.[26] Der Informationsanspruch der Öffentlichkeit sei gewichtiger als Fischers Persönlichkeitsrecht.[27][28]

2009 schloss Fischer einen Vertrag mit den Energieversorgern RWE und OMV als politischer Berater für den geplanten Bau der 3300 km langen Nabucco-Pipeline, die Erdgas vom Kaspischen Meer über die Türkei in die EU transportieren soll. Fischer ist damit Lobbykonkurrent zum früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder, der wiederum für das Projekt der Nord-Stream-Pipeline wirbt.[29][30] Ebenfalls 2009 wurde Fischer Berater für den Autokonzern BMW[31] und, gemeinsam mit Madeleine Albright, Berater der Siemens AG in außenpolitischen und unternehmensstrategischen Fragen.[32] Seit September 2010 berät Fischer auch den Handelskonzern Rewe.[33]

Fischer schreibt gelegentlich für Die Zeit eine Montagskolumne sowie gelegentlich eine Außenansicht (Seite 2) in der Süddeutschen Zeitung und ist beratend für den World Jewish Congress tätig.[34]

Seit August 2010 hat Fischer den Vorsitz der aus neun Personen bestehenden „Gruppe herausragender Persönlichkeiten“ im Europarat inne. Die auf Initiative der Türkei[35] ins Leben gerufenen Gruppe soll sich „mit den größer werdenden Gräben zwischen den unterschiedlichen Gemeinschaften und der ‚Radikalisierung‘ bestimmter Gruppen befassen“ und „Maßnahmen für mehr Toleranz und gegenseitigen Respekt“ vorschlagen.[36] Der erste Bericht der Gruppe erschien im Frühjahr 2011.[37][38]

Im September 2010 war er an der Gründung der Spinelli-Gruppe beteiligt, die sich für den europäischen Föderalismus einsetzt.

Agenturen vermitteln Fischer als Vortragsredner zu Preisen von bis zu 29.000 Euro Vortragshonorar.[39]

2013 machte Fischer Werbung für das Elektroauto i3.[40]

Er ist Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen. [41]

Privates[Bearbeiten]

Fischer ist zum fünften Mal verheiratet.[42][43]

  • Von 1967 bis 1984 mit der Geschäftsfrau Edeltraud Fischer
  • Von 1984 bis 1987 mit der Mathematikstudentin Inge Vogel, der Mutter seiner Kinder David (* 1979) und Lara (* 1983)
  • Von 1987 bis 1998 mit der Journalistin Claudia Bohn
  • Von 1999 bis 2003 mit der Journalistin Nicola Leske
  • Seit dem 29. Oktober 2005 mit der Filmproduzentin Minu Barati-Fischer [44][45]

Seit 2006 lebt Joschka Fischer in Berlin-Grunewald.

Positionen[Bearbeiten]

Militäreinsätze in Bosnien und Herzegowina[Bearbeiten]

1995 löste Fischer eine innerparteiliche Kontroverse aus, als er mit der strikt pazifistischen Ausrichtung der Partei brach und militärische Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der UN-Schutzzonen in Bosnien und Herzegowina befürwortete.

Kosovokrieg[Bearbeiten]

1999 unterstützte Fischer maßgeblich die deutsche Beteiligung am völkerrechtlich umstrittenen Kosovokrieg, wodurch erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wieder deutsche Soldaten an einem Krieg beteiligt waren. Er begründete diesen Krieg unter anderem auch mit dem Verweis auf den Holocaust. Am 7. April 1999 sagt er: „Ich habe nicht nur gelernt: Nie wieder Krieg. Ich habe auch gelernt: Nie wieder Auschwitz.“[46] Dem Nachrichtenmagazin Newsweek sagte Fischer auf die Frage, ob er zwischen den Ereignissen im Kosovo und der Nazi-Ära eine direkte Parallele sehe: „Ich sehe eine Parallele zu jenem primitiven Faschismus. Offensichtlich sind die 1930er Jahre zurückgekehrt, und das können wir nicht hinnehmen.“[47]

Kritiker warfen Fischer vor, als Außenminister Positionen vertreten zu haben, die er vor der rot-grünen Regierungsübernahme abgelehnt hatte. Wegen seines Werbens als deutscher Außenminister für den Einsatz der NATO im Kosovo-Krieg wurde er unter anderem in Internet-Foren, aber auch von Angehörigen der Friedensbewegung als Kriegsverbrecher bezeichnet. Das Oberverwaltungsgericht Berlin entschied im Zusammenhang mit einem von der Polizei übermalten Transparent, dass diese Bezeichnung als schwerer Angriff auf die persönliche Ehre rechtswidrig sei.[48]

Im Mai 1999 wurde er aus Protest gegen den NATO-Einsatz auf dem Grünen-Parteitag in Bielefeld von dem linksautonomen Samir F. mit einem roten Farbbeutel beworfen und erlitt dabei einen Trommelfell-Riss am rechten Ohr.[49][50]

Tschetschenienkriege[Bearbeiten]

Heftige Kritik an Joschka Fischer wurde wegen seiner Haltung bezüglich der Tschetschenienkriege geäußert. Während der Bundestagsabgeordnete Joschka Fischer im Januar 1995 noch die Untätigkeit der Bundesregierung während des ersten Tschetschenienkriegs angesichts des „grausamen Mordens einer nuklearen Supermacht gegen ein kleines Volk im Norden des Kaukasus“ verurteilte, erklärte er 2000 als Außenminister in Bezug auf den zweiten Tschetschenienkrieg, dass Russland nicht isoliert werden dürfe und es legitim sei, gegen Terror vorzugehen.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Palaeopython fischeri

Im Mai 2002 wurde Fischer mit der Ehrendoktorwürde der Universität Haifa ausgezeichnet. Am 4. Mai 2004 erhielt er den renommierten Gottlieb-Duttweiler-Preis in Rüschlikon. Im Mai 2005 erhielt Fischer in seiner Funktion als Außenminister die höchste Auszeichnung des Zentralrates der Juden in Deutschland, den Leo-Baeck-Preis, für seine Verdienste im Nahost-Konflikt als Vermittlungspartner zwischen Palästinensern und Israelis. Am 20. Mai 2006 wurde Joschka Fischer mit der Ehrendoktorwürde der Universität Tel Aviv ausgezeichnet.

Als Dank für seinen Einsatz als hessischer Umweltminister gegen die Nutzung der Grube Messel als Mülldeponie und für deren Bewahrung als Fossilienfundstätte wurde nach ihm im Jahr 2005 eine fossile Schlange als Palaeopython fischeri benannt.[51]

Er ist Ehrenbürger von Budakeszi.[52]

2010 wurde er mit der Heinrich-Heine-Gastprofessur der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf geehrt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Von grüner Kraft und Herrlichkeit. Rowohlt, Reinbek 1984, ISBN 3-499-15532-X.
  • (Hrsg.): Der Ausstieg aus der Atomenergie ist machbar. Rowohlt, Reinbek 1987, ISBN 3-499-15923-6.
  • Regieren geht über Studieren. Ein politisches Tagebuch. Athenäum-Verlag, Frankfurt 1987, ISBN 3-610-08443-X.
  • Rechtsstaat und ziviler Ungehorsam. Ein Streitgespräch mit Daniel Cohn-Bendit und Alexander Gauland. Athenäum, Bodenheim 1988, ISBN 3-610-04709-7.
  • Mehrheitsfähig. Plädoyer für eine neue Politik. Eichborn, Frankfurt 1989, ISBN 3-8218-0414-9.
  • Der Umbau der Industriegesellschaft. Plädoyer wider die herrschende Umweltlüge. Eichborn, Frankfurt 1989, ISBN 3-8218-1126-9; Goldmann, München 1993, ISBN 3-442-12434-4.
  • Die Linke nach dem Sozialismus. Hoffmann & Campe, Hamburg 1993, ISBN 3-455-10309-X.
  • Risiko Deutschland. Krise und Zukunft der deutschen Politik. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1994, ISBN 3-462-02341-1; Knaur, München 1995, ISBN 3-426-80075-6
  • Für einen neuen Gesellschaftsvertrag. Eine politische Antwort auf die globale Revolution. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1998, ISBN 3-462-02569-4; Droemer Knaur, München 2000, ISBN 3-426-77436-4.
  • Mein langer Lauf zu mir selbst. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1999, ISBN 3-462-02794-8; Droemer Knaur, München 2001, ISBN 3-426-61478-2
  • Vom Staatenbund zur Föderation. Gedanken über die Finalität der europäischen Integration. Rede in der Humboldt-Universität in Berlin am 12. Mai 2000. Suhrkamp, Frankfurt 2000, ISBN 3-518-06614-5.
  • Die Rückkehr der Geschichte. Die Welt nach dem 11. September und die Erneuerung des Westens. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2005, ISBN 3-462-03035-3; Knaur-Taschenbuch-Verlag, München 2006, ISBN 3-426-77465-8
  • Die rot-grünen Jahre. Deutsche Außenpolitik – vom Kosovo bis zum 11. September. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2007, ISBN 978-3-462-03771-5.
  • I’m not convinced. Der Irakkrieg und die rot-grünen Jahre. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011, ISBN 978-3-462-04081-4.
  • mit Fritz Stern: Gegen den Strom. Ein Gespräch über Geschichte und Politik, Verlag C. H.Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-64553-2.

Literatur[Bearbeiten]

Biographien
Lebensabschnitte und Einzelaspekte
  • Autonome L.U.P.U.S.-Gruppe (Hrsg.): Die Hunde bellen … Von A–RZ. Eine Zeitreise durch die 68er Revolte und die militanten Kämpfe der 70er bis 90er Jahre. Unrast Verlag, Münster 2001, ISBN 3-89771-408-6.
  • Klaus Bittermann und Thomas Deichmann (Hrsg.): Wie Dr. Joseph Fischer lernte, die Bombe zu lieben: Die SPD, die Grünen, die Nato und der Krieg auf dem Balkan. Edition TIAMAT, Berlin 1999, ISBN 3-89320-025-8.
  • Christian Y. Schmidt: „Wir sind die Wahnsinnigen …“. Joschka Fischer und seine Frankfurter Gang. Econ, München und Düsseldorf 1998; aktualisierte Ausgabe: Econ-und-List-Taschenbuch-Verlag, München 1999, erweiterte Neuausgabe: Verbrecher Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-943167-30-6.
Gespräche/Interviews

Filme[Bearbeiten]

Werbung für Pepe Danquarts Film „Joschka und Herr Fischer“ am Delphi Filmpalast am Zoo in Berlin 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joschka Fischer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeugin entlastet Außenminister. In: Rhein-Zeitung. 19. Februar 2001
  2. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neue-vorwuerfe-nahm-fischer-1969-an-plo-konferenz-teil-a-117287.html
  3. Fischer bei Opel
  4. Jörg Sundermeier: Mit Pornos Literatur finanzieren. In: die tageszeitung. 17. Juli 2004
  5. Der Fischer und die Frau in: Die Welt vom 14. Januar 2001
  6. Linke Gewalt: Bilder vom blutigen Samstag in. Focus vom 8. Januar 2001
  7. Bedrohliche Ermittlungen für den Außenminister. Spiegel.de, 13. Januar 2001. In diesem Artikel schreiben die fünf Autoren: „Fischers Akte beim hessischen Verfassungsschutz ist weg: Anfang der neunziger Jahre wurde sie geschreddert, nachdem die Aufbewahrungsfrist abgelaufen war. Nach SPIEGEL-Informationen fand sich in ihr ohnehin nichts über den Brandanschlag – und schon gar nichts Belastendes.“
  8. Diese beschrieb Cohn-Bendit unter anderem in seinem Buch Wir haben sie so geliebt, die Revolution 1987 in einem eigenen Kapitel (Seiten 229–236)
  9. Arno Orzessek: Anti-Anti-68er-Manifest, in: Deutschlandradio Kultur, 14. März 2008
  10. Joschka Fischer - Zu seiner Vergangenheit, 2001
  11. Jochen Bölsche: Die verlorene Ehre der Apo, Der Spiegel 5/2001
  12. Zur Wahrheit verpflichtet, Focus 3/2001
  13. vgl. die stenographischen Berichte des Bundestags ab S. 3694.
  14. Siehe Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch!
  15. Die Originalschuhe befinden sich im Deutschen Ledermuseum, Offenbach
  16. Phoenix (Fernsehsender): Fragestunde im Bundestag zur Vergangenheit von Bundesaußenminister Joschka Fischer, 17. Januar 2001 (Video, 55:10 min) (Version vom 14. Juni 2007 im Internet Archive)
  17. Joschka Fischer: Vom Staatenverbund zur Föderation – Gedanken zur Finalität der europäischen Integration. In: Die Zeit. 12. Mai 2000.
  18. Wortlaut: Auszüge aus der Fischer-Rede. In: Der Spiegel vom 13. Mai 1999 (online, Zugriff am 3. September 2012).
  19. Fischer beruft Historiker-Kommission. auf: Spiegel.de, 11. Juli 2005
  20. Im Gespräch: Joschka Fischer: Das ist jetzt der Nachruf, den sie wollten in FAZ.NET, abgerufen am 29. Oktober 2010
  21. Der Spiegel. sterit über "Das Amt": Historiker zerpflückt Bestseller
  22. Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat, Webseite des Deutschen Bundestages (Version vom 23. Oktober 2009 im Internet Archive)
  23. Stefan Kornelius: Ex-Außenminister Fischer meldet sich zurück – Joschkas Rückkehr. In: Süddeutsche Zeitung. 1. Oktober 2007
  24. The Albright Group LLC (Version vom 21. Dezember 2007 im Internet Archive)
  25. Ralf Beste und Gregor Peter Schmitz: Joschka Fischers neuer Beraterjob. Die grüne Raupe Nimmersatt, spiegel.de
  26. BGH, Urteil vom 19. Mai 2009, Az. VI ZR 160/08; Volltext
  27. Fotoklage gegen „Bunte“ gescheitert. In: Focus online vom 19. Mai 2009
  28. Berichterstattung über Hauskauf Joschka Fischers war zulässig. Mitteilung der Pressestelle des Bundesgerichtshofs, Nr. 110/2009, 19. Mai 2009
  29. Ex-Außenminister unterzeichnet Vertrag. Fischer wird Lobbyist für Nabucco-Pipeline (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung. auf tagesschau.de, 6. Juli 2009
  30. Nur ein einfaches Parteimitglied, 9. September 2009
  31. Der lange Lauf beziehungsweise die lange Dienstfahrt zu sich selbst. Joschka Fischer jetzt Berater für BMW. auf bild.de, 20. September 2009
  32. Joschka Fischer jetzt auch Lobbyist für Siemens. Die Welt. 23. Oktober 2009
  33. Fischer berät nun auch Rewe, Beitrag im Online-Angebot der Tagesschau vom 7. September 2010 (Version vom 9. September 2010 im Internet Archive)
  34. http://www.worldjewishcongress.org/about/aboutus_policy.html (Version vom 27. August 2006 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  35. In trtdeutsch.com: Fischer lobt die Türkei vom 14. Januar 2011
  36. Neuer Job im Europarat: Joschka Fischer wird Chef des Weisenrats, in: Rheinische Post vom 27. September 2010.
  37. Was wurde aus ... dem grünen "Realo" Joschka Fischer? in: DiePresse.com, vom 23. März 2012
  38. „Zusammenleben“: Bericht der Gruppe namhafter Persönlichkeiten des Europarates Pressemitteilung des Europarats vom 11. Mai 2011
  39.  Johannes C. Bockenheimer: Bill Clinton, der Absahner. In: Handelsblatt. Nr. 119, 25. Juni 2013, ISSN 0017-7296, S. 10.
  40. http://www.taz.de/Joschk-bei-der-Autolobby/!128545/
  41. http://www.dgvn.de/ueber-uns/organisation/praesidium/
  42. http://www.zehn.de/joschka-fischer-7263614-1
  43. Zu den Ehen bei spiegel.de
  44. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,382415,00.html Fünfte Eheschließung Fischers
  45. http://www.spiegel.de/panorama/leute/joschka-fischers-ehefrau-minu-barati-zu-kennenlernen-und-kanarienvogel-a-830752.html
  46. Nico Fried: Fischer: „Ich habe gelernt: Nie wieder Auschwitz“. In: Süddeutsche Zeitung. 24. Januar 2005
  47. Lally Weymouth: „We Have To Win This“. In: Newsweek. 19. April 1999: „You see a direct parallel to the Nazi era?“ – „I see a parallel to that primitive fascism. Obviously, the '30s are back, and we cannot accept that.“
  48. OVG Berlin, Besch. v. 16.03.200, Aktenzeichen 1 SN 87/99, Pressemitteilung in: Neue Justiz 2000, 242.
  49. Phoenix (Fernsehsender): Farbbeutelanschlag auf Joschka Fischer, 13. Mai 1999 (Video, 6:20 min) (Version vom 8. Juli 2007 im Internet Archive)
  50. AFP: Farbbeutel-Werfer gegen Fischer legt Verfassungsbeschwerde ein, 7. Juni 2002
  51. Fossile Schlange aus Grube Messel heißt Paleopython Fischeri. auf der Webseite des BUND, Februar 2005
  52. Joschka Fischer – Der Deutsche Aussenminister, der nicht in Ungarn zur Welt kommen konnte (PDF; 529 kB) Donauschwäbisches Zentralmuseum. 8. Mai 2009. Abgerufen am 6. Januar 2011.