Josef Allram (Heimatdichter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Allram (* 22. November 1860 in Schrems (Niederösterreich); † 29. Dezember 1941 in Mödling) war ein österreichischer Heimatdichter und Lehrer. Seinen Spitznamen Waldviertler Sepp erhielt er wegen seiner Beschäftigung mit dem Waldviertel. Er schrieb Theaterstücke und Reiseberichte. Unter anderem befasste er sich mit dem Waldviertler Zauberer Gokulorum. Josef Allram förderte die Errichtung einiger Robert Hamerling-Denkmäler.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Josef Allram hatte schon als Schüler die Begabung, Ereignisse seiner näheren Umgebung in humorvoller Form festzuhalten. Schon damals erschienen Schwänke, Einakter und Geschichten über Vorkommnisse aus der Schule.

Nach der Absolvierung der Lehrerbildungsanstalt war Allram zuerst Lehrer und dann Schuldirektor in Wien. Später zog er nach Mödling wo er am 29. Dezember 1941 starb. Aber sein ganzes Leben war er eng mit dem Waldviertel verbunden, was in den "Waldviertler Geschichten" seinem "Führer die niederösterreichische Waldviertelbahn" und seinen "Jagtgeschichten" durchklingt.

Seine ganze große Bewunderung galt Robert Hamerling, dem er ein Denkmal errichten ließ und eine Broschüre zur Verfügung stellte, deren Erlös dem Hamerlingdenkmalausschuss zur Verfügung. Josef Allram bieb seiner Umgebung als Dichter in Erinnerung, der seine Heimat feinsinnig und humorvoll beschreiben konnte.

Werke[Bearbeiten]

  • Waldviertler Geschichten, 1900
  • Der 1000. Patient, 1903
  • Hamerling und seine Heimat, 1905
  • Der letzte Trieb, 1911

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]