Josef Augusta (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Augusta Eishockeyspieler
Josef Augusta
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. November 1946
Geburtsort Havlíčkův Brod, Tschechoslowakei
Größe 179 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1956−1964 Jiskra Havlíčkův Brod
1964−1982 HC Dukla Jihlava
1982−1983 VER Selb

Josef Augusta (* 24. November 1946 in Havlíčkův Brod, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeytrainer und ehemaliger -spieler. Sein Sohn Patrik ist ebenfalls ein ehemaliger Eishockeyspieler und fungiert seit 2008 als Manager des HC Dukla Jihlava.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Josef Augusta begann seine Karriere 1956 in seiner Heimatstadt bei Jiskra Havlíčkův Brod.[1] Damals spielte dieser Verein in der 2. Liga, der zweiten Spielklasse der Tschechoslowakei.[2] Er blieb bis zum Ende der Spielzeit 1963/64 in seiner Heimatstadt, bevor er im Alter von 18 Jahren seinen Militärdienst abzuleisten hatte. Dazu wechselte er zum Armeeklub Dukla Jihlava, für den er bis 1982 spielen sollte.

Schon 1967 gewann er mit Dukla seinen ersten Meistertitel der Tschechoslowakei.[3] In den folgenden fünf Jahren wurde Dukla Serienmeister der ČSSR. Zwei weitere nationale Meistertitel folgten für Augusta 1974 und 1982.[4] Zudem gewann er mit Dukla den Spengler Cup 1965, 1966, 1968, 1978 und 1982.[4] Insgesamt absolvierte er 16 Spielzeiten in der höchsten Spielklasse der ČSSR, in denen er 168 Tore in 552 Partien erzielte.[5]

1982 erhielt Augusta die Erlaubnis, aufgrund seiner Verdienste ins westeuropäische Ausland zu wechseln. Er schloss sich dem VER Selb an und spielte für diesen in der Saison 1982/83 in der 2. Bundesliga. Am Ende der Saison stieg Selb in die Oberliga ab und Augusta beendete seine Karriere.

International[Bearbeiten]

Seine erste Nominierung für eine Weltmeisterschaft erhielt Josef Augusta für die Welttitelkämpfe 1969, bei denen er mit der Nationalauswahl der CSSR die Bronzemedaille gewann. Weitere Teilnahmen folgten 1974, 1975 und 1978 [6], wobei er jeweils die Silbermedaille gewann.[7]

1976 wurde er für den Canada Cup nominiert und erreichte mit der Auswahlmannschaft das Finale gegen Kanada. Im Finalspiel erzielte er ein Tor zum zwischenzeitlichen 3:3-Ausgleich - letztendlich verloren die Tschechoslowaken das Spiel jedoch mit 5:4 nach Verlängerung.[8] Im gleichen Jahr gehörte Augusta dem ČSSR-Kader bei den Olympischen Winterspielen an und gewann mit seinem Team erneut die Silbermedaille.[9]

Insgesamt erzielte er in 100 Länderspielen für die Tschechoslowakei 24 Tore.[10]

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Seit seinem Karriereende arbeitet Augusta als Eishockeytrainer. Zunächst betreute er die Nachwuchsmannschaften von Dukla Jihlava, bevor er 1987 Trainer der Herrenmannschaft wurde. In der Spielzeit 1990/91 war er Assistenztrainer von Jaroslav Holík, als Dukla einen weiteren Meistertitel gewann. Ab 1992 und in der ersten Saison der Extraliga betreute Augusta den AC ZPS Zlín, wurde aber während der Saison entlassen.[11] Zusammen mit seinem Co-Trainer Miloš Říha wechselte er zum HC Olomouc, mit dem er 1994 Tschechischer Meister wurde. Danach wurde er vom italienischen HC Alleghe verpflichtet, bevor er 1995 nach Jihlava zurückkehrte. Dort wurde er aufgrund von sportlichem Misserfolg entlassen und betreute in den folgenden drei Jahren die B-Nationalmannschaft Tschechiens.[5]

Ab 1999 betreute Augusta die tschechische Nationalmannschaft als Assistenztrainer von Ivan Hlinka. Bei der Weltmeisterschaft 1999 gewannen die Tschechen die Goldmedaille. Trotz dieses Erfolges trat Hlinka im Februar 2000 als Nationaltrainer zurück und wurde Cheftrainer der Pittsburgh Penguins aus der National Hockey League.[12] Daraufhin wurde Josef Augusta Cheftrainer der Nationalmannschaft und gewann mit dieser sowohl 2000[13], als auch 2001 die Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft.

Nach dem fünften Platz der Nationalauswahl bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City trat Augusta von seinem Amt zurück und wurde durch Slavomír Lener ersetzt.[14] Zwischen 2002 und 2003 arbeitete er als Geschäftsführer beim HC Havířov. Zu Beginn der Spielzeit 2005/06 wurde er Cheftrainer des HC Slovan Bratislava, wurde aber zum Jahresende 2005 entlassen. Danach arbeitete er als Fernsehkommentator.

Seit 2008 steht Josef Augusta wieder bei Jihlava unter Vertrag. In der Spielzeit 2008/09 der 1. Liga war er Assistenztrainer von Karel Dvořák. In der Saison 2009/10 war er Cheftrainer von Dukla.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Eishockey-Weltmeisterschaften
  • Gold Goldmedaille - 1999, 2000 und 2001 (als Cheftrainer)
  • Silber Silbermedaille - 1974, 1975 und 1978 (als Spieler)
  • Bronze Bronzemedaille - 1969 (als Spieler)
Olympische Winterspiele
  • Silber Silbermedaille - 1976 (als Spieler)
  • 2002 - 5. Platz (als Cheftrainer)
Canada Cup
  • Silber Silbermedaille 1976

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie bei http://www.azhockey.com/
  2. Saison 1956-57 der ČSSR bei http://www.hockeyarchives.info
  3. Saison 1966-67 der ČSSR bei http://www.hockeyarchives.info
  4. a b Dukla Jihlava - Historie bei http://www.hcdukla.cz/
  5. a b Josef Augusta bei hokej.cz
  6. Profil bei http://www.eurohockey.net
  7. Liste der Nationalspieler der ČSSR bei http://hokej.hansal.cz
  8. Spielbericht Kanada-ČSSR, Finale des Canada Cup 1976 bei http://www.hockeyarchives.info
  9. Olympische Winterspiele 1976 bei http://www.hockeyarchives.info
  10. Liste der Nationalspieler 1978 http://hokej.hansal.cz
  11. Saison 1993-94 in Tschechien bei http://hockeyarchives.info/
  12. „Hlinka confirme son embauche“, Prag, 7. Februar 2000, bei http://www.radio-canada.ca
  13. „Tschechien ist Weltmeister“, St. Petersburg, 14. Mai 2000, bei spiegel.de
  14. News Mai 2002 bei http://www.hockeyarchives.info