Josef Holeček (Kanute)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Holeček (* 25. Januar 1921 in Říčany; † 20. Februar 2005 in Prag) war ein tschechoslowakischer Kanute und Olympiasieger.

Bei den Olympischen Spielen 1948 in London gewannen Athleten aus der Tschechoslowakei in den vier Wettbewerben im Kanadier drei Goldmedaillen und eine Silbermedaille. Josef Holeček war der dominierende Athlet im Einer-Kanadier über 1000 Meter, er gewann seine Goldmedaille mit elf Sekunden Vorsprung auf den kanadischen Athleten Douglas Bennett, der seinerseits zwei Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Robert Boutigny hatte.

Zwei Jahre später gewann Holeček bei der ersten Nachkriegsweltmeisterschaft den Titel über 1000 Meter vor Robert Boutigny und dem Schweden Bengt Backlund. Über 10.000 Meter siegte Boutigny vor Holeček und Backlund.

Bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki stellte die Tschechoslowakei erneut die erfolgreichste Mannschaft bei den Kanadiern mit je einer Gold-, Silber- und Bronzemedaille. Die einzige Goldmedaille gewann Josef Holeček, der diesmal mit über sieben Sekunden Vorsprung auf den jungen Ungarn János Parti siegte.

Josef Holeček ist bis heute (Stand 2014) der einzige Kanute, der zweimal über die gleiche Distanz Olympiasieger im Einerkanadier war.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]