Josef Fischer (Radrennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Fischer
Fischer auf dem Fahrrad
Pflasterstein in Roubaix zur Erinnerung an Fischers Sieg beim Rennen Paris-Roubaix
Fischer vor dem Rennen gegen ein Pferd (1895)

Josef Fischer (* 20. Januar 1865 in Atzlern bei Neukirchen beim Heiligen Blut, Oberpfalz; † 3. März 1953 in München) war der erste bedeutende deutsche Straßen-Radrennfahrer.

Zu seiner Zeit galt Fischer als der beste Straßenfahrer der Welt. Im Jahr 1893 gewann Fischer die Distanzradfahrt Wien–Berlin. Er war auch der erste Gewinner des Rennens Paris–Roubaix im Jahr 1896 und ist bisher (Stand 2014) der einzige deutsche Radsportler, der dieses Rennen für sich entscheiden konnte. Für die 280 Kilometer benötigte er 9 Stunden 17 Minuten. 1900 siegte er beim Rennen Bordeaux–Paris. 1903 nahm er als einziger Deutscher an der ersten Austragung der Tour de France teil und wurde 15.

Fischers Karriere als Radrennfahrer währte von 1892 bis 1904; ab 1897 hatte er auch als Bahnfahrer Erfolge. Im August 1894 schaffte er es, mit dem Rad schneller zu sein als William Cody Junior (der Sohn von Buffalo Bill) auf einem Pferd.

Nach seinem Rücktritt vom aktiven Radsport blieb Fischer zunächst in Paris und arbeitete als Chauffeur für adlige Kunden.

Erfolge[Bearbeiten]

1892
  • München–Pilsting (205 km)
  • München–Coburg (300 km)
1893
  • Wien–Berlin (580 km in 31:00:22,2 Stunden)
  • Moskau–St. Petersburg
  • Freiburg–Colmar-Basel (300 km)
1894
  • Mailand–München (587 km)
  • Triest–Graz–Wien (509km)
1895
  • Triest–Graz–Wien
1896
1897
  • Vier Tage von Hamburg

1899:

  • Vier Tage von Hamburg

1900:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Josef Fischer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien