Josef Hueber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Hueber (* 1715 od. 1717 vermutlich in Wien; † 26. September 1787 in Graz), war ein bedeutender österreichischer Barockbaumeister.

Leben[Bearbeiten]

Der Vater Sebastian stammte aus Tirol und kam nach Wien, war dort als Maurerpolier tätig und hatte direkte Beziehungen zu Johann Lucas von Hildebrandt und wohl auch zu Joseph Emanuel Fischer von Erlach. Beim Vater begann Josef Hueber seine Ausbildung und begab sich ab 1730 auf vierjährige Wanderschaft. Hernach wurde er in Wien als Polier im Festungsbau tätig. 1739 legte er beim kaiserlichen "Fortifikationsbaumeister" Joseph Krauss eine Prüfung [Meisterprüfung] ab.

Noch im selben Jahr trat er bei Josef Carlone in Graz in Dienst, heiratete nach dessen Tod 1740 dessen Witwe, übernahm damit auch die "Profession" und wurde am 27. März 1740 in die Maurerzunft aufgenommen.

Er erhielt (wann?) die freigewordene Stelle eines Grazer "landschaftlichen Maurermeisters", und stand ab 1782 der Grazer Maurerzunft vor.

Bauten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Koschatzky, Der Barockbaumeister Joseph Hueber. In: Bilder aus Vergangenheit und Gegenwart. Beiträge zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte. (Weiz - Geschichte und Landschaft in Einzeldarstellungen, Hrsg. v. Leopold Farnleitner, 5), Weiz 1958, S. 40 - 44.
  • Hans Reuther: Hueber, Joseph. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9, Duncker & Humblot, Berlin 1972, ISBN 3-428-00190-7, S. 713 f. (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marktgemeinde St. Veit: Tourismus und Freizeit, hier: St. Veit - Baubeschreibung
  2. Stadtgemeinde Weiz: Pfarrkirche am Weizberg (Bild)
  3. Servicecenter für Tourismus und Stadtmarketing, Weiz: Pfarrkirche am Weizberg
  4. Stubenberg, Steiermark (aeiou Österreich-Lexilon)
  5. Franz Krahberger, Admontinisches Universum: Stift und Bibliothek
  6. Marktgemeinde Mautern in Steiermark: Die Pfarrkirche Mautern
  7. Dekanat Mürztal - Pfarre Kindberg: Die Pfarrkirche (im Aufbau)
  8. Metoda Kemperl, Korpus poznobaročne sakralne arhitekture na slovenskem Štajerskem (PDF; 5,0 MB), Ljubljana 2007. elektroničko izdanje ISBN 978-961-237-207-1
  9. Marija Mirković. In: Ludbreg, Skupština općine Ludbreg, SIZ za kulturu, tehničku kulturu i informiranje općine, Narodno sveučilište, Ludbreg 1984.